Frage von lololo98 09.08.2011

habe frage zum pferd

  • Antwort von Reiterfee 09.08.2011
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Was Du hier in Theorie anführst, stimmt zum Teil. Aber die Praxis sieht ganz anders aus, vor allen Dingen im Gelände. Wenn Du nicht 100%ig reiten kannst und nicht ganz sicher bist, solltest Du nicht ins Gelände gehen. Wenn hier unvorhergesehene Situationen kommen, bist Du gar nicht mehr in der Lage, Dich auf Deine - nur in Theorie- beschränkten Hilfen zu konzentrieren. Die Hilfen müssen so sicher sein, daß sie in Fleisch und Blut übergehen. Auch in einer solchen Situation kann Dir Deine Freundin draußen nicht mehr helfen. Also mein Rat: Bleibe aus dem Gelände, wenn Du die Hilfen nicht im Schlaf beherrscht. Ich würde an Deiner Stelle lieber mal ein wenig Deutsch lernen, damit Du nicht so viele Fehler machst. Du willst ja auch noch mal einen Beruf erlernen, oder, denn Reiten ist brotlose Kunst.

  • Antwort von heyyeh11 09.08.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Naja vieles Stimmt nicht also: - Wenn du drauf bist Nicht das Becken nach vorn, das ist falsch ruhiger Sitz nur Treiben mit den Waden im Schritt abwechselnd links rechts treiben. Der sitz ist immer gleich! Der Absatz muss immer unten sein und mitfedern. Traben: Nix leicht nach hinten lehnen!! Gerade bleiben treiben (beide Waden) Gallopp: Das mit Bein nach hinten Stimmt musst aber noch mehr machen: Kreuz anspannen Pferd stellen, Zügel lecht annehmen treiben. Wenns anspringt im Gelände in den leichten Sitz. Und beim Traben leichttraben! Anhalten: Ganze Parade (das sind mehrere halbe Paraden also: Kreuz anspannen treiben Zügel annehmen) Lenken: Gewicht und Schenkel richtig wobei der rechte auch treiben muss der linke (äussere indem Fall) begrenzt nur das Pferd. in dem Fall (nach rechts) dann den rechten Zügel annehmen. Sonst noch: Nicht steif sein Hüfte mus mitschieben, nicht mit den Schenkelln an den Bauch klopfen nur drücken... Wenn du jedoch soviel nichtmehr weißt solltest du erst wieder üben bevor du ins Gelände gehst, das ist sonst zu gefährlich.

    Zügel so halten, hände aufstellen
    Zügel so halten, hände aufstellen
    Der korrekte Sitz, absatz tief
    Der korrekte Sitz, absatz tief
  • Antwort von doropony 09.08.2011

    Wenn ich deinen etwas seltsamen zusammenfluss aus Wörtern richtig verstehe ist das mit den Zügeln richtig. Beim Reiten ist das allerdings so:

    Damit das Pferd losgeht treibst du mit beiden Beinen, also drückst beide Unterschenkel an den Pferdebauch. Mit dem Becken vorwärtsschieben schieben ist ja mal völliger Blödsinn. Das merkt das Pferd doch kaum wenn der Sattel dazwischen ist. Hast du schonmal irgendjemanden gesehen der Blödsinnig sein Becken auf dem Pferd hin und her schiebt um es zum losgehen zu bewegen? Naja, egal. Wenn es schritt läuft treibst du es vorwärts, also abwechselnd linkes und rechtes Bein dran: Wenn die rechte Schulter vorgeht das linke Bein und umgekehrt. Und du machst das Bein nicht an den SATTELGURT! Da spürt das Pferd doch gar nichts!!! Du musst die Beine hinter dem Sattelgurt haben und dort auch treiben.

    Wenn du angaloppieren willst machst du wenn du auf der Linken Hand bist (also wenn deine linke Hand nach innen und die rechte zum Zaun/zur Bande zeigt) das rechte Bein nach hinten und wenn du auf der rechten Hand bist das Linke. Um es so zu sagen: Das ÄUSSERE!

    Zum antraben treibst du wieder mit beiden Beinen HINTER dem Gurt und während dem Traben nochmal jeden zweiten Schritt (beim Leichttraben immer dann wenn du dich hinsetzt) um das Pferd vorwärts zu treiben.

    Wenn du angaloppieren willst machst du wenn du auf der Linken Hand bist (also wenn deine linke Hand nach innen und die rechte zum Zaun/zur Bande zeigt) das rechte Bein nach hinten und wenn du auf der rechten Hand bist das Linke. Um es so zu sagen: Das ÄUSSERE! Um im galopp vorwärts zu reiten kannst du ausnahmweise das Pferd mit dem Becken vorwärts schieben, aber auch mit beiden beinen etwas treiben.

    Zum anhalten würde ich auch noch die Zügel ein bisschen annehmen und halbe Paraden geben, weil viele Pferde die nicht mehr sooo perfekt geritten sind nicht auf reine Gewichtshilfe reagieren.

    Paraden: Also ich kenne das so, dass man die Zügelhand ein bisschen nach innen eindreht, von treiben hab ich noch nichts gehört, weil dann wird das Pferd ja normalerweise schneller statt langsamer, aber da bin ich mir nicht ganz sicher.

    Lenken: Du machst die Beine nicht an den Sattelgurt, sondern an den Pferdebauch, sonst spürt es doch gar nichts!!! Ansonsten sind deine Schenkelhilfen richtig. Aber du machst nicht die Zügel zu der Seite auf die du willst, sondern nur die eine Hand (also wenn du nach rechts willst die rechte)

    Das hast du vergessen: Fersen tief, Rücken gerade usw. Und diesen Sitz behältst du die ganze Zeit so bei, nicht irgendwie mit dem Becken im Sattel rumschieben =)

  • Antwort von rememberhilde 09.08.2011

    Müsste passen, je nach ausbildungsstand des Pferdes... lässt sich so nat. auch schwer beurteilen, wir wissen ja nicht wie fest du was machen usw.

    Ach ja: Ferse sollte durchgehend unten sein!

    Bei den paraden: das mit dem Pferd aufmerksam machen stimmte, treiben nur bedingt. Dazu leicht die Zügel annehmen (Als wenn du einen Schwamm in der Hand hättest, den du ausdrücken möchtest ;))

    Deine Beschreibung bezügl. Zügel hab ich nicht kapiert O_o Probiers mal so: Nimm den Zügel ganz normal in die Hand, wie eine Schnur oder sowas, das du halt normal hältst, alle finger nebeneinander. Das Ende kommt oben beim Daumen raus. Dann legst du den kleinen Finger unter den Zügel und fertig! ;D

  • Antwort von kleinerersbaer2 09.08.2011

    eigendlich machst du es richtig, musst es aber mal in echt ausprobieren. musst auch ein bisschen schauen wie das pferd reagiert. bei manchen bringen beinhilfen nichts, bringt nur zügel. bei manchen kannst du auch nur fast mit den beinen steuern. ist sehr unterschiedlich. ;) viel spass beim reiten

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!