Frage von dudu111, 104

Hab nach meiner Lehre eine neue Stelle als Bäcker begonnen. Der Chef hat gesagt, ab und zu mal 10 Stunden .Jetzt muss ich jeden Tag 10 -12 Stunden arbeiten?

Hab November angefangen 173 Stunden im Monat waren ausgemacht.Jetzt mauss ich 200-210 STD arbeiten.Hab schon 200 überstunden .An wenn kann ich mich wenden ?.mein Chef hält auch die 11 Stunden ruhe zeit nicht ein

Antwort
von Hexle2, 67

IHK, Vertrauenslehrer, Gewerbeaufsichtsamt.

Beim Gewerbeaufsichtsamt geht das auch anonym. Die sind zuständig, wenn Arbeitszeitgesetze nicht eingehalten werden.

Kommentar von lenzing42 ,


 
Vertrauenslehrer,?
In der Frage geht es um eine neue Arbeitsstelle nach der Ausbildung,ein Vertrauenslehrer ist vermutlich nicht zuständig.





Kommentar von Hexle2 ,

Vertrauenslehrer ist vermutlich nicht zuständig.

Stimmt, da habe ich beim Lesen der Frage "gepennt" und nur die "Ausbildung" in den Fragethemen wahrgenommen.

Beim Gewerbeaufsichtsamt bleib ich aber ;-))

Antwort
von Bitterkraut, 33

Arbeitnehmerverband/Gewerkschaft, Handwerkskammer, Fachanwalt. Weitere Ansprechpartner fallen mir grad nicht ein. Such ein Beratungsgespäch bei der Gewerkschaft.

Antwort
von dandy100, 53

Lehrjahre sind keine Herrenjahre, so ist das nun mal - und wird sich auch nicht ändern.

Natürlich muss sich niemand ausnutzen lassen - es ist allerdings üblich, dass das mit Lehrlingen passiert.

Bevor Du Dich beschweren gehst, sollte für Dich aber etwas anderes entscheidend sein, als nur die nicht abgesprochenen Überstunden, nämlich: Wie gut ist die Ausbildung? Hast Du das Gefühl, dass Du wirklich etwas beigebracht bekommst? Ist das ein guter Betrieb? Kümmert man sich um Dich? Kommen die vielen Überstunden zusammen, weil es soviel zu tun gibt oder weil man Dich ausbeuten will?

Beantworte Dir erstmal selbst diese Fragen, denn ein guter Betrieb und eine Lehre in der man auch wirklich etwas lernt und nicht nur die Drecksarbeit macht, ist wichtiger als nicht abgesprochene Überstunden

Kommentar von dudu111 ,

Hab meine Lehre schon fertig als Bäcker.

Hab doch geschrieben Nach meiner Lehre

Kommentar von lenzing42 ,

In der Frage geht es um eine neue Arbeitsstelle nach der Ausbildung!

Antwort
von qugart, 27

Such dir eine neue Stelle.

Du wirst da wohl nur was auf gesetzlicher Ebene machen können. Auch wenn du da dann Recht bekommst, wird das wohl nicht so die tollste Arbeitsatmosphäre werden.

Antwort
von lenzing42, 34

Wende dich an das Gewerbeaufsichtsamt und schau dir unabhängig davon die §§ 22 und 23 des ArbZG im Internet an.

Kommentar von dudu111 ,

Habe schon mit ihm gesredet.Das geht eine woche gut .

jeden Monat über 200 stunden ist mir zuviel.

Antwort
von ellaluise, 51

Wende dich an die Ausbildungsberater deiner zuständigen Handwerkskammer.

Evtl. hast du bei Ausbildungsbeginn dazu Unterlagen bekommen ansonsten google mal "deine" Handwerkskammer + Ausbildungsberater.

Kommentar von dudu111 ,

Hab meine Lehre schon fertig.

Kommentar von ellaluise ,

Ok, nicht richtig gelesen.

Gewerbeaufsichtsamt bzw. persönlich mit dem Chef auseinandersetzen.

(Bei manchen Personen/Unternehmen/Chefs habe ich auch schon mal gedacht: So einen besch...   Job bekommt man immer wieder und auch woanders).

Du hast einen Vertrag, auch wenn er mündlich sein sollte, der auch für den Chef bindend ist.

Kannst die Arbeitszeit u. Ruhezeit ja im ersten Schritt mal mündlich anmahnen, danach evtl. schriftlich und Protokoll u. Std.Nachweise führen. Es ist alles gut, was sich im Konfliktfall belegen lässt.

Aus der Probezeit bist du raus?

Kommentar von lenzing42 ,

In der Frage geht es um eine neue Arbeitsstelle nach der Ausbildung,wie soll der Ausbildungsberater der Handwerkskammer hier helfen?

Kommentar von ellaluise ,

Ja, ja nicht richtig gelesen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community