Frage von AlexRe338, 133

Habe Angst um mich(Drogen)?

m/15 - NRW

Ich bitte euch keine dummen Kommentare zu schreiben. Danke

Ich fing an mit den Gras. Am Anfang nur am Wochenende aber nach ein paar Monaten war es an der Tagesordnung. Irgendwann kommen andere neue Freunde in den Freundeskreis dazu und haben Speed dabei gehabt. Also zogen wir uns speed (mit 14). Nach 1-2 Monaten wollten wir mehr ausprobieren. Also kam das LSD und das XTC.(Jetzt war ich schon 15) Das ganze ging ein halbes Jahr lang so. Ca. 2 mal im Monat am "Druffen. Dannach Kahm der ganze andere Dreck. Codein , Benzos... Wir erhielten immer mehr gefallen an den Zeug und steigerten immer die Dosis. Wir hatten wirklich immer eine überdosis. Der eine Freund brach die Schule ab und ich werde dieses Jahr nicht schaffen.immer hab ich an das Zeug gedacht , in der schule , daheim , immer. Wir unterhielten uns über nichts anderes mehr. Unsere Eltern wussten noch nichts. Nach einer Zeit waren unsere Hauptdrogen XTC,LSD,Speed und Gras. Und dann Kahm auch noch das Crystal dazu das ich aber nur 5-6 mal probiert habe und kein Interesse mehr daran habe. Dannach sind wir zu 5 auf Münster auf eine Underground Techno Party gefahren mit den Zug. Wir hatten XTC und Gras dabei. Wir feierten schön und innen drin war es verdammt warm. Keiner von uns hat aufs wasser trinken geachtet. Näher möchte ich auch nicht auf die Party eingehen. Aber einer meiner besten Freunde verstarb an diesen Tag.(Er ist gerade 16 geworden). Wir waren total down und haben uns Vorwürfe gemacht. Meine Eltern haben jetzt auch davon Wind bekommen. Meine Eltern wissen nicht mehr weiter und sie streiten sich nur noch. Meine ganze Familie ist verstritten und sie machen sich um mich sorgen , was ich verstehe. Mittlerweile ist es soweit das meine Eltern mich fast schon "aufgegeben" haben. Eine Therapie hat auch nicht wirklich geklappt. Aber bei uns ging es weiter mit den Drogen. Die sucht ist zu stark. So nach der Zeit haben wir auch immer öfters Kokain gezogen. Und in letzter Zeit merke ich wie mein ganzes Leben den Berg unter geht. Ich komme von den Zeug nicht weg. Hab ständig schmerzen im Körper (Herz,Leber,Niere was weiß ich). Dazu kommt noch Stress mit der Polizei. Meine Familie ist zerstört, meine Eltern weinen nur noch. Ich habe eine Psychose und höre manchmal stimmen oder sehe Schatten, paranoid etc. Manchmal hab ich so starke Schmerzen im Körper das ich nicht weiter weiß... Ich höre ständig das ich mir das Leben und die Zukunft verbaut hab. Ich denke ich hatte sogar schonmal "Entzug" gespürt. Mich nimmt das alles ziemlich mit. Ich weine viel , schlafe kaum ,esse wenig. Denke viel nach wer wohl als nächstes von uns dran ist. Ich habe einfach Angst das ich irgendwann mal einschlafe und nicht mehr auf wache oder das ich eine falsche Pille bekomm und mein Herz aufhört zu schlagen. Entzug ist für mich keine Option.

Ich weiß nicht weiter.

Bräuchte jetzt echt nen guten Rat. Danke euch

Antwort
von jazkin, 64

Ich finde es mutig von dir so etwas ins Netz zu stellen und möchte dir einen Rat geben. :-) Ich kenne viele die auch Abhängig sind und ich sag dir, dass wenn du wirklich aufhören willst dann musst es vor allem DU es wollen. Wenn du fest davon überzeugt bist dann schafft du auch Entzug zu machen. Probiere es einfach, gehe hin mit einer guten Einstellung und gutem Willen! Erinnere dich immer daran, dass wenn du Entzug schafft, machst du deinen Eltern eine Freude und du kannst mit dir zufrieden sein und kannst deine Zukunft neugestalten!

Antwort
von Broccoli333, 25

Guten Tag,

Klingt schlimm, was du durchmachen musstest. Du erkennst, das dein Drogenproblem ein Problem ist, das ist sicher förderlich. Jedoch müssen wir dich wohl alle enttäuschen, denn der einzige Weg aus dieser Sucht, ist ein Entzug! Und dieser wäre schon lange überfällig. Wie ich es machen würde:

ich würde auf das XTC verzichten! Wie du bereits geschrieben hast, ist die Gefahr einer tödlich endenden Überhitzung gegeben. Das LSD solltest du problemlos bleibenlassen können. Das wirklich problematische bei diesen Substanzen ist das Kokain und das Methamphetamin! Gut, dass du bereits auf Crystal verzichtest! Das macht die ganze Sache leichter für dich. Wenn du den Kokainentzug noch nicht schaffst, rate ich dir, eine Suchtklinik aufzusuchen. Natürlich wäre es am besten, auf alle Drogen zu verzichten, aber falls das zu schwierig wäre, würde ich persönlich nur beim Gras bleiben. Einfach, falls es zu schwierig ist, auf einmal mit allem aufzuhören, doch auch das nur im schlimmsten Fall, da du bereits eine Psychose hast. Du musst wissen, so kann es nicht weitergehen!

Um dich abzulenken, rate ich dir, ein bisschen raus in die Natur zu gehen, einfach ein bisschen laufen.

Bei den von dir beschriebenen Schmerzen würde ich auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, er kann dich sicher auch an eine Klinik verweisen, dir jemanden empfehlen, der dir beim Entzug helfen kann.

Nun zu einem ganz wichtigen Teil: Sobald du den Entzug geschafft hast, solltest du auf keinen Fall in deinen alten Freundeskreis zurückkehren, die Versuchung wird sonst einfach zu gross sein!

Antwort
von Kabolin, 25

Entzug keine Option und einen guten Rat fordern?

Konsumiere einfach weiter. Andere Optionen außer einen Entzug gibt es nicht.

Antwort
von lifeisblah, 28

Sorry aber wenn Entzug für dich keine Option ist, scheint es dir noch nicht so dreckig zu gehen! Komm mal klar junge, wenn du einmal, wirklich ernsthaft darüber nachdenkst und der Wille stark genug ist, schaffst du das

Aber anscheinend bit su noch nicht tief genug gesunken und brauchst noch etwas Zeit, wer weiß, vielleicht bist du dann der nächste der verreckt, shit happens. Aber wie es momentan den Anschein macht, ist dir der Ernst de Lage noch nicht komplett bewusst.

Denk drüber nach, komm klar! Schraub den Konsum runter oder hör komplett auf, das kannst nur du selbst entscheiden und nur du selbst kannst beeinflussen wie es weitergeht

Antwort
von TopRatgeberNR1, 19

schreib mich mal privat an ich kann dir wirklich helfen glaub mir

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community