Frage von orhan90, 96

Habe einem Mieter 2 Wochen vor Einzug den Mietvertrag gekündigt. Gründe wie nicht erreichbar, plötzlich Antrag für Zuschüsse usw. sind die Gründe gewesen. Mit?

Antwort
von Genesis82, 31

Deine genannten Gründe sind für eine Kündigung nicht zulässig. Vor Mietbeginn muss der Mieter nicht erreichbar sein und auch danach nur bei bestimmten Gründen (z.B. Heizung ablesen, Wartung von Rauchmeldern). Es reicht, wenn er sich kurz vor Mietbeginn meldet, um einen Übergabetermin zu vereinbaren. Ein Antrag auf Zuschüsse ist doch für dich eher positiv, weil sich durch Zuschüsse die Einnahmen des Mieters erhöhen und er dadurch die Miete leichter bezahlen kann.

Du hast einen Mietvertrag mit einem Mieter geschlossen und hast dich daran zu halten. Kündigen kannst du den Vertrag nur, wenn sich entweder der Mieter nicht an den Vertrag hält oder er sich den Mietvertrag mit falschen Angaben erschlichen hat oder bei einem berechtigten Eigenbedarf (die wenigen weiteren Möglichkeiten in seltenen Einzelfällen lass ich jetzt mal aussen vor, weil sie nur in den seltensten Fällen Anwendung finden).

Kommentar von orhan90 ,

Das hat der Mieter ja gemacht. Es wurde besprochen das die Kaution in Bar bezahlt wird. Des Weiteren wurde eine Selbstständigkeit vom Ehemann und ein Job bei einer Versicherung angegeben. Daraufhin kam von Ihrer Versicherung die Kautionsbescheinigung. Danach Zuschüsse wegen Krankengeld? Warum wenn der Mann selbstständig ist? Von dem Krankengeld wurde nie was erwähnt. Plötzlich Langzeit krank? Anschließend schrieb Sie mir Sie zieht ohne Mann ein, vorgegauckelten Todesfall etc. ... Das ganze basierte nur auf Lügen. Ich habe dadurch doch keinen Vorteil. Wohnung steht leer. Aber bringt mir nichts wenn Sie eingezogen wäre und dann nur Stress....  

Bis wie viel Wochen hat Sie Anspruch auf ein Hotel? Muss das nicht nachgewiesen werden? Was ist wenn die alte Wohnung noch genutzt wird?

Antwort
von bwhoch2, 31

Der Mieter hat bereits eine Umzugsspedition beauftragt. Er muss nun zwingend aus seiner jetzigen Wohnung raus, weil es bereits einen Nachmieter gibt und der jetzige Mietvertrag unmittelbar nach Abschluss des neuen aufgelöst werden konnte.

Er steht also ab 1. April auf der Straße. Das wird er natürlich nicht tun.

Er läßt seinen Hausrat von der Spedition einlagern und zieht in ein Hotel oder in eine Pension, bis er eine neue Bleibe gefunden hat.

Nun rate mal, wer diesen Aufwand am Ende bezahlt?

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Vermieter, 22

Habe einem Mieter 2 Wochen vor Einzug den Mietvertrag gekündigt. Gründe wie nicht erreichbar, plötzlich Antrag für Zuschüsse usw. sind die Gründe gewesen. Mit?

Die Kündigung ist unwirksam. Das sind keine ausreichende Gründe für eine Kündigung seitens des Vermieters.

Als Vermieter der wenig Ahnung von Mietrecht hat, solltest Du Dich bei Haus & Grund anmelden. Das ist sowas wie der Mieterbund für den Mieter.

Dort kann man viele nützliche Tipps erhalten.

Antwort
von anitari, 25

Gründe wie nicht erreichbar, plötzlich Antrag für Zuschüsse usw. sind die Gründe gewesen.

Alles keine rechtlich zulässigen Gründe dem Mieter zu kündigen.

Die Kündigung ist schlicht unwirksam.

Antwort
von silberwind58, 38

Vielleicht hat Er ein Recht auf Zuschüsse ?! Das ist kein Kündigungsgrund! Wenn Du Pech hast ,ist der nächste Mieter ein Mietnomade,kommt im Leben alles retour!

Antwort
von Rockuser, 44

Du hast den Vertrag unterschrieben und musst dich daran halten. Wenn der Vermieter das so akzeptiert, hast Du Glück, sonst hast Du eine Wohnung für die nächsten Monate am Hals.

Kommentar von Kuestenflieger ,

der vermieter fragt !

Antwort
von kenibora, 33

Und? Um was geht es in Deiner Frage? Keiner kennt genauere Gründe oder den Mietvertrag!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten