Frage von RedVelvet76, 6

Hab ich in einer 24 h Betreuung als Pflegekraft ein remonstrationsrecht?

Hallo. Ich bin Pflegekraft bei einem jungen mit Behinderung. Er ist für sich selbst noch mündig. Er möchte, dass den anderen alles egal ist, denn das geht uns ja nichts an was er will. Das versteh ich auf einer Seite auch, aber : Heute will er mit einem Freund alleine weg, obwohl ich ab 20 Uhr Dienst hätte, soll ich erst um kurz nach 10 Uhr kommen. Ich bin der Meinung ich verletze meine Aufsichtspflicht und bin,falls etwas passiert, rechtlich nicht abgesichert. Also wollte ich es schriftlich haben, dass ich dafür nicht haften muss. Dies hat er aber verweigert. Als Pflegekraft soll ich ihm auch Bier geben, weil er es so will, soll ja aber auch die Medikamentengabe verantworten, was ich so nicht kann. Ich versteh meine Pflicht nicht. Ich bin als Fach Pflegekraft eingestellt, soll mich aber nicht wie einer verhalten? Hab ich das Recht zu remonstrieren und zu sagen, dass ich das nicht machen kann, weil ich damit selbst meine Pflicht verletze? Muss ich wirklich alles stumm und still Hinnehmen und wenn etwas passiert nicht einmal einen Dokumentationsnachweis haben? Er ist der Arbeitgeber. Ich verstehe ihm wünsche zu erfüllen und seinen Bedürfnissen gerecht zu werden, aber was mein Aufgabengebiet angeht, muss ich das wirklich so hinnehmen, obwohl es rechtliche Konsequenzen haben könnte?

Antwort
von kabbes69, 6

Bist du direkt bei ihm angestellt oder arbeitest du in einem Pflegedienst und bist für den Dienst bei dem Jungen  eingeteilt.? 

Wenn er nicht entmündigt ist, denke ich mal, dass du ihn nur über die evtl. Nebenwirkungen aufklären musst. Bei einem Patienten bei dem du nur zum Waschen und für die Medikamente vorbeikommst, kannst du nich beurteilen, was er vorher getrunken hat, du hälst dich an den Plan, machst deine Dokumentation und fährst wieder. Du bist Pflegekraft, wenn die Zeit dafür ist, für den Rest der Zeit bist du Ersatz für die Arme und Erfüllung von Wünschen. Auch ein kranker Mensch will Leben und mal über die Strenge schlagen dürfen. 

Lass dir schriftlich geben, wenn du später anfangen sollst. Und eine Dokumentation kannst du zu deiner eigenen Sicherheit doch einfach führen, wer oder was soll dich daran hindern.? 

Kommentar von RedVelvet76 ,

Für mich widerspricht sich das, ihm solche wünsche zu erfüllen, aber gleichzeitig denn meinen Pflichten verantwortlich nachzukommen 

Ich bin da 12 h in der Nacht regelmäßig. 

Er ist der Arbeitgeber, trz sollte sowas sein, sollte es im AV festgehalten werden. Denn welche Pflegekraft springt denn dauernd über ihre Grenzen bzw soll es. 

Den Rest an Doku führe ich schon für mich. 

Da im AV bzgl Betreuungspflicht was anderes steht, bin ich der Meinung, dass er eine Veränderung als Arbeitgeber befürworten muss und das geht meiner Meinung nicht nur mündlich.

Kommentar von kabbes69 ,

Ich kann deine Bedenken verstehen, kenne aber deinen Arbeitsvertrag nicht. Du könntest dein AV von jemand neutralem mit medizinischen Kenntnissen prüfen lassen oder sprich deinen AG darauf an, dass Alkohol in Verbindung mit der medizinischen ! Betreuung für dich nicht zumutbar sind  und ob er bereit ist den AV so zu ändern, dass du es mit deiner Ausbildung und deinem Gewissen vereinbaren kannst. Letztendlich wird tatsächlich deine Arbeit geprüft, wenn sein evtl. Tod Fragen aufwerfen sollte. Das er als Mensch im sozialen Umgang schwierig ist, kann ich mir ebenso vorstellen. Daher meine Frage nach deinem AG. Wie er deine Kosten finanziert ist hierbei mal unerheblich. Zur Not soll er den Vertrag umwandeln in Hausangestellte, die jedoch auch für die Medikamente zuständig ist. Falls er dich tatsächlich kündigen sollte, dürftest du mit einer Kündigungsschutzklage auf Wiedereinstellung vermutlich erfolgreich sein. 

Antwort
von Antitroll1234, 6

Wieso solltest Du eine Aufsichtspflicht verletzen wenn derjenige für sich selbst verantwortlich ist ?

Derjenige ist weder entmündigt noch bist Du sein gesetzlicher Vormund.

Wenn er Bier trinken möchte trotz Medikamente würde ich entsprechend Bedenken äußern und kein Bier bringen, wenn er sich dann Bier selbst holt, seine Sache.

Ebenso wenn Du statt 20 Uhr erst um 22 Uhr anfängst, solange Du die Zeit wie im Vertrag geregelt bezahlt bekommst ab 20 Uhr ist doch alles okay.

Kommentar von RedVelvet76 ,

Im Arbeitsvertrag steht unter der Betreuungspflicht,dass der Arbeitnehmer den Arbeitgeber bis zum Schichtwechsel betreuen und beaufsichtigen muss. So lange bis der Nächste Dienst Eintritt.  Sollte es Änderungen geben, müssen diese schriftlich festhalten werden.  Dies kann Weder mündlich noch stillschweigend rechtswirksam aufgehoben werden. 

Er kann seine Arme nicht bewegen und sich somit kein Bier selbstständig holen 

Kommentar von Antitroll1234 ,

Sollte es Änderungen geben, müssen diese schriftlich festhalten werden

Ja dann halte es doch schriftlich fest und informiere deinen Arbeitgeber darüber.

Er kann seine Arme nicht bewegen und sich somit kein Bier selbstständig holen

Dann hat sich das mit dem Bier für ihn erledigt wenn Du Dienst hast und niemand anderer ihm ein Bier bringt.

Kommentar von RedVelvet76 ,

Das Problem ist, dass er sehr ausfällig wird, mich beschimpft und ich alles zu eng sehe. Er das nicht möchte und ich wahrscheinlich meinen Job jetzt verliere, weil er nicht erkennt, dass ich ein recht zu habe.  Denn er verweigert uns jegliches recht, was vertraglich aber nicht festgehalten ist

Kommentar von RedVelvet76 ,

Wenn ich das schriftlich festhalte.,muss er es auch bestätigen und unterschreiben. Das tut er aber nicht, weil ja angeblich eh nichts passieren könnte 

Kommentar von Antitroll1234 ,

Warum solltest Du deinen Job denn nun verlieren ?

Du hältst jede Abweichung schriftlich fest und informierst deinen AG darüber.

Was er möchte oder nicht spielt solange keine Rolle wie Du dir nichts zu Schulden kommen lässt und deine Arbeit als Pflegekraft gewissenhaft und für den zu pflegenden am besten erledigst.

Du bist weder sein Diener noch sein Bevollmächtigter, Du erledigst einfach deinen Job als Pflegekraft.

Beleidigen lassen musst Du dich nicht, solltest aber im gewissen Rahmen als Pflegekraft darüber stehen können. Wenn alles nichts hilft rede mit deinem Arbeitgeber darüber und teilst ihm das mit, da muss dann eine andere Lösung gefunden werden wenn die Beleidigungen ausarten.

Kommentar von Antitroll1234 ,

Wenn ich das schriftlich festhalte.,muss er es auch bestätigen und unterschreiben. Das tut er aber nicht, weil ja angeblich eh nichts passieren könnte 

Er muss gar nichts unterschreiben und bestätigen, Du hältst schriftlich fest was vorfällt und gut.

Wie soll er zudem etwas unterschreiben wenn er beide Arme nicht bewegen kann ?

Kommentar von RedVelvet76 ,

Weil er mich kündigen möchte, weil ich es nach seiner Meinung viel zu eng sehe und er das nicht möchte. Er denkt, weil er der Arbeitgeber ist, kann er sich alles rausnehmen und machen was er will und wir haben uns immer zu fügen. Aber wie du sagst ich bin nicht sein Diener und ich habe praktisch heute schon gegen meinen Vertrag verstoßen indem ich die Betreuungspflicht außer acht gelassen habe. Mein Patient ist der Arbeitgeber. 

Kommentar von Antitroll1234 ,

Himmel nochmal, er kann dich nicht kündigen weil Du keinen AV mit ihm hast sondern mit deinem Arbeitgeber.

Dein Arbeitgeber hat dich lediglich dieser Person als Pflegekraft zugewiesen.

Kommentar von RedVelvet76 ,

Er kann noch unterschreiben, weil er seine Finger noch bewegen kann

Kommentar von Antitroll1234 ,

...wie erwähnt, er muss weder etwas unterschreiben noch bestätigen.

Kommentar von RedVelvet76 ,

Er kann mich kündigen, weil er ja DDR Arbeitgeber ist. Das Personal und alles wird von der Krankenkasse und einer Firma gesponsert. Er stellt sein Personal ein und darf es auch kündigen 

Kommentar von Antitroll1234 ,

Er kann dich nicht kündigen, er kann eine andere Pflegekraft beantragen, dies hat doch kein Einfluss auf deinen AV mit deinem Arbeitgeber.

Kommentar von meinlein ,

Ok, dann würde ich mich an den Vertrag halten, ihm erstmal kein Bier geben und alles weitere mit Kollegen und Krankenkasse besprechen. Vielleicht ist es ja ok wenn die Beaufsichtigung zeitweise von einem Freund erfolgt.

Vertrag vs Selbstbestimmung...

Verstehe dass Du zwischen den Stühlen stehst. Red mal mit der anderen Schicht und ggf. Mit dem Vertragspartner..viel Erfolg. Lg

Kommentar von RedVelvet76 ,

Ich finde sollte das aber ok sein, oder ähnliches sollte das im Arbeitsvertrag stehen. So Handel ich gegen meinen Arbeitsvertrag und der hat meiner Meinung nach gerade die höhere Priorität. 

Sie müssten dann den Arbeitsvertrag ändern, wenn er das alles anders will oder?  Aber den würde ich nicht erneut unterschreiben, denn das kann ich mit meinem gewissen nicht vereinbaren alle Rechte und ethischen Grundgedanken aufzugeben. 

Dann bin ich in meinen Augen keine professionelle Pflegekraft mehr. 

Danke für deine Hilfe 

Antwort
von meinlein, 3

Das ist eine gute Frage, ich kenne die Rahmenbedingungen, Deinen Vertrag und genauen Auftrag nicht.

Ich denke um ihm Bier zu geben ohne rechtlich in Schwierigkeiten zu geraten müsstest Du Dir mal grünes Licht von seinem Arzt einholen wenn er Medikamente nimmt. Wenn er sich das Bier selbst holen kann, kannst Du ihn nur über Wechselwirkungen aufklären und das dokumentieren.

Kommentar von RedVelvet76 ,

Es gibt dort keine Pflegedoku. Ich muss sie für mich privat Schreiben,um mich absichern zu können. Er kann sich das nicht alleine holen, darum bleibt es an mir hin. Verweiger ich sagt er, daß geht mich gar nichts an, aber das seh ich als ausführende Kraft etwas anders. 

In dem Kommentar darunter hab ich geschrieben was im Vertrag steht. 

Desweiteren steht nirgends, dass ich allem was er will ohne hinterfragen und aufgeben jeglicher Pflichten nachkommen soll. 

Antwort
von jimpo, 3

Das ist schwer zu verstehen. Hat Dich die Person eingestellt, oder bist Du von einem Pflegedienst  beauftragt worden.

Kommentar von RedVelvet76 ,

Er hat mich eingestellt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten