Frage von insta90, 57

Hab gehört, dass wenn man bspw2500€ verdient und joblos wird, das Recht beim Arbeitsamt hat, nur Vermittlungen in der selben Gehaltsklasse zu verlangen?

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitsamt, 26

Gib im Internet mal ein ,, § 140 SGB - lll - Zumutbare Beschäftigung ",da kannst du deine Rechte nachlesen !

Antwort
von peterobm, 13

alles was man hört muss nicht der Wahrheit entsprechen. Arbeitslos, du must JEDEN Beruf in Betracht ziehen.

Antwort
von insta90, 9

Also im SGB III paragraph 140 stehen nützliche Sachen. Nur würde der gehobene Lebensstandard auch zu personenbezogenen Gründen stehen?

Ich mein, wenn man gut verdient, gönnt man sich auch viel und direkt auf 1200€ Lohn- ob man mit den Folgekosten leben kann?

Das man sich nimmer viel gönnt wenn man arbeitslos ist, ist klar.

Kommentar von Kurzgefragt1 ,

Dafür gibt es ja die kalkulierte Grundsicherung. Quasi den Betrag mit dem man laut Experten in der heutigen Zeit leben kann. Alles andere ist privatsache. Kredite kann man stunden etc. Und wenn man gesund im Kopf ist sollte man sich bei der Agentur melden aber nur Zwecks der Berechnung der Arbeitslosengeldes. Die Jobsuche sollte man selbst in die Hand nehmen. Kein Mensch kennt die Bedürfnisse und Vorstellungen die einer in sich trägt, das sind dort Angestellte die gar keine Zeit haben sich genau mit einem auseinanderzusetzen. Das soll jetzt nichts negatives bedeuten aber wenn die Agentur in der Lage ist solche Jobs im 2500 netto Bereich zu vermitteln würden da 10 000 000 Leute auf der Matte stehen.

Antwort
von Kurzgefragt1, 19

Hallo, nein das stimmt nicht. Ein Arbeitskollege von mir hat seinen Job gekündigt um sich ne Auszeit zu nehmen und hat ca 2700 netto gehabt.
Vom Amt gabs einen Vermittlungsvorschlag an eine Leiharbeitsfirma =1200 netto und einen Vorschlag Asylheime zu bewachen. Er ist gelernter Handwerker in einem sehr wenig gefragten Beruf und war Monteur.
Wenn man jetzt angestellter Geschäftsführer war weiß ich nicht wie das mit den Vermittlungsvorschlägen ist aber ne Gehaltsminimumsgrenze gibts da nicht.

Die wollen einen schnell in Arbeit bringen weil hoher Nettoverdienst bedeutet auch hohes Arbeitslosengeld.

Antwort
von prelude89, 35

Die Zeiten sind schon eine Weile vorbei und damals, du sagst es schon richtig. Hies es tatsächlich noch Arbeitsamt.

Antwort
von Joachim61389, 24

Heute wird man (fast) schon gezwungen alles anzunehmen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten