Hab ein kurze frage und würde mich über eure Meinung zum Thema "Kopftuch tragen ja oder nein"freuen macht ihr mit?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 17 Abstimmungen

Ja gilt ja religions freiheit 41%
Nein weil das nur versteckung und unterdrückung ist 29%
Nein verhindert Intrgration 23%
Ja ist ja nur ein stofffetzen 5%

19 Antworten

Nein verhindert Intrgration

Noch ein Kommentar zu der Umfrage.

Deine Alternativen sind sehr sehr unglücklich gewählt.

Denn selbst wenn man für #1 bis #3 ist, gilt natürlich die Religionsfreiheit, und das Recht, öffentlich ein Kopftuch zu tragen.
Somit erübrigt sich eigentlich #4 in der Liste.

Also obwohl ich unter #2 aufgeführt bin, bin ich natürlich auch bei #4 zu zählen.

Sie schließen sich nicht aus.

Selbstverständlich kann jeder ein Kopftuch tragen, auch wenn ich der Meinung bin, es wäre nicht gut für die Integration (siehe: meine Argumentation). Und ich bin der letzte, der ihnen das Recht absprechen würde.

Also:
"traue keiner Umfrage, die Du nicht selbst gefälscht hast"

Denn, am Ende wird es mit Sicherheit jemanden geben, der dann behauptet: "60% sind gegen Religionsfreiheit", was natürlich komplett falsch wäre, und wieder für böses Blut sorgt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ja gilt ja religions freiheit

Soll jeder mit sich selbst ausmachen. Wem die Religionssymbolik so wichtig erscheint soll man es eben tragen. Und wer meint, dass es ohne Kopftuch besser aussieht, soll's halt ablegen. Er kann ja trotzdem an seiner Religion festhalten. Jeder halt so wie er gern möchte.. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kopftuch tragen ist aufgeteilt in mangelnde Integration, Provokation und Unterdrückung der Frauen. Mit Religionsfreiheit hat das gar nichts zu tun. Ich habe als Kind die ersten Gastarbeiter aus der Türkei etc. mitbekommen, meine Grosseltern waren Hauswart in einer sehr grossen Firma. Mein Grossvater hat täglich die Leute rein und raus gelassen, die Arbeitskleidungen entgegen genommen, die Waschräume versorgt. Meine Grossmutter hat die Kantine geführt und wir Kinder waren sehr oft dabei.  Da hat keine einzige Frau Kopftuch getragen. Es ist also eine neuere Erscheinung, mit Religion hat das nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ja gilt ja religions freiheit

Bei einem Nikap habe ich allerdings ein Problem. Das ist, als wenn mir ein Mensch ohne Gesicht gegenüber steht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein weil das nur versteckung und unterdrückung ist

ich bin ja eigentlich sehr tolerant und akzeptiere auch andere Religionen, aber Kopftuch ist meines Erachtens etwas zuviel des Guten.

ich bin mir sicher, daß sehr viele Frauen in der Öffentlichkeit ohne Kopftuch auf die Strasse gehen würden, sich das aber - leider - nur nicht trauen, weil meist der Mann das " Sagen " hat


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ja gilt ja religions freiheit

Nach dem Grundgesetz haben wir Religionsfreiheit. Es ist erlaubt ein Kopftuch zu tragen, ebenso ist es erlaubt, sich eine Kette mit einem Kreuz anzulegen. Buddhisten dürfen auch eine Mala am Handgelenk tragen. Es geht also in Ordnung. Zum Kopftuch zwingen sollte man niemanden, das ist dann Zwang. Die meisten muslimischen Damen  tragen es, denke ich , aus Überzeugung, jedenfalls in Deutschland. Familientradition wegen dem Glauben. Im Ausland ist da schon mehr Zwang.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder soll sich so kleiden, wie er oder sie das möchte. Grenzen in dieser Hinsicht sehe ich nur dann, wenn mit dem eigenen Kleidungsstil die Intimsphäre und/oder die Gefühle des Gegenübers verletzt werden. Sprich: Komplett nackt bitte nicht (es sei denn in der Sauna oder an ähnlichen geeigneten Orten), und bitte auch nicht im Tshirt mit menschenverachtenden Aufdrucken.

Ein Kopftuch tut keinem weh, beleidigt keinen, schränkt keinen ein. Woher sollte ich dann das Recht nehmen, jemandem zu verbieten, ein Kopftuch zu tragen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ja gilt ja religions freiheit

Man darf doch zeigen dass man stolz auf seine Religion ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

soll jedes mädchen / Frau für sich selbst entscheiden. Nicht andere sollen es entscheiden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das muss jeder für sich selbst entscheiden! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ja ist ja nur ein stofffetzen

Also ich finde, im Namen der Religionsfreheit und der Freiheit, sich zu bekleiden, kann man Kopftücher nicht verbieten.

Wenn mir im Winter kalt ist darf ich kein Kopftuch aufsetzen? Wenn ich es im Winter darf, warum sollen andere es nicht dürfen, auch wenn gerade Sommer ist.

Es ist falsch, das Kopftuch überhaupt als religiöses Symbol einzuteilen. Es ist tatsächlich nur ein STofffetzen, bzw. ein Bekleidungsstück...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nummer 2 und 3 ist nicht wirklich ernst zu nehmen. Sorry, ist so. Vielmehr sind die Punkte 1 und 4 das Hauptthema. Auf der einen Seite kann man es akzeptieren und auf der anderen Seite verbindet man es eben auch mit Punkt 1. Allerdings finde ich viel schlimmer die Burkas. ......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sarahj
01.12.2015, 00:35

kannst Du das konkretisieren?

Ich meine, ich habe mir echt Mühe gegeben, eine rationale Erklärung für #2 zu geben, und halte sie nach wie vor für durchaus stichhaltig.

Es wäre mir hilfreich, wenn Du mir (uns) schreibst, warum z.B. #2 nicht ernst zu nehmen ist

(also ich will nicht bashen, und erwarte auch kein bashing, sondern rationale Argumente um meinen Standpunkt zu prüfen).

0
Nein verhindert Intrgration

Ich bin auch der Meinung, daß sich Muslime damit einen "Bärendienst" erweisen. Hatte so eine ähnliche Diskussion schon in der Kita-Frage (kommt ihr über die Suche hin).

Es ist eine bewusste Ausgrenzung. Man will damit nicht in der Masse untergehen. Man wird damit immer automatisch (und das ist menschlich, nicht boshaft) einer anderen Gruppe zugeordnet. Tatsächlich bringt man das ja damit zum Ausdruck: "schau, ich gehöre einer anderen Religionsgruppe an."

Wenn ich heute in den Laden gehe, im Beruf, Schule, Uni, Fußgängerzone, Restaurant oder Konzert, usw. mache ich mir keine Gedanken welcher Religion jemand angehört. Schlicht, weil ich es nicht weiss, und es eigentlich nicht schick ist danach zu fragen. Also kommt das Thema gar nicht hoch.
Das Thema war (bis vor kurzem) gar nicht präsent. Religionszugehörigkeit spielte im öffentlichen Leben keine Rolle. Es war sozusagen "schei**egal"

Und das ist gut so.

Alle gehen (zumindest in dieser Hinsicht) in der Masse unter. Menschen gehen gerne in der Masse unter. Stellt euch doch mal in der Badehose auf den Marktplatz. Komisches Gefühl?
Genau, weil man dann anders ist.
Natürlich sollte eine Gesellschaft "anders sein" tolerieren. Tut sie auch.
Aber nur im bewussten Denken. Nicht unterbewusst.

Man nehme mal an, jeder hätte ein Schild um, oder eine farbige Armbinde, oder eine Aufnäher (seht ihr, worauf ich raus will?), auf demsteht "Katholisch", "Mormone", "Atheist", "Scientologe" usw.

Glaubt jemand, das wäre förderlich?

Ich nicht.
Dann wäre das Thema NICHT aus der Welt, und jeder würde beim Gespräch erst mal auf den Aufnäher gucken. Und mancher würde sagen: "mit einem Atheisten rede ich nicht".

Damit hätten wir die Gesellschaft zutiefst gespalten und Konflikte geradezu provoziert. Will jeand in so einer Gesellschaft leben?

Also Mädels.
Ich denke nicht, daß eine bewusste Ausgrenzung das ist, was ihr wollt.
Die meisten wollen in der Masse untergehen und nicht als anders angesehen werden.

Natürlich habt ihr die Freiheit. Natürlich hat jeder einzelne die Wahl.
Wie Nonnen auch. Aber die sind ja auch nicht integriert, sondern werden von vorneherein in eine etwas schrullige Schublade gesteckt.

Wer sich bewusst ausgrenzen will, darf sich hinterher nicht über mangelnde Integration beschweren.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fallschirm88
30.11.2015, 21:02

Es gibt genug Katholiken oder Protestanten, die ein Kreuz um den Hals tragen. Damit "bekennen" sie auch ihre religiöse Zugehörigkeit, und niemand sagt was.

Aber abgesehen davon tragen auch alte Weiblein in unseren Breitengraden Kopftuch, insofern würde ich das Kopftuch gar nicht als religiöses Symbol, sondern nur als einfaches Kleidesstück betrachten...

Die Sikhs (Männer, die jungen) tragen kopftuch, um ihre Haare zusammen zu halten - warum nicht?

1
Nein weil das nur versteckung und unterdrückung ist

Dem Kopftuch - tragen hängt immer so ein Image von Zwang an, daher nein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nielab
30.11.2015, 19:01

hab mir gedacht das so eine ähnliche antwort kommt aber weniger als 1% der muslimas tragen ihr Kopftuch aus zwang

0
Ja gilt ja religions freiheit

Jede und jeder soll sich anziehen, was gefällt. Ich finde es unerträglich, dass gerade angeblich Weltoffene hier Verbote wollen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es soll natürlich jeder tragen, was er will. Aber die Vostellung, daß jemand sich ein Tuch um den Kopf wickelt, weil er bzw sie allen ernstes glaubt, ein allmächtiges Wesen würde dies so verlangen, stimmt mich zumindest traurig, wenn nicht besorgt. Was ist so jemand eigentlich bereit, nicht zu glauben?? Insofern freue ich mich, daß wir auf einem guten Weg sind, und diese Bretter vor den Köpfen in hoffentlich naher Zukunft hinter uns liegen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ja gilt ja religions freiheit

Wenn die meinen das Ding tragen zu müssen und nicht meinen anderen das aufzuzwingen soll jeder tun und lassen wozu sie lustig sind. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein verhindert Intrgration

*Integration

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein weil das nur versteckung und unterdrückung ist

Das Wort Versteckung gibt es nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?