Frage von Tristessax, 850

Gynefix oder Jaydess (Hormonspirale?

Huhu liebe Community...

Ich war heute bei meinem Frauenarzt, leider war der Besuch nicht sehr hilfreich.

Ich habe vor einem Monat die Pille (Yasminelle) aufgrund diverser Nebenwirkungen (ich nahm sie 9 Jahre) abgesetzt. Durch Yasminelle bekam ich Akne/Haarausfall und litt unter Heißhunger weswegen ich mittlerweile (Anfangsgwicht 68) 75 Kilo wiege... Seitdem ich sie abgesetzt habe, genieße ich einfach jeden weiteren Tag ohne Hormone. Nun kam ich damals auf die Gynefix und fand diese hormonfreie Alternative interessant.

Heute hatte ich einen Termin bei meinem FA. Ich erzählte ihm, dass ich die Pille abgesetzt habe und warum. Außerdem betonte ich, dass ich lieber eine hormonfreie Methode wählen möchte. Entweder hat er sich nicht dafür interessiert oder es war ihm egal. Wegen meiner Akne wollte er zumindest mal einen Hormontest durchführen, was ich auch für eine gute Idee halte. Er wollte mir jetzt die Hormonspirale andrehen. Er meinte, diese würde nicht auf den ganzen Körper wirken, da sie nur regional in der Scheide wirken würde. Tja, komischerweise liest man im Internet und selbst auch in der Broschüre steht, dass Akne/depressive Verstimmungen usw auch auftreten können. Also von wegen, es wirkt nicht im ganzen Körper... Ich habe im Grunde auch keine Lust mehr auf den ganzen Mist. Da ich schon genetisch "vorbestraft" bin was Depressionen angeht, möchte ich definitiv nicht mehr hormonell verhüten. Ich will meinen FA nicht als inkompetent abstempeln, er lässt sich ja meist auch immer viel Zeit, aber in dem Fall stört mich einfach sein stures Verhalten, da er meinte er halte von der Gynefix nichts und konnte dafür nicht mal ein richtiges Contra-Argument bringen.

Er verschrieb mir gleich das Rezept und meinte, sobald die erste Blutung kommt, solle ich sofort dort anrufen und einen Termin ausmachen. Jetzt fühle ich mich irgendwie sehr in die Ecke gedrängt und habe das Gefühl, mich schnellsten entscheiden zu müssen. In einem Monat habe ich den nächsten Termin bei einem Gynefix-FA und da wollte ich eigentlich auch hin. Ich wünsche mir halt schon schnellstmöglichst eine Verhütung, da alleine Kondom mir einfach keine Sicherheit gibt und ich jedes mal total unsicher bin beim Sex mit meinem Freund. Da hat man dann auch oft keine Lust mehr auf Sex.

Ich würde mich sehr über eure Erfahrungen freuen, damit ich es etwas leichter habe, ein Urteil zu fällen..

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von KMarek, 572

Lass Dich nicht unter Druck setzen! Die meisten Ärzte haben es nicht gern, wenn man Verantwortung für sich selbst und seinen Körper übernimmt und ihrem Ratschlag nicht blind folgt. Und wenn Du informierter bist als er, dann ist das für ihn eine unangenehme Situation. das können viele nicht gut aushalten.

Du allein kannst die Entscheidung treffen, welche für Dich persönlich die beste Verhütungsmethode ist, um am Ende langfristig zufrieden mit ihr sein zu können. Nur dann wirst Du auch bereit sein, die damit verbundenen möglichen Nebenwirkungen zu tolerieren. 

Schau Dir jede einzelne mögliche Nebenwirkung aller für Dich in Frage kommender Verhütungsmethoden genau an und überlege, welche Nebenwirkungen die geringsten Einschränkungen für Dein Leben und Dich bedeuten würden. Wenn der Anwendung der daraus resultierenden Verhütungs-Entscheidung gesundheitlich nichts entgegen steht, dann hast Du die Verhütungsmethode mit dem geringsten Kompromiss für Dich gefunden.

Akne zum Beispiel wäre für mich kein Grund um auf hormonelle Verhütung zurückzugreifen. Diesbezüglich kann Dir auch ein guter Dermatologe helfen.

Du triffst jetzt eine Entscheidung für die nächsten Jahre, entsprechend gut will dieser Schritt überlegt sein. Letztendlich zahlst Du dafür auch nicht wenig Geld. 

Der Gesamtpreis für die Jaydess dürfte ähnlich dem für die Kupferkette sein, allerdings wirkt die Kupferkette 5 Jahre und Jaydess muss meines Wissens nach 3 Jahren schon wieder entfernt/gewechselt werden.

Meiner Meinung nach hattest Du Dich schon entschieden, wurdest aber von Deinem Frauenarzt verunsichert. So geht es leider vielen Frauen.  Wer Medizin studiert hat sollte meiner Meinung nach allerdings zumindest wissen, dass Hormone über die Gebärmutterschleimhaut in die Blutbahn durch den ganzen Körper transportiert werden und entsprechende Nebenwirkungen auslösen können.

Auch wenn die Hormondosis bei Jaydess vergleichsweise gering ist, kann man nicht vorhersagen, ob und welche Nebenwirkungen bei Dir auftreten werden, denn jede Frau reagiert unterschiedlich empfindlich.

Wenn Du Dich über die Kupferkette beraten lassen möchtest, dann musst Du quasi zu einem Arzt von der gynefix Ärzteliste gehen. Alle anderen können nicht wirklich Ahnung davon haben, weil sie nicht über die entsprechende Fortbildung verfügen.

Du kannst aber auch auf der verhueten-gynefix-Website eine Anfrage für eine Terminvereinbarung bei einem Frauenarzt in Deiner Nähe abschicken. Die werden dir dann sicher keinen Termin bei einem Arzt vereinbaren, von dem sie wissen, dass er unerfahren oder inkompetent ist. Davon ist zumindest auszugehen.

Über die Kupferkette kursieren meiner Meinung nach viele erfundene Horror-Geschichten. Ich hatte einer Bekannten von mir die Kupferkette empfohlen und ihre Frauenärztin hat ihr auf nachfragen erzählt, dass die Kupferkette festgenäht werden würde und man sie nach 5 Jahren nur unter Vollnarkose im Krankenhaus entfernen lassen könnte?!? 

Ich hatte die Kupferkette mehr als 5 Jahre lang und war richtig zufrieden. Ich hatte keine Nebenwirkungen. Es war für mich so unbeschwert, dass ich den Termin verpasst hatte, um sie pünktlich nach 5 Jahren entfernen zu lassen. Das ist mir erst ein halbes Jahr später aufgefallen. 

Vor dem Entfernen der Kupferkette hatte ich tatsächlich Bammel, es war aber am Ende absolut unproblematisch und mit dem ruckartigen Abreißen eines Pflasters zu vergleichen.

Zu meinem Frauenarzt kam ich schon als gynefix-Trägerin und der stand dieser Verhütungsmethode anfangs (aus Unwissenheit) auch kritisch gegenüber, fand es aber trotzdem irgendwie interessant. Nach all meinen positiven Berichten, fing er an zu recherchieren und berichtete mir dann ganz fasziniert, dass er eine englische Studie gefunden hatte, in welcher herausgefunden wurde, dass über 90 % der Kupferkette-Trägerinnen sich nach Ablauf der 5 Jahre wieder eine Kupferkette einsetzen lassen würden. Bei anderen Spiralen wären es nur rund 50 %. All die Frauen könnten ja nicht irren und nun legt er nach seinem Training auch begeistert die Kupferkette.

Die Schmerzen während der Einlage sind meiner Meinung nach bei allen Spiralen ähnlich und hängen meiner Meinung nach davon ab, wie weit der Muttermund gedehnt werden muss, um den Inserter der Spirale in die Gebärmutterhöhle einführen zu können. Soweit ich weiß beträgt der Durchmesser beim Inserter der Kupferkette wie auch bei der Jaydess 4 mm - bezüglich dem Schmerzgrad dürfte sich entsprechend kein Unterschied ergeben. Grundsätzlich ist der Gebärmutterhalskanal schmerzempfindlich

Der Bereich wo der Knoten der Kupferkette in den Gebärmuttermuskel geschoben wird ist nur wenig mit Nerven durchzogen, sodass dies Schmerzen verursachen kann, aber keinesfalls muss.

Ich habe damals vorher ein Buscupan-Zäpfchen genommen und ich hatte aushaltbare Schmerzen (meine professionelle Zahnreinigung ist schmerzhafter). Aber Schmerzen empfindet jeder Mensch unterschiedlich.

Zum Thema, ob die Kupferkette oder eine andere Spirale möchte ich noch darauf hinweisen, dass weltweit daran geforscht wird zu ermitteln, warum Frauen sich Spiralen vor Ablauf ihrer Wirkungsdauer ziehen lassen. Wenn nicht Kinderwunsch der Grund ist, dann sorgen meistens Schmerzen und Blutungen dafür, dass sich Frauen ihre Spirale vorzeitig entfernen lassen. Nun ist man darauf gekommen, dass die Breite der Gebärmutterhöhle bei vielen Frauen kleiner ist, als die Breite der Spiralen. 

Die Jaydess ist mit 28 mm derzeit die Spirale mit der geringsten Breite und dennoch für eine Vielzahl von (vor allem jungen) Frauen zu breit, deren Breite im oberen Bereich der Gebärmutter nur 24 mm oder weniger beträgt. Ist die Spirale zu groß, dann stören die Arme in der Gebärmutter und berühren permanent die Gebärmutterschleimhaut, was eben Schmerzen und Blutungen verursachen kann (so, wie wenn man einen Fuß in einen zu kleinen Schuh presst). Viele Frauenärzte können diesem Umstand aber gar nicht beachten, weil ihr Ultraschallgerät eine korrekte Messung gar nicht zulässt. Diesbezüglich ist man mit der Kupferkette aber in jedem Fall auf der sicheren Seite.

Kommentar von Tristessax ,

Ich danke dir sehr für deine ausführliche Antwort :)

In 2 Wochen habe ich meinen ersten termin beim Gynefix Arzt und bin schon mal sehr gespannt.

Antwort
von Evita88, 486

Gerade wegen deiner bisherigen Erfahrungen und auch deiner "Vorbelastung" würde ich von jeglicher Form hormoneller Verhütung abraten.

Wie du schon selbst gut herausgefunden hast, wirkt die Jaydess nicht nur lokal. 

Es stimmt zwar, dass sich die verhütende Wirkung ausschließlich in der Gebärmutter abspielt, Hormone sind aber nun mal Hormone und verteilen sich im ganzen Körper, sodass es trotzdem zu "ganzkörperlichen" Nebenwirkungen kommen kann.

___________________

Von der Gynefix hat dir dein Arzt vermutlich abgeraten, weil er sie selbst gar nicht legen kann. 

Dafür braucht man ja eine spezielle Schulung und ich vermute einfach mal, dass er die nicht absolviert hat, die Gynefix daher nicht gut genug kennt und sie deswegen eher schlecht redet, weil er da ja nichts dran verdienen kann.

Ich würde dir daher raten, den Termin beim Gynefix-Arzt abzuwarten. Der kann dich beraten, ob die was für dich ist und sie dir dann auch ggf. legen.

Du hast von deinem Frauenarzt ja nur das Rezept bekommen, da ist ja noch nichts bezahlt. Du musst es ja nicht einlösen und auch nicht anrufen, wenn du deine Tage bekommst. ;-) 

Du hast also noch alle Zeit der Welt, das für dich passende Verhütungsmittel zu finden.

___________________

Kondome sind aber übrigens vollwertige und absolut zuverlässige Verhütungsmittel. 

Man muss sie nur vernünftig anwenden (und das ist leicht zu erlernen) und sollte auf die richtige Größe achten (dafür gibt es Online-Kondomberater, die einem beim Bestimmen der richtigen Größe helfen)

Es ist reine Kopfsache, wenn du Kondomen nicht vertraust. ;-)

Vielleicht solltest du da noch an deiner Einstellung arbeiten. :-)

Alles Gute!

Kommentar von Tristessax ,

Naja es ging auch darum einen Hormontest machen zu lassen, da es aufgrund der Akne sein kann, dass ich zuviele männliche Hormone habe. Vor allem habe ich nur Akne im Kinn und Mundbereich. Ich werde aber beim nächsten Termin auch sagen, dass ich auf jeden Fall erstmal bedenkzeit brauche. Ich werde von dem anderen Frauenarzt erst einmal nichts erwähnen. Und sollte er später damit ein Problem haben, dass ich bei einem anderen Frauenarzt war und mir die Gynefix hab einsetzen lassen, dann hat er halt einen weiteren Kunden verloren :D Ich meine nett ist er ja und er nimmt sich auch Zeit und ich gehe ja gerne zu ihm, aber er soll mir da keine Steine in den Weg legen.

Antwort
von marypunkah, 409

Huhu,

mir geht es genau so. Habe meine Pille (Asumate) abgesetzt, unendlich viele Nebenwirkungen und war psychisch völlig am Ende.

Meine Frauenärztin war auch eigentlich sehr kompetent und freundlich, hat mir aber direkt von der Gynefix abgeraten (sie selbst setzt sie nicht) und stattdessen wollte sie mir die Kupferspirale einsetzen. Es ging auch ganz schnell, Rezept verschrieben und am besten bei der nächsten Regel einsetzen lassen... Ich schätze, das geht dann wirklich größtenteils ums Geld. 

Ich würde dir aber von der Hormonspirale abraten, die Hormone wirken im gesamten Körper und die Nebenwirkungen bleiben. Ist wohl besser, wenn du wirklich hormonfrei verhütest.

Vielleicht ist auch die Kupferspirale etwas für dich, sie muss nicht in dem Muskel befestigt werden und wirkt wie die Gynefix. Jedoch kann sie auch leichter abgestoßen werden und zu schwereren Menstruationsbeschwerden führen. Und sie kann auch verrutschen, weswegen man den Rückholfaden regelmäßig abtasten sollte. Aber sonst gibt es da keine größeren Probleme.

Ich persönlich habe mir für die Gynefix entschieden, weil sie mir um einiges sicherer erschien und ich sowieso schon genug Regelschmerzen habe. Und da drängt mich auch keiner zu Entscheidungen.

Nimm dir da ruhig viel Zeit, auch wenn da temporär mal das Sexleben leidet. Lieber so, als im Nachhinein dann doch wieder wechseln zu müssen (;

Grüße!

Kommentar von Tristessax ,

Regelschmerzen habe ich zum Glück keine :)
Na toll..und mein FA erzählt mir, dass die Hormone nicht durch den Körper wandern :(
Mein Sexleben leider nicht alt zu sehr.. wir schlafen halt nur nicht mehr so oft miteinander :P
Kupferspirale habe ich mir sagen lassen, wäre besser bei Frauen die schon eine Geburt hinter sich haben..ansonsten könnte das ziemlich weh tun :/

Kommentar von marypunkah ,

Weh tun wird es so oder so, das muss man da ehrlich zugeben, zumindest beim Einsetzen. Dafür bekommt man aber eine Betäubung und ein Mittel, damit sich der Muttermund etwas leichter öffnet. Und bei der Gynefix wird ja auch in den Muskel hineingestochen. Es ist jedenfalls nur temporär schmerzhaft.
Meine FA hat mir gesagt, dass die Kupferspirale sonst schmerzfrei ist, aber die Regelblutung kann schmerzhafter werden, als vorher. Das Risiko hat man bei der Gynefix nicht.
Und das mit der Hormonspirale: Das hört man ganz häufig von Ärzten. Totaler Blödsinn. Da würde ich mich auf keinen Fall verlassen. Das hat sogar meine FA gemeint. Also wenn man schon instabil ist, dann Finger komplett von Hormonen weg. (:

Kommentar von Tristessax ,

Ja weh tun wird es sowieso, da muss ich dann halt mal auf die Zähne beissen. Ich denke, eine Schwangerschaft ist wahrscheinlich wesentlich schmerzhafter und länger. Ich werde mich mental auf jeden Fall schon mal etwas darauf vorbereiten.

Solange mir nicht schwarz vor Augen wird ist alles Ok :)

Kommentar von Hannybunny95 ,

Mein Frauenarzt meinte, dass die heutigen Spiralen so ausgereift sind, dass sie auch für junge mädels geeignet sind. Klar hat dein Frauenarzt von der gynefix abgeraten, wenn er sie nicht setzen darf. Die Gefahr wäre zu groß seinen Patienten auf Dauer zu verlieren, wenn der Patient sich woanders die Kette setzen lässt, aber wenigstens hat er dir die kupferspirale angeboten. Machen nicht viele :)

Antwort
von Hannybunny95, 386

Frauenärzte sind gegen die gynefix, weil die meisten Sie nicht legen dürfen. Das heißt? Richtig man müsste den Arzt wechseln für die gynefix und das wollen die Frauenärzte natürlich nicht. Da geht ja Geld weg:o
Ich habe die gynefix über vier Monate und muss sagen, dass ich sie komplett vergesse. Am Anfang habe ich noch oft geguckt, ob sie noch da ist, aber inzwischen schaue ich nur noch am nächsten Tag nach, wenn ich sex hatte. Meine Periode hat sich geändert, aber sie wurde nicht stärker oder so. Halt einfach was anders vom Ablauf her. Meine Unterleibschmrrzen sind sogar komplett weg und ich habe mich damals ohne die ibu 600er vor schmerzen gekrümmt. Hatte am ersten Tag meiner Periode damals auch Probleme mit der Verdauung und die sind weg (keine Ahnung warum...). Das einsetzen ist zwar unangenehm, aber dann hat man wenigstens für einige Zeit Ruhe. Solltest aber einen gynefixarzt wählen, der die Kette schon lange setzt! War erst bei einem, der mich dafür ins Krankenhaus schicken wollte, damit die Ärzte dort die setzen (?! Sinn?! Der ist doch abgeblich gynefixarzt). Naja habe dann gewechselt und bin jetzt bei einem, der einer der ersten in Deutschland war, der sie gesetzt hat. Er wirkte direkt sehr kompetent und hat mir auch den kupferball vorgestellt, aber auch zu jeder verhütungsmethode klar vor und Nachteile bringen können, die auch Hand und Fuß hatten

Antwort
von mhhh13, 367

Hallo :)
Ich bin selbst Gynefix Trägerin seid einem Jahr und bin sehr begeistert.
Das rein machen Ansicht dauerte gerade mal 10 Minuten.
Ich bin ein richtiger Fan von der Gynefix Kette und empfehle sie allen meinen Freundinnen.
Ich selber hatte noch keine Probleme mit ihr und bin wirklich der Meinung das die Gynefix Kette das beste Verhütungsmittel ist das es gibt.
Lg

Antwort
von Jenehla, 343

Ich bin auch Gynefix Trägerin seit 2 Jahren - ich hatte auch Probleme und Nebenwirkungen mit der Pille.
Ich bin sehr zufrieden damit :)
Der Eingriff ohne Betäubung tut schon weh.. und ich bin nicht wehleidig ^^ Also wenn du sie dir ohne Betäubung setzen lassen willst, nimm dir einen Fahrer mit und bleibe den restlichen Tag zuhause.

Kommentar von Tristessax ,

Kann ich mir denn den Bereich auch betäuben lassen? :)
Es hieß immer, es würde paar Sekunden weh tun. Also wenn es schlimmer ist, als sich ein Piercing stechen zu lassen, dann werde ich es wohl betäube lasse :D

Kommentar von Jenehla ,

Manche Ärzte legen sie unter Narkose :) Also Piercings habe ich 13 Stück und keines hat mir so wehgetan xD Der Stich mit dem die Kette verankert wird dauert nicht länger als 2 Sekunden, aber die Schmerzen danach waren echt nicht zu unterschätzen. Zusätzlich noch Übelkeit, Bauchschmerzen und ein unerträgliches Spannungsgefühl im Beckenbereich. Abgewinkelt Sitzen ging gar nicht. Als wir zuhause waren bin ich gleich eingeschlafen und am Nächsten Tag war alles wieder in Ordnung :)

Kommentar von Hannybunny95 ,

Ich hatte nur ne ibu 600er vorher und bin danach direkt mit dem Hund gegangen und Auto gefahren. Wirklich weh getan hat es nur paar Sekunden, die restliche Zeit hat es nur gedrückt wegen dieser Zange, die die scheide geweitet hat

Kommentar von Jenehla ,

Jeder Körper reagiert anders - in meinem Fall war ich froh, dass ich nachher nichts mehr zu tun gehabt habe ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community