Frage von SkySuper, 53

Habe eine Verschlüsselungsmethode gefunden - Wie heißt Sie und wie ist sie zu knacken?

Ich habe eine Verschlüsselungsmethode gefunden. Allerdings habe ich keine Ahnung wie sie heißt und ob und wie sie zu knacken ist. Ich hoffe dass einer von euch mir hier weiterhelfen kann.

Nun zur Erläuterung: Alle Buchstaben werden durch zweistellige Zahlen ersetzt. Man kann auch A=01 nehmen, sollte ebenfalls klappen. Nun ersetzt man die Buchstaben durch die Zahlen. Wörter werden getrennt.

BsP:

A = 01, B = 02 etc.

Hallo Forum = 0801121215 0615182113

Nun haben wir bereits eine Verschlüsselung, allerdings lässt sich diese so einfach knacken wie eine Caesar-Verschlüsselung.

Um das Ganze interessant zu machen, werden wir die so erhaltenen Zahlen multiplizieren, immer durch den gleichen Faktoren. Um das zu ermöglichen (wegen der Null vorne) müssen wir noch etwas vornedrann hängen, zum Beispiel 27, weil das die erste Zahl in der Folge ist, die nicht belegt ist. Als Multiplikator verwenden wir hier einfach mal 12

BsP:

270801121215 * 12 = 3249613454580

270613182113 * 12 = 3247358185356

Nun erhalten wir:

- Code: 3249613454580 3247358185356
- Key: A = 01, 12

Um das Ganze nun zu entschlüsseln brauchen wir es nur zurückzurechnen. Aber geht das auch ohne den Schlüssel, bzw kann man den herausfinden? Und ist diese Methode bereits bekannt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von 0Ichputzhiernur, 6

Nun es ist nicht sonderlich kompliziert zu knacken, wenn der Angreifer genügend Material zur Verfügung hat. Gleiche Wörter treten in gleicher Form auf und auf Grund der Wahrscheinlichkeit ihres Vorkommens lässt sich durchaus bestimmen, wie sie lauten könnten.

Allerdings muss man anmerken, dass all das von den Informationen über das Verfahren abhängt zu denen der Angreifer sich Zugriff verschaffen kann :/ Wenn ich Codes knacke, dann versuche ich zunächst alle noch so kleinen Informationen über den Verteidiger heraus zu bekommen, da ich in der Regel keine Lust habe alle Verfahren in allen Sprachen und mit allen Schlüsseln auszuprobieren xD

Das Verfahren zählt nicht zu "Den großen Verfahren" die man zunächst prüft und auch wenn ich bereits ähnliche Verfahren kennenlernen durfte ist mir Genau dieses noch nicht untergekommen. Einen Namen hat es denke ich noch nicht.

Den Schlüssel sollte man allerdings rausfinden können, wenn man zu einigen Informationen zugriff hat und ein wenig herumprobiert =D

Wenn du den Angreifer noch etwas verwirren willst, dann rate ich dir übrigens den Code in Buchstaben oder in ein anderes System als das Dezimalsystem umzuwandeln, besonders das Hexadezimalsystem kann zunächst Verwirrung stiften, da dieses für eine solche Art von Verfahren nicht gerade üblich ist ;) Denn sonst wird man relativ früh auf die Idee kommen, das wahrscheinlich gerechnet wurde...

Naja ich hoffe ich konnte helfen :D

Liebe Grüße und noch eine schöne Woche

Bella

Antwort
von Trilobit, 14

Im zweiten Schritt erzeugst du stets Zahlen, die durch den Multiplikator teilbar ist. Das fällt bei kurzen Worten nicht unbedingt auf, aber wenn ein Angreifer einen ganzen Text zur Verfügung hat, ist das das erste, was er herausfindet.

Er teilt also zunächst alles durch den Multiplikator.

Dann wird ihm auffallEN, dass bestimmte SequenzEN, z.B. die 4 Ziffern, die in deiner Codierung die Silbe "en" darstellEN (die im DeutschEN recht häufig vorkommt), auch oft im chiffriertEN Text enthaltEN sind. Der nächste logische Schritt ist eine Häufigkeitsanalyse über Zweiter- und Vierergruppen, wie sie auch bei der normalen Caesar-Verschlüsselung angewendet werden kann, und damit erhält er außer bei sehr kurzen Texten und exotischen Fällen wie "Anton Voyls Fortgang" zuverlässig den Schlüssel - nicht aufgetretene Buchstaben wie X, Y und Q könnte er anschließend noch raten.

Antwort
von surbahar53, 32

Diese Methode ist leicht zu knacken, weil z.B. bestimmte Worte immer identisch auftauchen, z.B. "ein" "der" "die" "das" "und" usw.

Wenn man wüsste, dass genau diese Verschlüsselung benutzt wird und ein umfangreicher Text zur Verfügung steht, sollte das zu knacken sein.

Schwierig wird es immer dann, wenn die Methode der 
Verschlüsselung unbekannt ist.

Kommentar von SkySuper ,

Und wo kommt die her? Wurde die bereits verwendet, gibt es mehr Infos dazu?

Kommentar von surbahar53 ,

Weiss ich leider nicht.

Kommentar von SkySuper ,

Trotzdem Danke!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community