Frage von Internetzugriff, 53

Habe eine Frage über Saatgut Privatisierung?

Ich hab gelesen das Saatgut privatisiert wurde und auch privatisiert wird. Heißt das jetzt das ich in meinem Garten keinen Saatgut anbringen und es nicht verkaufen darf?

Oder darf ich es nur für mich anbringen?

Oder gilt das nur für Landwirte?

Expertenantwort
von agrabin, Community-Experte für Biologie, 15

Privat war die Züchtung und der Handel mit Saatgut schon immer. Aber es gibt in den letzten Jahren verstärkt Bemühungen der Saatgutindustrie den Nachbau von eigenem Erntegut zu verhindern. Landwirte müssen dafür eine Lizenzgebühr an den Züchter zahlen.

Für den Handel mit Saatgut gibt es besondere Gesetze (Saatgutverkehrsgesetz). Dabei gibt es für den Züchter von Saatgut einen sogenannten Sortenschutz, das ist vergleichbar mit einem Patentschutz für technische Erfindungen.

Eine EU-Saatgutverordnung, die den Markt noch stärker regulieren sollte, ist nicht vom Parlament verabschiedet worden.

Einen Patenschutz besonderer Art erreichen Firmen, die Hybridsaatgut züchten. Der Nachbau ist zwar möglich, aber nicht empfehlenswert. Von den Machenschaften der Gentechnikfirmen und den Knebelverträgen von  Monsanto hast du sicher schon einmal gehört.

Im eigenen Garten darf man noch Gemüsesaatgut nachziehen und verwenden, tauschen darf man auch, aber nicht verkaufen.

Antwort
von baerli40, 23

Der Verkauf (in der Landwirtschaft auch der Einsatz) von (Nachbau-)Saatgut ist nicht erlaubt. Es muss an den Züchter eine Gebühr bezahlt werden. Siehe Saatguttreuhand.de

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community