Frage von notnagel2015, 88

hab mich 2mal nicht telef. bei Krankh.abgem.,nur schriftl. ist aber pflicht.wurde auch daraufhingewiesen.Bin in Probezeit, kann mir fristlos gekündigt werden?

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht, 33

Fristlos wird man Dir auch in der Probezeit nur kündigen können, wenn Du schon wegen des gleichen Vergehens abgemahnt worden bist. Man kann Dich aber unter Einhaltung der (wahrscheinlich) verkürzten Kündigungsfrist selbstverständlich kündigen.

Antwort
von BigBen38, 28

Bei manchen Menschen frage ich mich, wie die sich alleine die Schuhe zubinden können...

Du hast es soeben in diesen Illustren Kreis geschafft.

1. Natürlich muss man umgehend beim AG anrufen....

Stell Dir mal vor Du hast die Frühschicht - und wirst von Dieter abgelöst...

...aber Dieter kommt nicht, er meldet sich auch nicht...keiner weiss was los ist - und DEIN Feierabend verschiebt sich dadurch um 8,5 Std nach hinten...

Findest das dann lustig? 

Wenn Dieter sich umgehend meldet, kann Dein Chef noch eine Vertretung organisieren...

Nun - DU bist dieser Dieter.

2. Dann weist man Dich direkt drauf hin und Du machst das glatt nochmal...

Wäre ich Dein Chef würde ich bei Dir vermuten, Du würdest unter einer Form von" Faulitis Extremus" oder " begriffus Stutzus" leiden und Dir unbefristeten Urlaub geben - natürlich unbezahlt.

Kommentar von notnagel2015 ,

lustig dieser dieter

Kommentar von BaronTuerknauf ,

Wäre ich dein Chef und du würdest es auch nach dem ersten Ermahnen nicht ordnungsgemäß melden, würde ich dich hochkant rausschmeißen. Durch die Antwort von BigBen38 solltest du dich eigentlich in die Lage hineinversetzen können.

Kommentar von BigBen38 ,

Schön das ich Dich belustige ...Dir scheint es offenbar nur um die "fristlose" zu gehen ...

Eine Kündigung an sich hast Du nicht nur in Kauf genommen, sondern offenbar sogar provoziert...

"

1. Um eine fristlose – „außerordentliche“ – Kündigung zu rechtfertigen, bedarf es nach § 626 BGB eines „wichtigen Grundes“. Gemeint ist hiermit ein Grund von derartiger Schwere, dass dem AG die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nicht – und zwar nicht einmal bis zum Ablauf der auf das Arbeitsverhältnis anzuwendenden Kündigungsfrist – zugemutet werden kann.

Das unentschuldigte Fehlen allein stellt einen solchen Grund nicht dar. Etwas anderes gilt nur in besonderen Ausnahmefällen. Beispielsweise bei mit Nötigungsabsicht angekündigter Krankheit („wenn ich nicht mehr Geld bekomme, bin ich ab Montag krank ...“)

Ein solcher Fall liegt hier nicht vor. Allenfalls kommt daher eine Kündigung unter Einhaltung der vertraglichen, tariflichen oder gesetzlichen Kündigungsfrist in Betracht.

2. In aller Regel bedarf eine verhaltensbedingte Kündigung zudem der vorhergehenden Abmahnung eines vergleichbaren Vertragsverstoßes des AN durch den AG.

Dies gilt auch im Falle des unentschuldigten Fehlens. Der Arbeitgeber hätte hier also zunächst eine Abmahnung erklären müssen. 
Diese bedarf zwar grundsätzlich keiner besonderen Form (obgleich zu Beweiszwecken Schriftform dringend anzuraten ist).."

Die Abmahnung hat man Dir nach dem Ersten Fehlen ja schon gegeben - hier ist also ggfs nur die Frage, ob der Richter diese Abmahnung als solche anerkennt.

Antwort
von skychecker, 17

Die fristlose oder außerordentliche Kündigung ist aus wichtigem Grund möglich.

Sie zeigt an, dass eine weitere Zusammenarbeit, auch ggf. bis zum Ende einer Kündigungsfrist, unzumutbar ist.

Die Nichteinhaltung des Krankmeldeprozesses kann natürlich abgemahnt werden. Eine fristlose Kündigung rechtfertigt es aber meines Erachtens nach nicht. 

Wenn die Verfehlung bereits abgemahnt wurde kann es anders aussehen.

Dennoch kann innerhalb der Probezeit meist mit einer verkürzten Kündigungsfrist ohne Angabe von Gründen das Arbeitsverhältnis gekündigt werden.

Antwort
von Bestie10, 22

ist es so schwer sich an Vorgaben zu halten ?

selbstverständlich kann man dir kündigen

wenn du nicht mal so was akzeptierst

wie soll dein Chef annehmen dass du komplizierter Dinge geschäftlicher Art akzeptieren wirst, dir Anweisungen offensichtlich egal sind

Antwort
von Repwf, 39

Ne, aber die 14 Tage mavhen auch nicht viel Unterschied...

Antwort
von diebinich, 41

ja, Probezeit sagt, das beide Seiten, ohne Angabe von Gründen, kündigen können!

Kommentar von notnagel2015 ,

die frage war, ob fristlos gekündigt werden kann, seitens des Arbeitgebers???

Kommentar von rommy2011 ,

ja das ist doch in deinem vertrag vereinbart, sicher kann er mit einer kleinen frist kündigen z.b. 2 wochen zum monatsende oder ähnlich, lies mal deinen vertrag.

Antwort
von gerd1011, 44

in der Probezeit braucht es keinen Grund, nur die Kündigungsfrist von 14 Tagen. Wenn Du Dich per Mail abgemeldet hast, sollte das reichen und keine fristlose Kündigung rechtfertigen, egal was im Vertrag steht.

Kommentar von Hexe121967 ,

also: wenn die vertragsbedingung lautet "telef. krankmeldung bis x uhr" dann reicht eine schriftliche krankmeldung nicht aus! mitarbeiter können bei zuwiederhandlung abgemahnt werden. je nach dem wie sich der arbeitnehmer so schon in der probezeit angestellt hat, kann das dann durchaus auch der ausschlag für eine kündigung sein. der arbeitnehmern scheint ja nicht zuverlässig zu sein da er sich nicht an die regeln hält.

Kommentar von notnagel2015 ,

endlich mal eine kompetente Antwort....ist auch eine fristlose Kündigung möglich?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten