habe ALG2, bekomme 01/17 10000 Euro vom Ex für Verzicht auf mein Hausanteil.Kann ich mich beim JC abmelden und nach ca. 3 Monaten wieder anmelden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nein so einfach geht das nicht du darfst davon höchstens  150* Lebensalter  behalten anrechnungsfrei aber du sollst erstmal mit dem Jobcenter reden den es gibt eine Reglung die heist schulden gehen vor aber ob das in Der _Höhe gehst sollst du deinen fallamaneger fragen aber du must das Geld sowieso melden,normalerweise müste du damit  ca 1 Jahr auskommen(wenigstens 10 Monate) bevor du ein neuen Antrag stellen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Abfindung von 10.000,- € zählt

A) im Monat des Zuflusses als einmaliges Einkommen im Sinne von SGB II § 11 Absatz 3 http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__11.html, und

B) nach sechs Monaten als vorrangig zu verwertendes Vermögen im Sinne von SGB II § 12: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__12.html.

Zu A) Ob Abmeldung beim Jobcenter (Was ist das???) oder nicht: Das Einkommen ist unverzüglich dort zu melden. Dann wird es (abgemeldet oder nicht) sechs Monate lang auf den (bisherigen) Bedarf an ALG II angerechnet. Dieser sinkt in dem Fall also auf Null.

Wenn man nun dieses Einkommen nicht für seinen Lebensunterhalt verwendet, sondern es absichtlich verschleudert (Luxusreisen, goldene Uhren, Schulden tilgen) und deshalb früher wieder ALG II benötigt,

dann bekommt man das zwar, aber nur als Darlehen - und drei Monate lang gemindert um ca. 130,- je Monat.

Zu B) Nach sechs Monaten gilt das einmalige Einkommen als normales Bar-Vermögen. Davon muss man leben - statt von ALG II -, wenn es höher ist als 150,- pro Lebensjahr, bei einer 30jährigen also höher als 4.500,- Euro.

Wenn du 30 Jahre als bist und in den sechs Monaten von den 10.000,- also 5.500,- ausgegeben hast für dein Leben, gilt das mit weniger als 1.000,- pro Monat eventuell nicht als absichtliche Verschleuderung. Also kannst du mit dem Geld machen, was du willst - auch Uhren kaufen oder Schulden tilgen.

Ist es aber zuviel, was ausgegeben wurde, beispielsweise von 20.000,- insgesamt 15.500,- in den sechs Monaten,

gibt es danach zunächst nur ALG II als Darlehen sowie eine Minderung um 3 x ca. 130,-.

Lässt man sich aber vorher schriftlich zusichern vom Jobcenter, welche Summe als Schuldentilgung nicht als absichtliche Verschleuderung gilt, ist man auf der sicheren Seite. Sonst müsste man den Streitfall mit dem Amt eventuell vor dem Sozialgericht klären lassen.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die 10 000 müssen länger reichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eule732
12.11.2016, 21:15

möchte davon aber Schulden bezahlen.

0

Was möchtest Du wissen?