Frage von lena1808, 144

Habe ein Jungpferd mit 4 Jahren komplett roh, Bodenarbeit unerlässlich oder Einreiten mit Amerikanischen Trainer raufsitzen und losreiten?

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 51


Gute, kompetente Longenarbeit ist für den Rückenaufbau unumgänglich. Aber das sollte man nur dann selbst machen, wenn man es wirklich kann. Longieren ist etwas anderes als ein Pferd im Kreis zu scheuchen.

Bodenarbeit ist wichtig, weil es die Grundlage für die Beziehung zwischen Reiter und Pferd schafft.  Allerdings ist Bodenarbeit alles, was man am Boden macht. Auch putzen, satteln, spazierengehen, Hufe auskratzen gehören dazu.

Und was das Reiten angeht.... ich habe bisher zwei  Pferde in meinem Leben gehabt. Beides Vollblutaraber. Und beide Pferde sind nach der Vorbereitung am Boden sofort ausgeritten worden. Nicht weit zuerst, immer schön in Stallnähe und im Schritt, aber sie sind beide das erste halbe Jahr im Gelände gewesen, ehe sie eine Reitbahn von innen gesehen haben.
Ich habe mir jeden Weg zuerst im Schritt erarbeitet, dann bin ich hin und wieder getrabt, willentlich galoppiert bin ich allerdings erst dann, als das Pferd in der Reitbahn dann gymnastiziert worden ist. Ich bin allerdings auch nicht hysterisch geworden, wenn das Pferd von sich aus mal angaloppiert ist. Ich habe es dann ruhig mit Stimme durchpariert.

Ich gebe zu, man darf nicht ängstlich sein für diese Art des Anreitens und man muss einfach glauben, dass Pferde einen nicht umbringen wollen und sich  selbst auch nicht. Außerdem braucht man ein Gelände, wo das Pferd im Fall der Fälle nicht über Straßen rennen muss.

Ich jedenfalls habe damit nur gute Erfahrungen gemacht. Das Pferd kommt fast allein in den Takt, wird trittsicher, intelligent, kooperativ.

Ich würde es immer wieder so machen. Ich halte es da mit dem großen Hippologen und damaligem Chef der Wiener Hofreitschule. Er schrieb in seinem Buch "Von der Koppel bis zur Kapriole", dass man ein Pferd im ersten Jahr (!! DAmals ließ man den Pferden noch Zeit) gar nicht in einer Reitbahn reiten solle, da auch eine große Reitbahn dem jungen Pferd zuviel Biegung abverlange. Er empfahl, das Pferd ein Jahr lang nur geradeaus zu reiten.

Ein Jahr habe ich es nicht gemacht, aber ein halbes Jahr schon.



Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 98

Diese Form des Anreitens gibt es schon lange nicht mehr, nur wer dem Pferd einen schweren Schock geben will, macht das so.

Immer langsam mit den jungen Pferden - nichts im Hau Ruck Verfahren. Wenn du dein Pferd verunsicherst, dann dauert es 3 bis 4 mal so lang, bis verlorenes Vertrauen wieder gewonnen ist.

Antwort
von FelixFoxx, 96

Bodenarbeit ist extrem wichtig! Das beginnt mit Führtraining, Vertrauensbildung durch Gelassenheitsübungen bis zum korrekten Longieren mit Kappzaum ohne Hilfszügel, um erst einmal die nötige Muskulatur aufzubauen.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 77

Einfach drauf setzen und los reiten? Wo es denn so was? Oder willst du mit der Frage hier bloß für Stimmung sorgen?

Allerdings - bei Monty  Roberts scheint es sowas in der Art zu geben... Aber auch nur vordergründig. Damit, dass er ein Pferd an einem Nachmittag so weit bringt, dass es ihn auf dem Rücken duldet, ist es noch lange nicht fertig eingeritten,  und erst recht nicht fähig, einen Reiter über längere Zeit unbeschadet zu tragen.

Antwort
von Boxerfrau, 69

Man muss mit einem Pferd immer vom Boden aus anfagen. Das machen auch amerikanische Trainer. Hab noch keinen gesehen der sich einfach aufs Pferd setzt und gegen Sonne galoppiert.... das wird nicht funktioniert. Zumindest dann nicht, wenn man ein Pferd haben will, das zuverlässig ist.

Antwort
von Miiriii00, 81

raufsitzen und losreiten wird bei einem Pferd welches noch nicht eingeritten ist bestimmt nicht funktionieren.

Erst schaffst du mit Bodenarbeit vertrauen. Danach muss sich das Pferd erst an den Sattel gewöhnen, dass er Gewicht auf dem Rücken trägt. Erst wenn das alles gut klappt setzt man sich auf das Pferd. Wenn du dich einfach so drauf setzt kann das Pferd in Panik geraten und so ein Pferd danach normal einzureiten wird schwierig. Hier ist viel Geduld gefragt.

Antwort
von RuedigerXY, 88

Draufsetzen und losreiten wird sicher nicht funktionieren. Er/sie muss erst einmal lernen, sich vernünftig auszubalancieren. Da ist Bodenarbeit sicherlich von Vorteil. Danach Longe und Reiter.

Und Geduld haben! Man kann her nichts erjagen!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten