Frage von JayJay168, 138

Hat eine Hundezüchterin das Recht auf eine Aufwandsentschädigung obwohl vertraglich nichts festgelegt wurde?

Hallo
Ich habe vor 2 Wochen einen Welpen (Vertrag und Ratenzahlung ohne Anzahlung mündlich vereinbart) von einer Züchterin bekommen. Doch nach 14 Tagen musste ich die kleine leider zurück geben da mein Kater sie sonst ernsthaft hätte verletzen können. Ich habe die kleine wohlbehalten, nach geimpft usw. Zur Züchterin (3,5 std fahrt) zurück gebracht. Jetzt verlangt sie von mir eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 300€. Vertraglich ist davon nirgendwo die Sprache. Jetzt ist meine Frage: darf sie das? Muss ich das zahlen? Danke im vorraus.

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 55

Hallo,um die Frage wirklich fundiert beantworten zu können, fehlen wichtige Angaben.

Grundsätzlich muss die Züchterin den Hund natürlich nicht zurücknehmen, denn grundsätzlich ist ein Rücktritt vom Kaufvertrag nicht möglich.War im Kaufvertrag der mögliche Rücktritt vereinbart?


Wenn natürlich auch keine Rücknahme bzw. Rückabwicklung des Kaufes vereinbart war, die Züchterin den Welpen aber trotzdem zurückgenommen hat, dann wäre es nicht mehr als Recht, ihr diese Aufwandsentschädigung zu zahlen.

Du bist den Hund so problemlos "losgeworden" - die Züchterin muss nun zuschauen, für den Kleinen ein neues, liebevolles und vor allen Dingen dauerhaftes Zuhause zu finden.

Das kann durchaus dauern, denn der Hund ist nun bereits mit dem Makel des "Zürückkommen" behaftet - das ist ganz einfach so. Oft kann man so einen Welpen auch nicht mehr zum vollen Preis verkaufen, so dass der Züchterin sogar ein finanzieller Schaden entsteht.

Kommentar von Einafets2808 ,

Wobei ich denke das es eher Vermehrer Hunde waren. Ohne Vertrag und mündlich ist das komisch.

Kommentar von dsupper ,

ja, das denke ich eher auch .... aber fährt wirklich jemand 3,5 Std. für so einen Hund? Solche Hunde bekommt man doch überall ...

Antwort
von SirKermit, 74

Ist denn im Vertrag eine Rückgabe vereinbart worden? Dass dein Mitbewohner mit dem Kauf nicht einverstanden sein könnte, wurde verabredet oder nicht?

Der Hund scheint ja soweit ohne Mangel zu sein, siehe dazu http://www.hunderecht.eu/hundegesetz/deutsches-hunderecht/9-der-kauf-eines-hunde...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten