Frage von Musch23, 27

Gynefix oder mini Hormonspirale, andere Spiralen für junge Frauen?

Was habt ihr für Erfahrungen mit solchen Verhütungsmethoden? Habt ihr dabei Schmerzen? Und vor allem stört dieses Bändchen an der Spirale beim Sex?

Habe bis jetzt mit der Pille verhütet aber immer wieder Probleme damit.

Antwort
von Pangaea, 11

Ich habe zwar keine persönlichen Erfahrungen (ich hätte mir nie was in die Gebärmutter einsetzen lassen), aber ich kenne die Studienlage ganz gut.

Der Hauptvorteil der Hormonspirale (neben der sehr sicheren Langzeitverhütung) sind die deutlich verminderten Blutungen. Ein Viertel bis ein Drittel der Frauen haben gar keine Blutungen mehr, und die anderen nur noch ganz schwach und meist völlig schmerzlos. Die größere der beiden Hormonspiralen (Mirena) ist sogar ausdrücklich zur Behandlung von überstarken Regelblutungen zugelassen und wirkt besser als einige operative Methoden.

Die Kupferkette enthält gar keine Hormone und beeinflusst die Regelblutung nicht. Die sind genauso stark und schmerzhaft, wie sie bei dir ohne Pille eben sind, eher noch ein bisschen stärker wegen des Fremdkörpers.

Das Risiko einer Infektion ist bei der Kupferspirale und Kupferkette höher als bei der Hormonspirale. Zwar ragt auch bei der Hormonspirale das Fädchen aus der Gebärmutter in die Scheide, aber die Hormone sorgen dafür, dass der Zervixschleim im Muttermund extrem fest und beinahe undurchdringlich wird - für Spermien ebenso wie für Bakterien.

Es ist jetzt deine Entscheidung, ob du noch mit Hormonen verhüten möchtest oder nicht.

Was du mal machen könntest: Die Hormone der Hormonspirale vorher "testen", ob du sie verträgst.

Es gibt eine Minipille namens Microlut oder 28mini, die enthält dasselbe Gestagen wie die Hormonspirale. In niedriger Dosierung, wenn auch nicht ganz so niedrig wie in der Hormonspirale. Es sind 30 Mikrogramm am Tag, deutlich weniger als in der normalen Pille. Dafür musst du sie täglich ohne Pause nehmen.

Du könntest diese Minipille mal drei Monate ausprobieren und schauen, ob du damit klarkommst. Wenn ja, wirst du die Hormonspirale auch vertragen. Wenn nein, vergiss die Hormonspirale und spar dir das Geld.

Sprich mal mit deiner Frauenärztin darüber.

Antwort
von Evita88, 20

Eigene Erfahrungen habe ich damit nicht, aber ich möchte zu bedenken geben, dass - je nachdem, was für Probleme du mit der Pille du hattest - diese mit der Hormonspirale ebenfalls auftreten könnten.

Je nach Grund für deine Probleme wäre es also sinnvoll, wenn du dich für ein nicht-hormonelles Modell entscheidest.

Zum Rest werden dir bestimmt bald Frauen mit Erfahrung in diesem Bereich antworten.

LG

Kommentar von Musch23 ,

Da hast du wohl Recht. Meine Ärztin sagte mir aber, dass es dadurch, dass die Spirale in der Gebärmutter sitzt besser werden kann, aber nicht muss. Deswegen frage ich mal was für Erfahrungen andere gemacht haben.

Trotzdem danke :)

Kommentar von Evita88 ,

Was wird besser?

Kommentar von Pangaea ,

Die Nebenwirkungen der Pille kommen ja meistens von den Östrogenen.

Die Hormonspirale ist östrogenfrei und wirkt fast ausschließlich lokal in der Gebärmutter.

Die Hormonmenge, die ins Blut übergeht, ist minimal und entspricht bei der Mirena etwa einer bis zwei Minipillen (Microlut, nicht Desirett) in der Woche, schön gleichmäßig verteilt. Bei der noch niedriger dosierten Jaydess dürfte es einer Minipille pro Woche entsprechen.

Das ist so wenig, dass es bei den meisten Frauen nicht zu hormonbedingten Nebenwirkungen kommt.

Ich denke, das ist es, was die Frauenärztin meint.

Kommentar von Evita88 ,

Die Hormonmenge, die ins Blut übergeht, ist minimal und entspricht bei der Mirena etwa einer bis zwei Minipillen (Microlut, nicht Desirett) in der Woche, schön gleichmäßig verteilt.

Da habe ich was anderes gelesen, nämlich, dass die Menge, die ins Blut übergeht, bis zu zwei Microlut pro Tag entspricht...

Aber egal ob nun pro Tag oder pro Woche, alles, was ins Blut übergeht, kann dann natürlich auch im Gehirn wirken, Regelkreise stören (unterdrücken vielleicht nicht) und ggf. auch Nebenwirkungen hervorrufen.

Je nachdem, was also das Problem war, wird es möglicherweise auch mit östrogenfreier hormoneller Verhütung weiter bestehen bleiben.

Kommentar von Pangaea ,

Zwei Microlut pro Tag geht schon rein rechnerisch nicht, das wären ja 60 Mikrogramm.

Die Mirena gibt pro 24 Stunden nur maximal 20 Mikrogramm LNG in die Gebärmutter ab, die Jaydess 14 Mikrogramm. Diese Werte werden nur in den ersten paar Monaten nach dem Einsetzen erreicht, danach liegen sie deutlich niedriger. Ein Jahr nach dem Einsetzen sind es bei Jaydess nur noch etwa 6 Mikrogramm pro 24 Stunden. (Quelle: Fachinformation Jaydess)

Und da davon nur ein Teil ins Blut geht, reden wir (selbst wenn es die Hälfte wäre) nur von 3 Mikrogramm pro 24 Stunden, das entspäche einer Microlut alle 10 Tage.

Ich kann mir echt nicht vorstellen, dass das noch einen Einfluss auf den Regelkreis haben kann. Die Ovulationshemmdosis von Levonorgestrel liegt bei etwa 50 Mikrogramm pro Tag.

Antwort
von hoermirzu, 19

Du kaufst die Spirale doch hoffentlich nicht auch bei amazon!

Frag doch Deinen Frauenarzt, der sie Dir einsetzt. Wer kennt dich denn besser als der?

Kommentar von Musch23 ,

klar kauf ich sie da....

wenn du mir nicht helfen kannst, spar dir deine Antwort.

auch mein Frauenarzt sagt mir nur wie es sein kann, aber nicht sein muss.

ich wollte lediglich Erfahrungen von anderen sammeln.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community