Frage von SoEinTyp16, 85

Hab keinen Spaß mehr - an nichts. Wie geht es weiter?

Hallo, ich werde versuchen alles so kurz wie möglich zu halten - was aber schwer werden dürfte. Ich kann außerdem nicht alles beschreiben, weil es einfach so verdammt viel ist, was da mit reinspielt und ich weiß auch oft nicht, wie ich es formulieren kann...

Ich bin gerade 18 geworden, gehe in die 12. Klasse (also kurz vorm Abi) und merke immer mehr, wie mir nichts mehr Spaß macht und ich überall immer mehr das Negative sehe.

Ja, ich weiß man soll sich nicht immer mit anderen vergleichen, aber dennoch sehe ich viele um mich herum die gerade die beste Zeit ihres Lebens verbringen. Sie haben viele Freunde, evtl. einen Freund / Freundin, Spaß nach (aber auch in) der Schule. Mir geht es komplett anders: Schule hat mir früher immer Spaß gemacht, in den letzten 1-2 Jahren ist jedoch alles so extrem stressig geworden, dass ich mich nur noch dadruch motiviere, dass ich ja weiß "in einem halben Jahr ist alles vorbei". Außerdem brechen gerade alte Freundschaften weg und ich habe Angst, nach der Schule zu jedem den Kontakt zu verlieren, da ich außer schulisch eigentlich niemanden kenne. Meine Klassenkameraden sind nicht sch**ße zu mir, aber es sind halt auch keine richtigen Freunde, mit denen man was nach der Schule unternimmt. Alle erzählen mir immer: Ich werde in einem Jahr mein Medizinstudium beginnen oder ein FSJ in Frankreich oder in Schottland Wirtschaft studieren... und ich habe keinen Plan. Kurz gesagt: ich habe totale Zukunftsängste und Angst davor, was nach der Schule geschieht (also keine Kontakte mehr usw.).

Ein anderer Punkt ist das mit der Liebe... ich war schon mehrere Male verliebt. Manchmal habe ich es dem Mädchen gesagt, manchmal nicht. Egal wie, am Ende hat es nie geklappt und sie hatte einfach kein Interesse, schon einen Freund oder sowas halt. Dadurch habe ich langsam die Hoffnung aufgegeben, dass es jemals was geben wird. Aktuell stehe ich auch auf ein Mädchen aus einer Klasse unter mir und ich denke in den etwas "melancholischeren" Momenten daran, wie es sein könnte, wenn wir zusammen wären. Im selben Moment wird mir dann aber klar, dass es nie was werden wird... (bin tendenziell eher realistisch).

Diese wechselnden Gedanken treten auch immer häufiger auf. Mein Leben besteht seit einigen Jahren nur aus a) Schule b) Momenten in denen ich glücklich / optimistisch bin und c) Momenten in denen ich eher pessimistisch / tief-traurig bin. Das wechselte immer so durch und war auch relativ normal denke ich. In letzter Zeit kommt es aber selten vor, dass ich an was Glückliches denke, dafür kommt mir bei jedem glücklichen Gedanken ganz schnell ein beschissener...

Realistisch gesehen habe ich gute Zukunftsaussichten: ein sehr gutes Abitur, dadurch auch Studium und Job... aber ich bin einfach nicht glücklich. Ich denke mir (das mag jetzt klischeehaft rüberkommen, aber es ist leider wirklich so): Wozu das ganze?

WEITERER TEXT ALS BILD

Antwort
von sally2112, 27

Fast jeder in dem alter leidet unter einer sogenanter depression... weil man zum zeitpunkt kommt wo man einfach nicht mehr versteht für was man lebt. Was das ganze soll. Naja. Du musst etwas finden das du liebst an dir selbst, an jemanden anderem, an sport,.... egal was dich interessiert finde deine faszination. Eine motivation was das ganze soll. Eine freundin hat noch viel zeit abi und freundin funktioniert nicht immer gut. 

Antwort
von PhpProgrammer, 29

ich kann dich verstehen. Du bist auf der Suche nach deiner Freiheit. Ich fühlte mich vor einem knappen Jahr ähnlich wie du, leider bietet uns unser Bildungs- und Schulsystem sowie die meisten Jobs keine wirkliche Freiheit. Im Leben geht es doch darum Spaß zu haben und sich selber zu verwirklichen, worauf arbeiten die meisten deiner Klassenkameradinnen hin? Studium => Beruf (am besten sicher) die meisten Menschen die diesen Weg gehen tun allerdings nicht das was ihnen wirklich Spaß macht, manche denken es würde ihnen Spaß machen, anderen geht es ums Geld oder was weiß ich. Ich glaube nur dass du dich von dem System frei machen solltest. MACH DEIN DING! werd Unternehmer (deines Lebens), zum Anfanf würde ich dir empfehlen dich mit den Themen AffiliateMarketing/Nischenseiten auseinanderzusetzen, wenn du deinen Lebensunterhalt davon gesichert hast (passiver Einkommen) dann treffe dich mit gleichgesinnten (die wirst du bei Unternehmern sehr schnell finden) dann kannst du mit denen Viel Spaß haben. Die meisten Menschen haben den größten Spaß in ihrem Leben in den unbeschwerten Jahren (bei denen=Kindheit) wenn du es aber schaffst dich unabhängig zu machen ( z.B. mit Nischenseiten) kannst du jetzt auch immer noch Spaß haben, und wenn du dich mit dem Thema auseinandersetzst, glaub mir dann wirst du deinen Lebenssinn endlich (wieder)finden. Wenn du reden möchtest antworte einfach auf diesen Beitrag oder like ihn oder so was.

Antwort
von Robert7194, 24

Ok ich habe mir alles durchgelesen. Die Frage klingt jetzt komisch: Haben deine Eltern studiert?

Kommentar von SoEinTyp16 ,

meine Mutter, wieso?

Kommentar von Robert7194 ,

cool meine auch

Ja weil sich Akademikerkinder in der Regel deutlich von welchen unterscheiden, dessen Eltern geringere Bildung ( und meistens somit geringere Entwicklung ) haben.

Ich rate dir anzufangen, dich mit dir selbst zu beschäftigen und dich näher kennen zu lernen.

Hier ein Anfang:

https://www.16personalities.com/de/kostenloser-personlichkeitstest

Wenn du Lust hast kannst du mich ja adden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community