Frage von Teezee07, 60

Habe ich 50 % Erbanspruch?

Mein Vater ist verstorben, im Testament verfügte er das, meine ältere Schwester das 3 Fam. Haus erben soll ( Wert ca. 120.000).

Ich soll dafür von meiner Schwester 40.000 ausbezahlt bekommen.
Aus einer Versicherung wird ein finanzierter PKW auf mich übertragen Wert ca. 15.000.

Die Lebensgefährtin meinens Vaters erhält die Summer der Lebensversicherung ca. 25.000).

Ist das so gerechtfertigt. oder müßte mein Bruder mir nicht den Pflichteil auszahlen... ?

120.000 Haus -15.000 Auto - 40.000 Bar = 65.000 Rest

Unser Vater meinte damals .. das meine Schwester sich sonst in zu Hohe Schulden stürzen müßte, um mich voll auszubezahlen.. und das wollte er nicht.... Daher nur 40.000 + PKW... = ca. 55.000

Aber das nach dieser Rechung. würde ich nur 1/3 und meine Schwester den Rest erhalten.... Im Testament ist nur die Regelung getroffen das sie Lebensgefähtern meines Vaters die Lebensversicherung von 25.000 bekommt, die Schwester das Haus. und ich halt den PKW + 40.000 von meiner Schwester.

Ist das so korrekt. Vielen Dank vorab

Antwort
von wfwbinder, 18

oder müßte mein Bruder mir nicht den Pflichteil auszahlen... ?

Wo im Sachverhalt kommt Dein Bruder vor?

Wenn ich es richtig mitgezählt habe, besteht das Erbe aus:

1. Einem Haus 120.000,- Euro.

2. einem Auto 15.000,-

3. einer Lebensversicherung 25.000,-

Sind zusammen 160.000,-.

Gesetzliche Erbfolge 1/2 Du, 1/2 die Schwester. Da per Testament anders verfügt wurde, sind Pflichtteile zu ermitteln. gesetzliche Erbe für die beiden Kinder sind 80.000,-.

Pflichtteil damit 40.000,-.

Du bekommst 40.000,- + 15.000,- = 55.000,-.

Das ist mehr als der Pflichtteil. damit ist dem Gesetz genüge getan.

DEine Schwester hat 120.000,- - 40.000,- Auszahlung an Dich, also 80.000,-.

Da sie aber auch ein Haus hat, was Pflichten mit sich bringt, bist Du mit dem Auto und 40.000,- freiem Geld eigentlich nicht so schlehct dran, auch wenn die an Wert viel weniger hast, denn Du kannst mit den 40.000,- eine ETW anzahlen, oder eine Geldanlage machen.

Expertenantwort
von ichweisnix, Community-Experte für Erbe, 27

Der Pflichtteil errechnet sich aus den gesamten Nachlasswert abzüglich Schulden und Kosten der Beerdigung. Er beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Bei 3 Kindern (ich gehe mal davon aus, das er nicht verheiratet war ) also jeweils 1/6. Sie und ihr Bruder haben separate Pflichtteilsansprüche.

Ob die Lebensversicherung den Nachlass zuzurechen ist, hängt vom Einzelfall ab. Sofern die Lebensgefährtin aber erst durch das Vermächtnis mit der Versicherungssumme bedacht wird, ist sie den Nachlass zuzurechnen.

Das heißt der Nachlass ergibt sich als Haus + Auto + Bargeld + Versicherungsgeld + Hausrat + ... - Schulden - Beerdigungskosten.

Das was sie durch den Nachlass erhalten haben ist abzuziehen. Bei einen  beschwerten Erbe können sie auch ausschlagen und den Pflichtteil verlangen.




Antwort
von kabbes69, 32

Ohne Garantie: Meines Wissens besteht der Pflichtteil aus der Hälfte des Nachlasses gemäß der gesetzlichen Erbfolge. Gesetzliche Erben: Du und deine Schwester und ein Bruder. Nachlaßwert: 120.000 + 15.000 + 25.000 = 160.000 dividiert durch 3 gesetzliche Erben = 53.333/2 = 26.666 €. Kommt also drauf an, was dein Bruder noch erhalten hat und was noch an Bargeld vorhanden war. 

Antwort
von sergius, 25

Wenn ihr Vater drei Kinder hinterlassen hat, würde bei gesetzl. Erbfolge jedes 1/3 erben. Da er aber per Testament anders verfügt hat, ist zu prüfen,  ob er ihnen Nachlasswerte Höhe ihres Pflichtteilsrechte (1/6 des Nachlasswerte in Geld) zugewendet hat. Wenn das der Fall ist, haben sie keine Ansprüche. Ansonsten könnten sie den  fehlenden Restbetrag vetlangen.

Antwort
von NurZurSache, 32

Kein Plan!
Ich habe Anfang des Jahres vor der Öffnung des Testaments, nach seinem tode, das Erbe über einen Notar abgelehnt!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten