Habe bei AG gekündigt zwischen den Jahren hatte einen Zeugen dabei beim Einwerfen der Kündigung da ich der Post nicht getraut habe könnte es Probleme geben?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wichtig ist in diesem Fall, das der Zeuge auch über den Inhalt des Briefes informiert ist und dieses gegebenenfalls bezeugen kann.

Denn unter Umständen kann der Empfänger behaupten, der Umschlag sei leer gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lenzing42
23.02.2016, 11:15

Es freut mich, wenn ich dir helfen konnte - und danke für den Stern.

0

Ich denke nicht, weil wenn sie behaupten, dass der Brief nicht angekommen ist, dann lügen sie. Wenn du einen Zeugen bei hattest und du den Brief in den Briefkasten (Zustellbereich) eingeworfen hast, dann reicht das.

Deshalb soll man ja auch Zeugen mitnehmen, wenn man so etwas direkt abgibt. Hab das mal im Rechtsunterricht gehabt.

Wichtig ist ja nur, dass er in deren Zustellbereich gelangt und das hast du damit getan :)  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

na ja, Einschreiben ist besser bzw. wenn du der Post nicht traust, dann hättest du beides machen sollen, denn es kommt auf den Zeugen an. Normalerweise wird es keine Schwierigkeiten geben, je nach dem wie vertrauensvoll das AV war

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
04.01.2016, 18:07

na ja, Einschreiben ist besser

Das ist falsch (siehe meinen Kommentar zur Antwort von Ifm001).

0

Der Zeuge bringt dur gar nichts, denn wenn etwas beim Transport-Unternehmen verschütt geht, ist das dein Risiko.

Für so etwas sind Einschreiben gedacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
04.01.2016, 18:05

Das ist falsch!

Die Übergabe/der Einwurf mit einem Zeugen (auch für den Inhalt) ist nach der Zustellung durch den Gerichtsvollzieher die sicherste Methode!

Einschreiben sind keine Garantie für eine rechtssichere Zustellung: Bei Einschreiben mit Rückschein ist keine Zustellung erfolgt, wenn der Empfänger die Annahme verweigert oder er nicht angetroffen wird und nach der Benachrichtigung das Einschreiben nicht abholt; bei einem Einwurfeinschreiben muss sich im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung über die fristgerechte Zustellung der Postbote an den Einwurf erinnern können (was wohl selten anzunehmen ist).

1