Frage von AmazonFirePhone, 96

Habe gelesen wenn ein Inkasobüro seine Forderumg an einen zwischenmann abtritt müssen inkassogebühren nciht gezahlt werden, ist ein Rechtsanwalt ein solcher?

Beim lesen eines interessanten Artikels ist mir euere Masche wieder aufgefallen:

Bei Konzerninkasso: Keine Erstattung der Inkassokosten

Lagert eine Firma bewußt die Einziehung von Forderungen, das Forderungsmanagement, an eine Tochtergesellschaft aus, können die Inkassokosten von Ihnen als Schuldner nicht verlangt werden, weil dadurch nur ein künstlicher Schaden erschaffen wird. Ursprünglich hätte das Forderungsmanagement ja auch im eigenen Hause belassen werden können.

Derselbe Rechtsgedanke zählt, wenn mehr oder minder versteckt die Inkassokosten an einen vorgeblich externen Dienstleister vergeben werden, aber in Wirklichkeit eine enge Verflechtung, gar eine wirtschaftliche Beteiligung (auch solche über Strohmann- oder Treuhandverhältnisse) besteht. So manche Abzockfirma beauftragt Inkassobüros, bei denen sie selbst beteiligt sind oder waren.

Hier die Quelle:

http://www.recht-hilfreich.de/inkasso-frankfurt/inkasso/inkassokosten-erfolgreic...

Ist jetzt ein Rechtsanwalt, der die selbe anschrift hat wie das inkassobüro ein solcher Mittelsmann, welcher nicht die Inkassogebühren mit abkassieren darf?

Beispiel aus dem Telefonbuch Gelbe Seiten:

Universum Inkasso Group, Hugo-Junkers-Straße 3, 60386 Frankfurt am Main

Rechtsanwaltskanzlei Peter Neumeyer, Hugo-Junkers-Straße 3, 60386 Frankfurt am Main

Habe ich Chancen, meine 200 Euro Inkassogebühren wiederzubekommen wenn ich schon zusätzlich zu diesen 200 Euro inkassogebühren noch 250 Euro Rechtsanwaltgebühren gezahlt habe? Oder zählt ein Rechtsanwalt der die selbe anschrift hat, nicht als "mittelsmann" und kann die Inkassogebühren brav vor Gericht einklagen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Stadtreinigung, 67

Ist Richtig denn es gibt ja immer noch eine Schadensmilderungspflicht von jeden der Fordert,somit hast du es Richtig erkannt

Kommentar von AmazonFirePhone ,

also ein rechtsanwalt der im selben hause ist, ist so ein Mittelslmann der nur seine Rechtsanwaltkosten mir aufbrummen darf ja, keine 200 Euro inkassogebühren? Das ist das was ich aus dem Artikel nicht heruas verstehe! Ich habe einen fertigen Mahnbescheid und ein fertiges Fax was ich nur an einen Rechtswalt abschcken möchte, damit ich meine 200 Euro inkassogebühren zurück einklagen kann und ich möchte nicht vor einem Richter landen, der peter Neumeyer NICHT als Mittelmann sieht sondern nur diese "Treuhändler" oder sowas... :(

Kommentar von mepeisen ,

Es ist vollkommen egal, wie die Adressen sind. In derselben Angelegenheit (beispielsweise außergerichtliche Betreibung) ist die Kostendopplung durch zwei rechtsdienstleister verboten. Egal ob an derselben oder einer anderen Adresse.

Kommentar von AmazonFirePhone ,

Bist du noch da? kannst du mir bitte helfen? ich habe dem Inkasso gesagt dass das eine frechheit war dass die mich 2 Mal abgerechnet haben einmal mit inkasso gebühren und dann anwaltskosten und das ist die Antwrot von neumeyer: 

https://pbs.twimg.com/media/CmJfB1zWEAEW4t3.jpg

Kommentar von mepeisen ,

 Ich würde denen antworten "Werte Anwälte. Es geht nicht um die Frage, ob RVG-Gebühren für sich berechtigt sein mögen. Es geht um die Frage, ob die doppelte Abrechnung durch zwei Rechtsdienstleister in derselben Angelegenheit berechtigt ist. Und da ist die Antwort eindeutig: Der BGH hat solche Kostendopplung verboten. Ich setze Ihnen eine letzte Frist von 7 Tagen, ihre Haltung zu überdenken und das ganze zurück zu zahlen. Bei Weigerung riskieren Sie eine Strafanzeige wegen gewerblichen Betrugs, eine Anzeige bei der Anwaltskammer und dem Aufsichtsgericht, sowie ohne weitere Vorwarnung eine Klage wegen Schadensersatzes. Ich werde auch für die Klage gerne einen eigenen Anwalt hinzu ziehen. Ich diskutiere nicht."

Und wenn die sich weiter weigern, wie angedroht vorgehen.

Antwort
von mepeisen, 42

Wie ich unten in einer Antwort schrieb: Es ist vollkommen egal, ob es dieselbe Adresse ist. Kostendopplung durch Inkasso- und Anwaltsgebühren für dieselbe Angelegenheit ist verboten. Punkt aus.

Die Frage nach dem Outsourcing u.ä. stellt sich erst, wenn man ganz grundsätzlich auch noch gegen die Inkassokosten vorgehen will.

Wie lange ist es her, seit du das bezahlt hast? Gab es dazu einen Titel und waren die Inkasso-/Anwaltskosten schon tituliert? Hast du irgendetwas unterschrieben, beispielsweise ein Schuldanerkenntnis?

Je nach Beantwortung der Fragen geht da noch was. Allerdings muss man dann eine heftige Wortwahl nutzen. Beispielsweise "Wertes Inkasso. Inzwischen habe ich mich informiert und ich weiß, dass die Kostendopplung aus Inkasso- und Anwaltskosten verboten ist. Sie werden aufgefordert, unverzüglich, also binnen 7 Tagen die Inkassogebühren samt Zinsen zurück zu zahlen. Bei Weigerung werde ich A) Strafanzeige wegen gewerblichen Betrugs und Nötigung erstatten, B) Beim Aufsichtsgericht einen Antrag auf Lizenzentzug stellen und C) Bei der Anwaltskammer einen Antrag auf Entzug der Zulassung stellen. ich diskutiere nicht, ich gewähre keine Fristverlängerung. Die Uhr tickt."

Kommentar von AmazonFirePhone ,

danke für die tolle Antwort! Ich war da noch 18 jahre alt, jung und sehr dumm würde ich mal sagen bzw einfach unerfahren, weil es auch keinen Vater gab der mir das erklären konnte.

Kommentar von AmazonFirePhone ,

Bist du noch da? kannst du mir bitte helfen? ich habe dem Inkasso gesagt dass das eine frechheit war dass die mich 2 Mal abgerechnet haben einmal mit inkasso gebühren und dann anwaltskosten und das ist die Antwrot von neumeyer: 

https://pbs.twimg.com/media/CmJfB1zWEAEW4t3.jpg

Antwort
von kevin1905, 53

In gleicher Sache dürfen niemals zwei Rechtsdienstleister (Inkasso und Rechtsanwalt) auf Kosten des Schuldners bemüht werden (Urteil BGH VII ZB 52/05).

Wenn du schon die Inkassogebühren gezahlt hast, was höchstwahrscheinlich komplett überflüssig war, musst du nicht auch den Rechtsanwalt noch bezahlen.

Kommentar von AmazonFirePhone ,

alles klar, also ist das doch nur ein Mittelsmann

Kommentar von LotusBlossom13 ,

Und wie fordert man es zurück? Muss man klagen? Damn, habe auch 200 verschenkt, obwohl das Inkasso vorher schon 300 für die Ratenzahlung bekommen hatte.

Kommentar von kevin1905 ,

Das wird extrem schwierig.

Inkassokosten sind zwar oft nicht durchsetzbar aber nicht per se illegal und da du sie bezahlt hast würde eine Klage nicht unbedingt erfolgversprechend enden.

Kommentar von LotusBlossom13 ,

Und was ist, wenn ich diese noch nicht bezahlt habe? Ich hatte eine Ratenzahlungsvereinbarung mit Inkasso (Kosten der RT 200€), diese habe ich unterschrieben und brav die monatliche Rate bezahlt. Eine Lastschrift ist zurück gegangen. Sofort schrieb mir der Anwalt und hat nochmal 150€ aufgesetzt. Ich habe nichts unterschrieben, zahle lediglich meine Rate in alter Höhe an den Anwalt. Kann ich ihm jetzt (5 Monate später) schreiben, dass die Inkassokosten (Ratenzahlungsvereinbarung) nicht förderungsfähig sind!?

Kommentar von LotusBlossom13 ,

Also ich habe die "reinen" Gebühren aufgeführt, da gab es noch eine Menge an Zinsen und sonstigen Kosten, aber egal. Die 200€ hätte ich wenigstens gern zurück.

Antwort
von Vollstreckerin, 21

Hallo,

bist Du ganz sicher, dass die Forderung von Universum wirklich an den rechtspenner abgetreten war?

Oder war der Rechtspenner nur bevollmächtigt, die Forderung namens und auf Rechnung der Gläubigerin einzuziehen, die eben zunächst die Universum beauftragt hatte und die wiederum hat dann Untervollmacht erteilt.

Es ist erstmal zu klären, wer, wodurch und wann Eigentümer der Forderung war.

Wenn der Rechtspenner in Vollmacht gehandelt hat für die Gläubigerin, dann ist dies hier alles nicht der rechte Weg, um aus den Inkassokosten raus zu kommen.

War aber die Universum Eigentümerin und hat dem Rechtspenner dann Vollmacht erteilt oder ihm die Forderung gar abgetreten, steht, egal unter welchem Gesichtspunkt, keine Inkassokosten zu.  Andere Nebenansprüche stehen aber zu, wie z.B. Kosten für Aufenthaltsermittlungen, evt. auch Auskunftskosten, Mahnkosten und ähnliche. Aber die Anwaltskosten kommen hinzu.

Viele Grüße Vollstreckerin

Kommentar von AmazonFirePhone ,

Bist du noch da? kannst du mir bitte helfen? ich habe dem Inkasso gesagt dass das eine frechheit war dass die mich 2 Mal abgerechnet haben einmal mit inkasso gebühren und dann anwaltskosten und das ist die Antwrot von neumeyer: 

https://pbs.twimg.com/media/CmJfB1zWEAEW4t3.jpg

Kommentar von Vollstreckerin ,

Hallo,

ich glaube, dass das hesige Medium für Deine sehr hochkomplexe Fragestellung bißchen überfordert ist. Was hältst Du davon, einen Rechtsverdreher aufzusuchen?

Es ist halt so ziemlich das Ungeschickteste, was Du hättest machen können, dass Du denen von einer Frechheit etwas geschrieben hast. Nun klatschen die sich erstmal in die Hände!

Das Schreiben, zu dem Dein Link führt, kann ich nicht lesen. Es ist nur sehr klein ... und ich habs auf den Augen.

Einiges, was andere Kolleg_innen hier geschrieben haben, ist so auch nicht ganz zutreffend. Entgegen der Darstellungen sind durchaus Konstellationen denkbar, bei denen dem Gläubiger sowohl Inkassokosten, als auch Ersatz für Rechtsanwaltsgebühren zusteht. Der Hinweis auf die Schadenminderungspflicht gem. § 254 BGB ist sehr richtig. Dies schließt aber nicht aus, dass berechtigt beide Kostenarten nebeneinander stehen dürfen.

Der eine Kollege schreibt sogar, dass das verboten sei, was völlig daneben geht! Es kann dem Gläubiger niemand verbieten, zu versuchen, Zahlung für solche berechtigten oder unberechtigten Ansprüche zu erhalten.

Ich empfehle Dir, Dir umfassenden Rechtsrat einzuholen. Hier ist Dein Problem nicht zu lösen, zumal es bei jeder Deiner Aktionen noch schlimmer wird.

Viele Grüße Vollstreckerin

Antwort
von Teddy42, 44

Es scheint offensichtlich zu sein, aber du müsstest die Verflechtung der beiden im deinem Fall nachweisen können und das wird mehr als schwierig.

Eventuell hilft dir das Impressum der beiden weiter, wer dort das sagen hat, ob es die gleichen Personen sind. 

Kommentar von AmazonFirePhone ,

ich  muss nicht beweisen dasss beide die selbe person sind, das wäre bisschen quatsch da könnte jedes gewerbeamt nachweisen dass die betriebe 2 unterschiedlichen idioten gehören nehme ich an sonst wäre der Laden von der Stadt Frankfurt geschlossen 

Kommentar von mepeisen ,

Klar musst du, der etwas fordert, auch die Grundlage des Anspruches beweisen. Alleine dieselbe Adresse reicht jedenfalls nicht automatisch aus. Es müssen schon beispielsweise irgendwo dieselben Personen in den Vorständen sitzen.

sonst wäre der Laden von der Stadt Frankfurt geschlossen

Wieso sollte die Stadt etwas schließen? Die hat gar nicht das Recht dazu.

Kommentar von AmazonFirePhone ,

Bist du noch da? kannst du mir bitte helfen? ich habe dem Inkasso gesagt dass das eine frechheit war dass die mich 2 Mal abgerechnet haben einmal mit inkasso gebühren und dann anwaltskosten und das ist die Antwrot von neumeyer: 

https://pbs.twimg.com/media/CmJfB1zWEAEW4t3.jpg

Antwort
von Stadtreinigung, 33

Wenn du z.b. geringes Einkommen hast,dann kannst du PKH beantragen

Kommentar von AmazonFirePhone ,

Bist du noch da? kannst du mir bitte helfen? ich habe dem Inkasso gesagt dass das eine frechheit war dass die mich 2 Mal abgerechnet haben einmal mit inkasso gebühren und dann anwaltskosten und das ist die Antwrot von neumeyer: 

https://pbs.twimg.com/media/CmJfB1zWEAEW4t3.jpg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community