Hab morgen ein Referat über Waffen, undszwar.. Ist jetzt nur ein Beispiel?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Man muss einmal unterscheiden um welche Art von Faustfeuerwaffe es sich handelt, bzw. ob du berechtig bist dies zu besitzen bzw. zu führen.

Eine Langwaffe(Kat. C) z.B einen Repetiergewehr, kannst du bei uns ab 18 Jahren, nach einer Abkühlphase von 3 Tagen und einer Eintragung im Zentralen Waffenregister, kaufen. Führen darfst du dieses Gewehr jedoch nicht. Du darfst es zu Hause sicher aufbewahren zur Selbstverteidigung . Möchtest du auf dem Schießstand, musst du das Gewehr entladen und verschlossen transportieren.  

(Ich als Jäger hab mit der Jagdkarte die Berechtigung Langwaffen zu führen. Sprich ich kann damit geladen und entsichert spazieren gehen -> anders würde die Jagd ja nicht ausübbar sein. )

Bei einer WBK (Waffenbesitzkarte) kannst du Obenstehendes auf Pistolen/Selbstlader( Kat. B) ummünzen mit der Ausnahme das du diese Waffe(n) NICHT führen darfst! Dafür ist ein Waffenpass notwendig und den bekommst du in Ö als Normalsterblicher (fast) nicht. Rechtsanwälte,Geldboten,Taxifahrer,Jägern und sogar Polizisten wurde es massiv erschwert diesen zu beantragen ( ist ja eigentlich bei Polizisten sehr paradox, im Dienst muss er bewaffnet sein und in der Freizeit darf er's nicht).

Soweit zum Waffengesetz.

Notwehr ist immer ein sehr breit gefächerter Begriff für den es keine allgemein gültige Antwort gibt. Du solltest dich daher wie in §3 StGb verhalten :" Er in diesem Fall das gelindeste Mittel zur Abwehr des Angriffes verwendet oder er bloß aus Bestürzung, Furcht oder Schrecken das gerechtfertigte Maß überschritten hat und ein mit den rechtlich geschützten Werten verbundener Mensch in dieser Situation ebenso gehandelt hätte."

Sprich, attackiert er dich mit einer Holzlatte wird es vermutlich nicht als Notwehr angesehen wenn du ihm in den Oberschenkel ein Loch bohrst. 

Ich hoffe damit sind ein paar Fragen geklärt.

    

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Servus,

in einer Notwehr Situation darfst du natürlich auch Schießen, aber du musst danach auch Beweisen können das es sich um eine wirklich lebensgefährliche Situation gehandelt hat.

Das eigentliche Probleme ist aber das du die Waffe gar nicht dabei haben dürftest, außer du besitzt einen sogenannten Waffenpass, nur leider bekommt man den als Normaler Durchschnittsbürger nicht.

Daher wirst du wahrscheinlich nicht wegen dem Schusswaffengebrauch in einer Notsituation belangt, aber womöglich wegen illegalen Waffenbesitz, oder falls die Waffe legal ist, wegen illegalen Führens einer Schusswaffe.

MfG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange der Angriff noch anhält/stattfindet hast du das recht ihn mit aller gewalt davon abzuhalten dich zu verletzen/töten, zur not mit einem schuß, wenn du keinen anderen ausweg siehst.

Sollte er weglaufen und du schießt ihn in den Rücken sieht das anders aus dann bist du der Angreifer egal ob du vor 10 sec noch das Opfer warst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann ir gut vorstellen, dass es in  Deutschland so ist, dass dies als Notwehr geahndet wird sofern du nicht wie wild um dich ballerst und den Angreifer nur so weit verletzt, dass du außer Gefahr bist. Kommt bestimmt noch mehr hinzu.

Was dann geahndet werden kann ist der Waffenbesitz (Waffenbesitzkarte) sowie die Mitführung in der Öffentlichkeit (Waffenschein bzw. in Österreich Waffenpass) sollte eines der beiden oder sogar keins im Besitz des Angegriffenen sein. 

Wie das in Österreich ist, keine Ahnung aber bestimmt ähnlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, in Österreich wird das nicht anders sein als in BRD: Um eine Waffe zu besitzen, brauchst Du einen Waffenschein. Hast Du die Waffe zufällig grad dabei und benutzt die zur Selbstverteidigung.. das wäre dann- im angemessenen Rahmen- Notwehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von x9flipper9
30.05.2016, 14:10

Du verwechselst den Waffenschein mit der Waffenbesitzkarte. Der Waffenschein dient zum Tragen in der Öffentlichkeit und die Karte um die Waffe zu erwerben, zu transportieren und zuhause aufzubewahren.

1

Wenn jemand auf dich schießt, darfst du dich wehren. Das nennt man Notwehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ziviler Schusswaffengebrauch unterliegt strengen Regelungen, da würde ich mich nochmal genauer belesen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?