Frage von DerGuteAlteBud, 52

Hab seit kurzem einen chinesischen Bekannten (erst 2 Jahre da,(der mich gefragt hat, was der Autor/Regisseur von "Er ist wieder da" uns eigentlich sagen möchte?

Ich war ein bisschen überrascht von der Frage ^^ und konnte nicht so recht antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von derkleenemica, 13

Der Film wird dem Buch/Hörbuch nicht gerecht. Was mit dem Buch ausgedrückt werden sollte? Nun MEINE Meinung dazu ist:

1. Die Entwicklung Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg aus der Sicht von jemandem der aus 1945 kommt.

2. Die positiven und negativen Effekte der Entwicklung (Beispiel der Einsatz und das teilweise verschenkte Potential des Fernsehens, Internets)

3. Ein humoristisches Aufarbeiten der Gedankengänge Hitlers (Abtreibung ist Mord, er findet das Parteiprogramm der Grünen gut - die NSDAP hatte auch viel mit Naturschutz am Hut, Bildzeitung in denen er zuerst einen Verbündeten sieht, etc.)

4. Ein Gedankenspiel wie wohl viele Deutsche heutzutage auf politisch extreme Persönlichkeiten reagieren würden.

5. Das es Zeit ist auch mal ERNSTHAFTEN Humor über Hitler machen zu können. Das meiste was bisher kam war kitschig, übertrieben, lachhaft. Ich denke jedoch bei dem Buch - Hörbuch kann man schmunzeln und lachen, aber man denkt auch sehr viel nach.

Und was bei mir persönlich war, während man es liest/hört (und Christoph Maria Herbst hat das toll gelesen) wird einem die Figur Hitler sympatisch. Und ich denke das ist was der Autor auch machen wollte, Hitler eine menschliche Seite geben, mit der man sich erschreckenderweise eventuell auch noch identifizieren kann. Nicht umsonst lautet der glaube ich letzte Satz: "Früher war nicht alles schlecht." Ähnlich gut war "Der Untergang" wo Bruno Ganz dem Hitler auch einen Charakter gegeben hat, der aber situationsbedingt natürlich ganz anders war.

Wie schon oben geschrieben, das ist MEINE Meinung dazu. Wenn jemand eine andere hat dann ist das seine oder ihre.

Kommentar von derkleenemica ,

thx

Antwort
von TreudoofeTomate, 32

Es war ein Autor, kein Regisseur. Und was er uns sagen will? Es wird Zeit über diesen Teil der deutschen Geschichte Witze machen zu dürfen.

Kommentar von DerGuteAlteBud ,

Das Buch wurde mittlerweile auch verfilmt und daher habe ich geschrieben Autor/Regisseur.

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Nur dass der Regisseur nur nachplappert, was der Autor geschaffen hat. Er hat sich nichts gedacht, außer mit dem Film Kohle zu machen.

Kommentar von DerGuteAlteBud ,

??? Was soll dieses Gehate. Regisseure orientieren sich an Büchern. Ob sie sich dann 1:1 daran halten ("nachplappern" in deinen Worten) oder ob sie dem Film ihren eigenen Stempel aufdrücken, bleibt ihnen bzw. den Drehbuchschreibern überlassen (und ist meistens der Fall!!!). Bitte keine Trollantworten, danke.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten