Frage von amorejacque, 28

Habe ich Anspruch auf den Anteil der dritten Auszahlungsrate?

Folgende Situation. Exschwiegervater ( verstorben ) hat Haus an den Bruder meiner Exgattin( geschieden ) vererbt mit der Auflage seine Geschwister ( noch ein anderer Sohn und meine Ex ) auszubezahlen. Es wurde vertraglich (ich glaube ohne Notar) vereinbart das der Erbnehmer seine Geschwister in drei Raten ausbezahlt mit Festlegung der Auszahlungstermine. Zwei Auszahlungen sind dann koreckt an meine Ex und mich gegangen. Zwischenzeitlich kam dann die Scheidung von mir und meiner Exfrau. Diese hat dann die dritte Rate alleine eingesackt.. Leider habe ich nach doch recht langer Zeit kein Detailwissen über den Inhalt des Vertrags und mein Exschwager weigert sich mich zu informieren. Wie sind meine Chancen auf Vertragseinsicht respektive auf die Hälfte der dritten Rate? Wenn jetzt jemand fragt, " warum hast du nicht früher... usw dann hat er recht aber ich war sehr lange sehr krank und habe viele Dinge zwangsläufig versäumt. Vielen Dank für alle Antworten

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von imager761, 4

Habe ich Anspruch auf den Anteil der dritten Auszahlungsrate?

Nein. Wie schon nicht an der ersten beiden, die tatsächlich nur an dein Ex-Frau, nicht auch an dich gezahlt wurden (selbst wenn sie auf euer ehemals gemeinsames Konto eingingen) :-O

Auch in einer Ehe bleiben die Vermögen unverändert getrennt voineinander und im Zuge der Erbfolgeregelung entstehende Zahlungen fallen ausschliesslich deiner Gattin an.

Weder dem Vertrag nach, noch als Schwiegersohn und erst Recht nicht als durch Scheidung nicht mehr am Vermögen/Nachlass der Ex-Gattin erbberechtigt, hast du da irgend einen Forderungsanspruch :-O

G imager761

Antwort
von Giwalato, 10

Sorry, aber Da muss ich Dich enttäuschen. 

Wenn Du mit deiner Exfrau im gesetzlichen Güterstand, auch Zugewinngemeinschaft genannt, gelebt hast, dann steht Dir vom Erbe Deiner Frau gar nichts zu, auch nicht aus den ersten beiden Raten. 

Erbschaften fallen nie in den Zugewinn, nur die Früchte (Zinsen oder Wertsteigerungen) daraus, während der Ehe.

Wenn Du Anstand hast, gibst Du Deiner Exfrau den von Dir kassieren Anteil an den ersten beiden Raten zurück.

Giwalato 

Antwort
von schleudermaxe, 14

... und was bitte hast Du mit so einem Erbe am Hut? Die Frage ist mir einfach zu wirr, geht es einfacher?

Für mich gibt es da eine Erbengemeinschaft bestehend aus drei Kindern des Verstobenen.

Antwort
von Gustavolo, 7

amo:

Erkläre, für jedermann verständlich, was dich als geschiedener Mann der Miterbin berechtigen soll, am Nachlass des Ex-Schwiegervaters teilzunehmen.

Hat dich der Verstorbene durch ein gültiges Testament bedacht?

Welche Ansprüche hast du am Nachlass? Hast du nachweislich dem Verstorbenen ein Darlehen gewährt, das noch zu bedienen ist?

Die Tatsache allein, dass du mit der Tochter verheiratet warst, macht dich nicht zum Erben.

Antwort
von Mignon4, 10

Wenn du hier keine erschöpfende Auskunft erhältst, stelle die Frage bitte noch einmal bei

www.finanzfrage.net

Das ist ein Ableger von GuteFrage. Dort sind Experten.

Mir erschließt sich nicht, warum du Ansprüche auf den Erbanteil deiner Ex-Ehefrau haben solltest. Erben sind deine Ex-Ehefrau und ihre Geschwister. Du hast mit der Erbschaft nichts zu tun, weder vor noch nach der Scheidung. Wenn du vor der Ehescheidung vom Erbe deiner Frau profitiert hast, dann war das nach meiner Auffassung eine "freiwillige Geste" deiner damals Noch-Ehefrau, wie es unter Ehepartnern üblich ist. Einen Rechtsanspruch hattest du weder vor der Scheidung noch hast du ihn jetzt nach der Scheidung.

Meine Antwort erhebt keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit! :-)

Antwort
von glaubeesnicht, 13

Deine Ex-Frau ist Erbin, nicht du! Das Geld wurde nach eurer Scheidung ausbezahlt. Weshalb solltest du irgendwelche Ansprüche haben?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten