Frage von ninak, 124

Habe Gewerbe angemeldet, bin aber bei ebay trotzdem privater Verfkäufer. Nun bekam ich folgendes Schreiben:?

"*Sehr geehrter Ebay Verkäufer,

Die Anzahl der Auktionen die Sie haben und hatten, die immer wiederkehrende, identische Ware über mehrere Jahre weisen Sie als Gewerbe aus. Diese Aktivität kann nicht als private Angelegenheit eingestuft werden. Sie umgehen die Pflicht, eine Rücknahme zu ermöglichen, weisen auf keine Steuernummer, Adresse und Gewährleistung hin, Sie führen keine Steuer bzw Mwst aus. Dies ist eine gravierende Wettbewerbsverzerrung Weitere Informationen finden Sie hier: http://pages.ebay.de/rechtsportal/gewerbliche_vk_15.html Stellen Sie das Konto innerhalb der 2 nächsten Wochen als Gewerbe um"*

Muß ich auf so ein Schreiben eingehen? Es ist ohne Absenderangabe an mich verschickt. Ich habe ein Kleingewerbe, also weder Steuernummer noch sonst was. Hab den account bei ebay auf privat belassen, weil ich kein Bock auf die Abmahnungen hatte, die ja vielfach verschickt werden, weil z.B. ein Komma in den AGBs an der falschen Stelle sitzt. Kann mir was passieren? Was muß ich tun?

Expertenantwort
von haikoko, Community-Experte für Ebay, 75

Wenn Du gewerblich verkaufst, verkaufst du gewerblich!

Ob Du "Bock" hast, interessiert keinen Menschen. Du begehst Steuerhinterziehung, Hinterziehung von Sozialabgaben und betrügst die Verbraucher um die ihnen zustehenden Rechte.

Abmahnungen kannst du auf diese Art nicht vermeiden. Dafür ist, wie das Schreiben zeigt, Dein Handeln zu gewerblich. Und das sehen die Abmahner ebenso wie die Finanzämter.

Kommentar von ninak ,

Nein, ich begehe keine Steuerhinterziehung, das FA bekommt jedes Jahr meine Ekst.erklärung. Alles so wie es sein soll. Nur bei ebay bin ich statt gewerblich eben privat.

Kommentar von haikoko ,

Dann mach gar nichts und freue Dich auf die ebay-Sperre, die erfolgen wird, wenn Du nicht fristgerecht Deinen Account als gewerblich kennzeichnest und die entsprechenden Auflagen für Gewerbetreibende im Internet erfüllst.

Wenn ebay Dich, nicht den Account, sperrt, ist es Dir untersagt, fürderhin auf der ebay-Seite jemals wieder zu handeln, d.h. einen Account anzumelden.

Die Steuern sind nicht das einzige was bei Deinen Angeboten fehlt. Von Dir werden die Verbaucherrechte durch fehlende AGB / Rückgabe- und Widerrufsbelehrung und fehlende Kennzeichnung des Accounts als gewerblicher Verkäufer nicht berücksichtigt. Das kann auch noch teuer werden.

Antwort
von NSchuder, 60

Selbstverständlich musst Du auf das Schreiben eingehen und Deinen ebay-Account auf gewerblich umstellen. Ebay hat Dir ja ausführlich - und zu Recht - begründet warum das so ist. 

Du drückst Dich um Deine Pflichten als gewerblichen Verkäufer indem Du die Waren als "privat" anbietest.

Ob Du Deine Gewinne ordnungsgemäß versteuerst  ist eine ganz andere Frage - auf die ich mal nicht eingehen will - weil Sie mit dem Accounttyp nicht direkt zu tun hat.

Wenn Du ein Gewerbe betreibst, dann kommt es nicht darauf an "worauf DU Bock hast" sondern darauf was die Vorschriften und Gesetze sagen.

Kommentar von ninak ,

Das Schreiben kommt nicht von ebay, sondern von einem inaktiven ebay-Nutzer

Kommentar von Messkreisfehler ,

Dann kannst Du schon fast davon ausgehen das in Kürze eine strafbewehrte Unterlassungserklärung im Briefkasten liegt...

Kommentar von Mojoi ,

Noch schlimmer. Der wärmt wahrscheinlich gerade schon eine Abmahnung auf.

Wenn du so ca. 2.000,- über hast, dann warte seelenruhig ab. Wenn nicht, sei schlau.

Antwort
von Falkenpost, 24

Hallo!

Scheinbar hast du keinerlei Ahnung vom gewerblichen Handel. Richtig? Sonst wüßtest du, dass du nicht nur deine Steuern, sondern auch andere Verpflichtungen hast, wenn du im Internet tätig bist. Schon mal was vom Widerrufsrecht gehört? Und Gewährleistung?

Gruß

Falke

Antwort
von apophis, 45

Du verkaufst gewerblich, also musst Du Dich auch an die Richtlinien für den gewerblichen Verkauf halten. Ganz egal, ob Du Bock darauf hast oder nicht.

Was Abmahnungen angeht, wirst Du ganz sicher welche bekommen, wenn Du weiterhin betrügst (denn genau das ist es).
Also ja, es kann Dir was passieren.
Momentan verweigerst Du Kunden das Widerrufsrecht, das kann schnell mal zu einer Klage führen.

Was Du tun musst, sollte eigentlich klar sein. Dein Account auf den gewerblichen verkauf umstellen.

Antwort
von Messkreisfehler, 67

Natürlich kann dir was passieren.

Zum einen ist es Steuerhinterziehung, zum anderen können dich auch so Mitbewerber abmahnen, die Gründe dafür hat Ebay dir ja ausführlich beschrieben. Eigentlich ein Wunder das noch keine Abmahnung oder noch keine Post vom Staatsanwalt ins Haus geflattert ist...

Antwort
von valvaris, 64

Also erstens hast du für ein Kleingewerbe trotzdem eine Steuernummer anzugeben. Jeder, der am Zahlungsverkehr teilnehmen will, braucht eine - ohne Lohnsteuerkarte kriegt man auch kein Gehalt und da steht die drauf.

Ansonsten ist Gewerbe definiert als "dauernd wiederkehrend die selbe Sache oder Dienstleistung".

Was spricht dagegen, deinen Ebayaccount auf gewerblich umzustellen? Als Kleingewerbebetreiber zahlst du auch keine Umsatzsteuer (§19 UStG.), du musst das allerdings auf deine Shopseite schreiben.

Kommentar von Falkenpost ,

Wozu benötige ich bitte "um am Zahlungsverkehr teilzunehmen" - also eine Überweisung zu empfangen oder zu tätigen - bitte eine Steuernummer ???????

Kommentar von valvaris ,

Damit die Zahlung vom Finanzamt verbucht werden kann und, falls genug Geldfluss zusammengekommen ist, Steuern drauf zu berechnen.

Selbst der Bundestag als Einrichtung hat eine Steuernummer, damit die Mitglieder bezahlt werden können.

Und du brauchst die Steuernummer nicht für die Überweisung selbst, die ist nur die Begleichung der Rechnung. Du brauchst die Steuernummer für die Rechnung, die bei eBay zustande kommt, wenn du dort Sachen verkaufst. Definitiv sogar dann, wenn du regelmäßig, wie in dem Brief an dich erwähnten, irgendwas verkaufst.

Nochmal die Frage: Was spricht dagegen, das Gewerblich anzumelden? Du hast keine Nachteile, solange du nicht 17.500€ im Jahr einnimmst und deine Ruhe vor diversen Querulanten. Außerdem gibts für Gewerbliche Kunden bei vielen Anbietern wie Conrad und glaube sogar eBay Vergünstigungen.

Kommentar von Falkenpost ,

Also doch nicht, um "am Zahlungsverkehr" teilzunehmen. Deswegen heißt die Nummer wahrscheinlich auch Steuernummer.

BTW: Angeblich hat er ja ein Gewerbe angemeldet und zahlt Steuer. Er kommt nur seine Gewerbeflächen Pflichten im Handel (nur ggü. der Steuer!!!) nicht nach.

Antwort
von maxim65, 52

Das würde ich erstmal unbeachtet lassen. Auf welchen Weg hast du das Schreiben bekommen? Als Mail dann muss da ein Absender stehen.  Wenn du dich rechtlich auf der sicheren Seite wähnst warfte auf den ersten Zug des geheimnissvolen Absenders

Kommentar von Messkreisfehler ,

Der "erste Zug" des Absenders kann eine Strafanzeige oder eine strafbewehrte Unterlassungserklärung sein. Ob es so sinnvoll ist darauf zu warten wage ich mal zu bezweifeln. Hier liegt ja ganz klar ein gewerbliches Handeln vor. Der Fragant umgeht sämtliche Vorschriften für den gewerblichen Handel, Impressumspflicht, Rücknahme, Gewährleistung, Verpackungsrücknahme, die Einkünfte werden wohl kaum beim Finanzamt gemeldet, usw. Da kommt im dümmsten Fall ne ganze Reihe Strafverfahren auf den Fraganten zu...

Kommentar von ninak ,

Doch natürlich melde ich die Einnahmen beim Finanzamt. ich bin nur eben bei ebay nicht gewerblich sondern privat.

Kommentar von ninak ,

Ich bekam das Schreiben per Nachricht über meinen ebay-account. Da sieht man ja nur den Nutzernamen, nicht aber den wirklichen Namen. Kann nur sagen, dass der seit 1 Jahr nicht mehr aktiv ist. Ich denk auch, ich beachte es nicht weiter.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Dann leg schonmal Geld zur Seite für die strafbewehrte Unterlassungserklärung die der Mitbewerber dann sicherlich nach Ablauf der Frist an dich sendet... Es geht ja auch nicht nur um die Steuern sondern um sämtliche Rechte die dem Kunden zustehen die Du so umgehst.

Kommentar von Mojoi ,

Jawoll! Dem Mutigen gehört die Welt! Wäre doch gelacht, wenn so eine läppische Abmahnung oder Unterlassungsklage dich unterkriegt. Kriegskasse ist prall gefüllt für etwaige Abmahngebühren und Strafgelder.

Kommentar von ninak ,

naja, da der Abmahner selber nicht gewerblich tätig ist, seit 1 Jahr gar nichts über ebay macht und zudem privat ist, kann er mich nicht abmahnen. Aber evtl. können es andere, daher werd ich dann wohl dem Typ nicht antworten aber auf gewerblich umstellen.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Ja, das würde ich dringend empfehlen. Der inaktive User schreibt dich ja nicht ohne Hintergedanken an. Möglicherweise hat er ja noch einen gewerblichen Account bei Ebay mit dem er dann abmahnen könnte.

Kommentar von dresanne ,

Manche Verkäufer haben mehrere Accounts. Er hat Dich mit dem inaktiven angeschrieben, damit Du Angebote nicht vergleichen kannst. Ist wahrscheinlich ein Verkäufer, der die gleichen Sachen wie Du gewerblich verkauft.

Antwort
von FGO65, 52

Stell auf Gewerbe um, denn das scheint es ja auch zu sein.

Ärger bekommst Du dann auch ohne Ende, wenn du es nicht machst (fehlende Gewährleistung z.B.)

Antwort
von Mojoi, 55

Sicherlich hast du eine Steuernummer.

Was dir passieren kann? Ebay wird deinen Account sperren.

Auch als Kleingewerbebetreibender hast du gewisse kaufmännische Pflichten.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Die Ebaysperrung (die jetzt sowieso erfolgt wenn der Account nicht in der Frist umgestellt wird) ist das kleinste Übel. Mehr Sorgen würden mir die strafrechtlichen und ggfs zivilrechtlichen Folgen machen...

Kommentar von Mojoi ,

Strafrechtlich ist da nicht viel. Dass er den Ebay-Account nicht gewerblich deklariert, bedeutet noch lange nicht, dass er die Einkünfte daraus nicht in seiner Steuererklärung angibt (Allerdings: Gibt er es nicht an, ist er tatsächlich im Bereich der strafbaren Steuerhinterziehung).

Hier geht es allerdings nur um den einkommenssteuerlichen "Gewinn" aus seinen Verkäufen. Dürfte auch nicht so schmerzhaft werden (strafrechtlich!).

Umsatzsteuer- ich vermute einfach mal, dass da noch nicht so viel Umsatz zusammengekommen ist, dass da eine Abführungspflicht entstanden ist.

Ja, zivilrechtlich kann er auf den Deckel bekommen, wenn er seinen Kunden die Gewährleistung verweigert.

Darüberhinaus - und da hätte ich die meiste Angst vor - drohen ihm schmerzhafte Abmahnungen, die er ja durch sein Tun listigerweise zu umgehen glaubte (das Gegenteil ist der Fall: Er provoziert sie regelrecht).

Kommentar von ninak ,

Ja Mojoi, so ist es. FA bekommt jedes Jahr Eklärung. Steuer fallen keine an, da wenig Gewinn. UST insofern auch nicht. Wg. der evtl. Abmahnungen werd ich  dann wohl auf gewerblich umstellen müssen.

Kommentar von Mojoi ,

Würde ich dir ganz ehrlich empfehlen.

Mach dich mal schlau, was in puncto Rückversand bei Onlinegeschäften auf dich zukommt und wie du die Frachtkosten da klein halten kannst.

Und so ein paar Zeilen über das Gewährleistungsrecht anlesen.

Wenn du das Kleingeld über hast, dann nimm mal an einem Existenzgründerseminar der IHK teil. Kostet wenig, bringt viel.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Beim Strafrecht bin ich jetzt davon ausgegangen, dass keine Steuern abgeführt werden, ansonsten stimme ich dir vollkommen zu.

Gleichzeitig ist hier ja auch zu beachten, dass die Gewährleistungsausschlüsse gegenüber den Käufern unwirksam werden. Im dümmsten Fall können die Käufer also auch noch bis zu 10 Jahre die Artikel zurücksenden und das Geld zurückverlangen.

Antwort
von Pfaffenhofener, 14

Deinen Pflichten als gewerblicher Verkäufer nachkommen. Das sollte dir doch klar sein.

Evtl. kommt auch noch eine kostenpflichtige Abmahnung, wenn dich ein Mitbewerber gemeldet hat. Ist für den einfach verdientes Geld in deinem Fall...

Kommentar von Margita1881 ,

*gääähn.....Der Frager wurde bereits vor 5 Stunden über seine Pflichten aufgeklärt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community