Frage von Autofahrer05, 37

Hab ich mich Strafbar gemacht im Straßenverkehr?

Undzwar fuhr ich auf der Autobahn da war eine Baustelle erlaubt waren nur 60 ich fuhr 60, da dort Blitzer stehen. Hinter mir war ein 40Tonner Lkw der mich von hinten genötigt hat mit Lichthupe,es war nur ein Meter Abstand zwischen mir und ihm,er hat gehupt und alles,wollte einen Unfall provozieren,paar Hundert Meter später war ein Stau,ich bin auf die Mittelspur gefahren und meine Kollegen meinten komm fahr mal näher dran an ihn wir fragen ihn was das soll,ich hab dies gemacht und ihn gefragt: Bist du ein Hurrensoh*? Und das dreimal,der Fahrer hat nix gesagt, da er wahrscheinlich Angst hatte wir waren zu fünft im Wagen. Was würde auf mich zu kommen wenn er mich Anzeigt? Hab vier Zeugen die mir Helfen.

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 19

Was für einen Unfall hätte der denn provozieren wollen? Dass Du bremst und er auffährt? Dann hätte er auch gleich auffahren können.

Wenn Du laut Deinem Tacho 60Km/h gefahren bist waren es tatsächliche 50Km/h was der LKW-Fahrer auf seinem geeichten Gerät sah und Deine Geschwindigkeit ihm als unangemessen langsam vorkam. Deshalb gab es wohl diese Reaktion von ihm, zwar nicht richtig aber irgendwo nachvollziehbar.

Dein Verhalten hingegen sehe ich als pupertierendes Gehabe mit mehrfachen Beleidigungen woraus sich schon die Frage ergibt ob Du überhaupt Reif genug bist ein Fahrzeug zu führen.

Es wird da sicherlich Nichts passieren, so ein LKW-Fahrer hat andere Sorgen und wird Dich zeimlich sicher nicht anzeigen. Selbst wenn würde ein Verfahren gegen Dich aus mangelndem Interesse der Allgemeinheit sehr wahrscheinlich eingestellt werden, einzig die Möglichkeit dass der LKW-Fahrer privat eine Klage gegen Dich führt wäre denkbar aber wie schon erwähnt sehr abwägig.

Was Deinen Job betrifft könnte ich mir allenfalls vorstellen dass sich Jemand beim ADAC meldet und auf diese Seite verweist um die darauf hinzuweisen was für Leute für die arbeiten. Wenn die nun herausfinden welche Identität hinter "Autofahrer05" liegt weiss ich aber nicht welche Konsequenzen von denen folgen würden.

Antwort
von Familie2007, 16

Wenn dieser Vorfall überhaupt zur Anzeige gebracht werden würde, wäre 1. eine Nötigung (zumindest der Versuch) durch den Trucker die erste strafbare Handlung.

Da wir nicht im wilden Westen und nicht in Selbstjustiz leben (hier in Deutschland), wäre die Beleidigung evtl. je nach Situation in Tateinheit mit Bedrohung ein weiterer Sachverhalt.

Ein solchels Verhalten (das des Fragestellers) ist natürlich ebenso inakzeptabel wie das geschilderte Verhalten des Truckers.

Die Gerichte und Fahrerlaubnisbehörden tendieren zunehmend dazu solche "Aggressionsdelikte" im Straßenverkehr als Grundlage dafür zu sehen, eine Prüfung einzuleiten ob die Person geistig in der Lage ist am Straßenverkehr als Kfz-Führer teilzunehmen. Hier fällt immer häufiger die Antwort "Nein!" aus.

....und ganz ehrlich: das ist auch gut so, wer nötigt oder seine Aggressionen (auch nach einer Nötigung) in Wild-West-Manier so zum Ausdruck bringt, hat im Straßenverkehr NICHTS, aber absolut gar nichts verloren.

Kommentar von Autofahrer05 ,

Danke für die Antwort,aber meine einzigste Sorge ist: könnte ich mein Job verlieren bei einer Anzeige? bin Pannenhelfer beim ADAC und hab ja viel mit Kunden zu tuhen.

Kommentar von Familie2007 ,

Naja, wenn ...aber nur wenn hier wirklich was folgt (der Trucker wäre ja auch etwas mit im Boot, wenn er Anzeige erstatten würde) ... dann könnte der Führerschein schon in Gefahr sein....und ohne Lappen!?  Aber mal ganz ehrlich....was soll so ein Mist!? Muß so ein "SCHEIß" (sorry, sorry) sein? Kann man sich nicht einfach mal zusammenreißen? ....genau das wird der Arbeitgeber dann auch denken und wer so mit Mitmenschen umspringt (egal was die getan haben) ....ob das der ADAC in seinem Selbstbild wieder findet, bezweifele ich....

Ich wäre froh wenn da nichts mehr kommt und würde mich demnächst mal am Riemen reißen!

Kommentar von Autofahrer05 ,

Danke für die Antwort

Kommentar von machhehniker ,

Was ich mich hier frage ist weshalb ständig dieser LKW-Fahrer beleidigt wird. Der hat sich nicht korrekt verhalten, aber den gleich mehrfach als "Trucker" zu bezeichnen macht Dich auch nicht besser als das was Du an Anderen rügst.

Kommentar von Familie2007 ,

Was ist an Trucker falsch? Es ist ein eher positiv besetzter Anglizismus für "LKW-Fahrer"....korrekt währe Berufskraftfahrer, aber deutlich positiver besetzt ist bei den meisten Fahrzeugführern im gewerblichen Güterkraftverkehr der Begriff "Trucker". Hier findet diese Berufsgruppe einen gemainsamen Nenner. Ok, Ausnahmen bestätigen die Regel. 

Kommentar von machhehniker ,

Es gehört unter LKW-Fahrern zu den schlimmsten Beleidigungen, nur noch übertroffen vom "Supertrucker". Das sind die Fahrzeugführer die eigentlich gar nicht fahren können und damit den ganzen Berufszweig der Kraftfahrer in Verruf bringen.

Allerdings glaube ich Dir dass es von Dir als positiv besetzter Anglizismus gemeint war und Du tatsächlich glaubst dass unter gewerblichen Kraftfahrern der Begriff "Trucker" als berufsbezeichnender Ausdruck genutzt wird. Es ist aber absolut nicht so, darauf wollte ich hinweisen.

Kommentar von Familie2007 ,

Nun ok. Ich habe auch sehr häufig mit diesem Berufszweig Kontakt und bisher wurde mir sehr oft diese Bezeichnung von den Berufskraftfahrern selbst genannt. Ok, wenn ich jetzt dem Kommentar aufmerksam lese, kann es sein dass wir beide Recht haben, denn diese Personen (welche sich selbst oft als "Trucker" bezeichnen) lerne ich in den allermeisten Fällen nicht kennen, weil sie ihren Job so vortrefflich gut ausführen ;)

Antwort
von Lkwfahrer1003, 22

Also ich würde mich im PKW lieber nicht mit einem 40to. anlegen , könnte sau blöde enden . besonders in Baustellen !

Hätte dieser einen Unfall herbeiführen wollen , so hätte er diesen herbeigeführt . Vorteil für ihn , ihr hättet nicht mehr aussagen können :-)

aber ist ja auch egal .

Du hättest den LKW Fahrer anzeigen können , sowas nennt man Nötigung im Straßenverkehr .

Ihr könntet belangt werden wegen Beleidigung . sehr unwahrscheinlich .

Noch unwahrscheinlicher ist jedoch , das der Lkwfahrer überhaupt gehört hat was ihr gerufen habt . Außerdem hat er wichtigeres zu tun , als Kindergarten zu spielen !   

Kommentar von Autofahrer05 ,

Danke für die Antwort, aber er hat es ganz bestimmt gehört.

Kommentar von Lkwfahrer1003 ,

Ja , ist auch egal .

Hat er seinen FS nicht erst seit gestern , so hat er Beleidigungen auch schon öfters gehört .

Antwort
von enphi, 14

Joah, also Beleidigung kann auf jeden Fall strafrechtliche Konsequenzen haben. Wenn deine Freunde zu dir halten und vor Gericht falsch aussagen, droht Haft.

Aber wahrscheinlich wird sich der LKW-Fahrer nicht die Mühe machen und dich anzeigen. Trotzdem: Nicht abrupt bremsen und genügend Sicherheitsabstand halten, dann kommst du zukünftig hoffentlich nicht mehr in so eine Situation.

Wegen dem Abstand bekommt wenn dann er ein Problem, nicht du.

Mittelfinger zeigen oder "bist du bescheuert?" mit der Hand deuten ist natürlich ebenfalls eine Beleidigung.

Zusammenfassung: mach dir keine Stress und reiß dich das nächste Mal zusammen.. Sorry klingt oberlehrerhaft aber in solch unerwarteten und krassen Situationen reagiert man halt einfach manchmal etwas über...

Kommentar von Autofahrer05 ,

Könnte ich mein Job verlieren bei einer Anzeige? hab viel mit Kunden zu tuhen als Pannenhelfer beim ADAC

Kommentar von Autofahrer05 ,

Könnte ich mein Job verlieren bei einer Anzeige? hab viel mit Kunden zu tuhen als Pannenhelfer beim ADAC

Kommentar von enphi ,

Okay, jetzt wird's interessant: Also wenn du in deinem ADAC-Geschäftswagen unterwegs warst dann wird der LKW-Fahrer vielleicht schonmal beim ADAC anrufen und fragen, was die da für "seltsame" Mitarbeiter beschäftigen. 

Falls nicht, ja kann es. Aber die Wahrscheinlichkeit ist wie gesagt gering. Oder würdest du jemanden gleich anzeigen wenn er dich als *...*sohn beschimpft und dich davor ausgebremst hat?

Kommentar von Autofahrer05 ,

Nein ich war Privat unterwegs

Kommentar von enphi ,

Gechillt.. Mach dir kein Stress. Nächstes Mal denkst du dir einfach deinen Teil und dann is gut (:

Antwort
von Atoris, 13

Auch wenn dies mit Zeugen bestätigt wird das mit der Lichthupe wäre ein Anwalt zu teuer um eine winzige Strafmilderung zu bewirken. Also kommt auf dein Register an. Keine Vorstrafen. Dann kommt es nur zum Eintrag und ggf Geldstrafe. Ich gehe aber mal nicht davon aus das er neben der Arbeit noch Lust hat sich mit Papieren und Formularen zu beschäftigen wegen eine Auseinandersetzung vor 5 Stunden.

Antwort
von billootze, 10

Naja du hast ihn beleidigt, aber dass zurecht. Er könnte da was draus drehen, aber er hat dich ja auch bedrängt. Der wird da nichts machen, und falls doch nimm dir einen Anwalt.

Kommentar von Autofahrer05 ,

Könnte ich mein Job verlieren? Nein oder? Bin Pannenhelfer beim ADAC und hab ja viel mit Kunden zu tuhen.

Kommentar von Atoris ,

Nein dann müsste er es schon publik machen. Das wäre teuer für Ihn. Jedoch wenn er es publik macht stellt sich dein Arbeitgeber eher für den ruf beim ADAC als für den Verlust einiger Arbeitnehmer. Das ist jedoch unwahrscheinlich.

Kommentar von Autofahrer05 ,

vielen Dank

Antwort
von Miete187, 8

Klar ist das nicht okay vom LKW Fahrer, aber noch schlimmer finde ich wenn du keinen Arsch in der Hose hast und mit Falschaussagen deine Freunde da mit reinziehst. 

Expertenantwort
von bronkhorst, Community-Experte für Auto, 12

Rechtlich wird da sicher nichts nachfolgen.

Warum hast Du das gemacht - wolltest Du ihm nur zeigen, dass Du auch nicht besser bist als er??

Kommentar von Autofahrer05 ,

ne ist mir ausgerutscht und ich war mit Kollegen unterwegs

Kommentar von NeoExacun ,

Ausgerutscht? Drei mal? Kannst du deiner Oma erzählen.

Antwort
von Aligaaator, 10

Wow, dem hast du es aber gegeben!

Kommentar von Autofahrer05 ,

aber richtig ne

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community