Frage von FaridderBaum, 32

Gymnasium zu schwer was sonst?

Hallo, ich bin in der 11ten Klasse eines Gymnasiums und habe nach der ersten Klausurphase bereits einen sicheren Defizit sowie zwei mal ein sehr schlechtes Gefühl bei weiteren Klausuren.Wenn ich richtige liege darf man in den 2 Jahren bis zum Abi ja nur 6 Defizite haben.

Ich vermute jetzt schon mit den Defiziten nicht hinzukommen d.h. sie zu überschreiten.Außerdem habe ich gar nicht vor zu studieren,also ist das Abi meiner Meinung nach gar nicht so notwenig, oder ????

(Der einzige Studiengang der mich interessiert setzt einen NC von 1.4 vorraus .Zeugnis am Ende der 10ten war 2.9 Durchschnitt.)

Dazu kommt noch dass ich noch absolut keine Ahnung habe was ich einmal genau machen will und somit noch nicht sagen kann,dass ich bspw. auf eine Berufsschule gehe.

Im Endeffekt kommt es mir nur darauf an viel zu verdienen und nicht 40-50 Jahre für einen Hungerlohn zu schuften.(Sodass man eventuell auch mal in Immobilien investieren kann,sich Urlaube leisten kann und eine schöne Rentenzeit hat.

Ich fände auch Jobs gut,wo man relativ niedrig einsteigt aber sich sehr gut hoch arbeiten kann ( Eventuell Bundeswehr? ) denn ich bin SOLANGE ES MICH INTERESSIERT ein sehr motivierter Mensch leider ist dies genau andersrum wenn es mich nciht interessiert....

Könnt ihr mir Tipps geben,sagen wie es bei euch war wenn ihr in einer ähnlichen Situation wart,Jobs die auf meine Beschreibung passen aufzählen und die einzelnen Fragen die ich zwischendrin mit "Oder?" gestellt habe beantworten. Ich wäre euch sehr dankbar.

Expertenantwort
von Joshua18, Community-Experte für Abitur, 10

Vielleicht solltest Du dich mal mit den Laufbahnen des gehobenen Dienstes bei den öffentlichen (Finanz-) Verwaltungen sowie den Sozialversicherungsträgern befassen. Dazu brauchst Du allerdings von irgend woher mindestens Fachhochschulreife.

Nur studieren musst Du dort auch ! Allerdings nur intern in einem Fachhochschulstudiengang. Nur bekommst Du das dann alles schon bezahlt. Du wärest später privat krankenversichert und hättest Anspruch auf eine Beamtenpension, die berechnet sich nicht nach dem Durschnittsverdienst, sondern nach der letzten Besoldungstufe.

Wegen all dieser Vorteile, kannst Du das Bruttoeinkommen auch nicht so ohne weiteres mit dem eines normalen Angestellten vergleichen.

Kommentar von grubenschmalz ,

Du wärest später privat krankenversichert und hättest Anspruch auf eine Beamtenpension, die berechnet sich nicht nach dem Durschnittsverdienst, sondern nach der letzten Besoldungstufe.

Nicht nach der letzten Besoldungsstufe, sondern nach der letzten Besoldungsgruppe in Kombination mit der Stufe plus Familienzuschläge, aber ohne z.B. Schulleiterzuschlag. Das ganze nennt sich "ruhegehaltfähige Dienstbezüge". 

Und davon kann man sich 1,79% bei Vollzeit pro Jahr erarbeiten. Bei Teilzeit u.ä. halt eben anteilig. 

Der große Unterschied zur Rente ist der, dass (momentan) die Pension voll steuerpflichtig ist, es gleichzeitig 1. und 2. Säule der Altersvorsorge darstellt UND das Gehalt der letzten zwei Jahre entscheidend ist. Wer z.B: Postbeamter bei A3 war und dann (fiktives Beispiel) noch auf A15 mit 60 befördert wird um mit 63 Jahren in Rente zu gehen, der bekommt dann Bezüge berechnet auf A15

Antwort
von Referendarwin, 14

Vllt. ist das Abi an ner Gesamtschule leichter, aber nur vielleicht.

Welches Studium interessiert dich?

Du scheinst nicht zu wissen, wie ein NC funktioniert. Der steht niemals fest, er wird erst ermittelt, wenn sich alle Abiturienten auf einen Studiengang beworben haben.

Au0er Psyschologie und Medizin kommt man mit Studienplatzklage oder Wartezeit zudem fast überall rein. Selbst für die beiden genannten Studiengänge gibt es noch alternative Möglichkeiten reinzukommen.


Du brauchst also nur ein Abi. Hör auf rumzuheulen, mach die Hausaufgaben und bereite die Stunden jeden Abend vor (was war letztes mal dran). Lass dir die Inhalte bei Youtube erklären.

Wer nach der Schule allzu planlos ist, macht besser eine gute Ausbildung und kein Studium, wo er nicht genau weiß, was er damit später machen will.

Kommentar von FaridderBaum ,

Handelt sich um Psychologie.

Wie gesagt ich bin sehr faul....

ich seh es wenigstens ein und bemühe mich auch es zu ändern.

Kommentar von Referendarwin ,

Na dafür ist Groningen eine Option.

Medizin ist ürbigens die bessere Option, wenn du Psyschotherapeuth werden möchtest. Da machst du fast den gleichen Job wie ein Psyschologe, verdienst aber gut und gern das doppelte. Bei Medizin ist wie gesagt das Ausland mit Kredit eine Option.

Sieh das Abi als Job. Jeden Tag mindestens 3 St. Nachbereitung, keinen Nebenjob.

Kommentar von FaridderBaum ,

Ja klar ist das Abi mit nem Job gleichzusetzen aber mich f***kt diese Geschichte nach der Schule ab.Bei der Arbeit bin ich sag ich mal bis 16-7 Uhr am schuften aber hab danach auch Ruhe.Schule hab ich bis 15-6 Uhr muss dann aber noch stundenlang Hausaufgaben und dann sogar noch diese Nachbereitung die du mir ja empfiehlst,machen.

Kommentar von FaridderBaum ,

Ich hab mich noch gar nicht mit den nach dem Psychologiestudium folgenden Berufen beschäftigt.Mich interessiert das Thema ansich einfach,jedoch weiß ich noch nicht welchen Beruf ich danach einschlagen würde.

Kommentar von Referendarwin ,

Wenn du mit Nachbereitung nicht klarkommst, ist die Uni nix für dich. Die besteht quasi nur aus Nachbereitung.

Nach dem Psyschostudium wird man Therapeuth (geht mit Medizinstudium aber besser) oder geht in die Wirtschaft.

Kommentar von FaridderBaum ,

Ja klar das weiß ich auch aber da hat man auch nicht so lange Unterrricht und vorallem ist der nicht verpflichtend da kann man sich seine Zeit so wie man sie braucht freischeffeln.

Könntest du das mit der Wirtschaft noch weiter ausführen oder meinst du da finde ich ausreichend im Internet ?

Kommentar von Referendarwin ,

Nein, kann ich nicht. Dafür gehst du in ein Psyschologie-Forum oder zu studis-online.de

Antwort
von NUTZ3RNAME, 14

Du kannst ja auf die FOS gehen (Fachoberschule)

Antwort
von Mirse87, 12

Also ich kann dir als Anhaltspunkt mal meine Schulkarriere schildern.

8. Klasse Gymnasium durchgefallen (zuviel gekifft)
Dann schulwechsel
9. Klasse übersprungen (Unterforderung)

12. Klasse irgendwie rum gebracht.
13/1 2x 0 Punkte in Mathe. Sperrfach, Abi gelaufen.

Nicht wiederholt. 8 Jahre zur Bundeswehr gegangen.

Beim Bund ne Ausbildung gemacht.

Nach der Ausbildung Fachabi anerkannt bekommen, da 12 Jahre Schule + 3,5 jahre Ausbildung in vielen Bundesländern nachträglich zum Fachabi in der Überkategorie deiner Ausbildung anerkannt und umgeschrieben werden kann.

Nachm Bund Technikerschule (war elektroniker) und nu hab ich nen Techniker, Fachrichtung Elektrotechnik. Is ähnlich bezahlt wie ein Ingenieur und ich hab mich nicht jahrelang ohne Verdienst in ne Uni gesetzt.

Kommentar von FaridderBaum ,

danke sowas in der art ist schonmal sehr hilfreich nur leider bin ich nicht so der techniker typ :)

Kommentar von Mirse87 ,

In welche Richtung du gehst ist im Prinzip egal. Ob du das nun in Elektronik oder als Bürokaufmann machst.. Wayne.

Antwort
von beangato, 12
Kommentar von FaridderBaum ,

Ich weiß :D wollte noch mehr antworten

Kommentar von beangato ,

Dann warte einfach.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community