Frage von Shanyi, 77

Gymnasium war die schlimmste Entscheidung meines Leben, aber was mache ich jetzt?

Ich gehe ins Gymnasium und bin in der 7. Klasse und weiß noch nicht mal was ein Posesivbegleiter ist. Ich verschwende meine Zeit am Handy anstatt zu lernen, weil ich mich dadurch einfach besser fühle...ich bin ziemlich Anti-Sozial und möchte in der Zeit keine weiteren Freundschaften schließen...stadessen schaue ich mir englische Zeichentrick-Serien an und beginne manchmal automatisch Englisch zu sprechen... Ich bin eine fünfer-Schülerin....wenn ich eine 4 bekomme bin ich automatisch erleichtert und zufrieden...besonders dieses Halbjahr. Ich glaube ich bin auch innerlich...gestört...weil ich einfach nur Leblos und alleine sein will. Letzten November wurde ich besonders Handy-süchtig und der Grund ist halt... Als ich begann auf Instagram aktiv zu werden konnte ich sehr gute Freunde finden die mich unterstützen, es fühlte sich an als würden wir uns schon lange kennen und sie mochten dass was ich tat und es ist klar dass ich mehr Zeit mit ihnen verbringen möchte was nur nach mehr Handysucht. Eines Tages entschied sich meine Freundin (die früher in meiner Klasse war) zu Real Schule zu gehen. Aus ihr wurde eine 3-2 Schülerin und das gab mir zu denken ob ich statdessen auch zu Real gehen soll....leider weiß ich dass das meinen Eltern nicht gefallen wird, besonders meinem Vater...er denkt meistens das ich gar nicht lerne da meine Noten immer schlecht sind. Ich lerne immer 3 Tage vor der Arbeit und ich weiß dass das nicht wirklich gut ist....aber ich konnte all den Stoff verstehen bisher. Nur bei Mathe lerne ich Wochen vor...trotzdem, egal wie viel ich lerne oder es auch verstehe es klappt nicht (es hat wieder mit einer 5 geendet). Was ich wissen will ist: ●Ob ich bleibenl oder doch wechseln soll? ●Wenn ich lieber wechseln soll, dann wie soll ich es meinen Eltern erklären? ●Bin ich wirklich gestört und was soll ich dagegen tun?

Antwort
von annahannabelle, 18

Also als erste möchte ich dir sagen: Egal, was du später machen möchtest, du kannst es mit beiden Abschlüssen schaffen. Realschulabschluss oder Abitur. Nach der Realschule kannst du immernoch den zweiten Bildungsweg machen, der - meiner Meinung nach - etwas einfacher als das Gymnasium ist.  Und wenn nicht, gibt es auch genug andere Dinge, die man mit einem guten Realschulabschluss tun kann.

Ich selbst habe auch den zweiten Bildungsweg gewählt. Das heißt, ich war auch auf der Realschule (mit Ehrenrunde in der 7ten Klasse, das ist also auch keine Schande), habe danach eine Ausbildung gemacht, mein Abitur auf der Berufsoberschule nachgeholt und studiere Realschullehramt im letzten Semester. Ich mache jetzt im März mein Staatsexamen und habe im Laufe des Studiums viele meiner Studienkollegen, die übrigens meistens vom Gymnasium gekommen sind, neben mir scheitern sehen.

Wie du siehst, ist aus mir auch etwas geworden, obwohl ich nie auf einem Gymnasium gewesen bin, aber von dem immer gesagt wird, ohne Gymmi kommt man nicht soweit. Und jetzt stehe ich vor meinen Schülern und erzähle ihnen meine Geschichte, damit sie sich auf der Realschule nicht schlechter fühlen müssen, als man ihnen glauben lassen möchte.

Wenn du die Schule wechseln willst, dann solltest du das auch tun. Es ist nämlich auch nicht schön, sich mit schlechten Leistungen durchzuquälen, nur weil man das Gefühl hat, es jemanden recht machen zu müssen.

Erzähl es auch deinen Eltern und erkläre ihnen, warum du wechseln möchtest. Erkläre ihnen auch, dass Gymnasium nicht der einzige und unumgängliche Weg ist, um etwas Ordentliches aus sich zu machen. In der heutigen Gesellschaft gibt es weitaus mehrere Wege, um an sein Ziel zu kommen. Wenn du dir dessen bewusst bist, dass du auch mit einem Realschulabluss zufrieden bist, dann können deine Eltern nichts gegen deine Entscheidung machen. Und ein guter Realschulabschluss ist auch besser, als ein schlechtes Abi.

Viel Glück wünsche ich ;)

Antwort
von BernaDotte13, 18

Also nein eigentlich ist ein Wechsel nicht nötig und du bist auch nicht gestört.Ich musste dasselbe durchmachen,nur dass ich schon in der 6.zum Gymi gewechselt bin.Das erste Jahr braucht man Zeit sich an alles zu gewöhnen.Ich hatte auch mal ne 1 und am nächsten Tag eine 5 und 3und immer so weiter.Du hast Glück,dass du nicht in der 8.Klasse gewechselt bist;)Wäre voll anstrengend.Du kannst dich verbessern.Lerne die Unterrichts und Klassenarbeitsmethode der Lehrer näher kennen.Erstelle einen Tagesplan:1.Schule 2.Hausaufgaben3.Musik hören4.Lernen5.Tv +Handy6.Schlafen.Und erwecke Motivation in dir

Antwort
von Leahkitz, 14

An deiner Stelle würde ich den Wechsel zur Realschule auf jeden Fall durchziehen. Wenn deine Noten jetzt schon darunter leiden, wird sich das so schnell wahrscheinlich nicht bessern.
Ich kann mir vorstellen dass die meisten Arbeitsbetriebe später lieber ein gutes Realschulzeugnis sehen, als ein schlechtes Abiturzeugnis.

Erkläre deinen Eltern einfach, dass es nichts bringt auf dem Gymnasium zu sein wenn der Stoff zu hoch für dich ist/du nicht die nötige Leistung erbringen kannst. Deine Eltern würden sich sicher auch über bessere Noten freuen, was durch den Wechsel und ein wenig Lernbereitschaft deinerseits sicher klappen würde! :) Mach ihnen das einfach klar, auch wenn es ihnen "nicht gefallen wird" und sie sich wünschen dass du Abitur machst. Leistung kann man nicht erzwingen und Abitur und Studium sind nunmal nicht für jeden was.

Auf deine dritte Frage kann ich leider keine so rechte Antwort finden.
Vielleicht findest du irgendein Hobby oder einfach etwas was du gern tust (außer Handy), womit du dich in deiner Freizeit beschäftigen kannst. Auch wenn du auf solche Dinge im ersten Moment vielleicht keine Lust hast... manchmal braucht es nur einen kleinen Schubs und du wirst sehen, dass es doch noch eine andere Welt gibt außer Handy und Instragam ;)

Viel Glück und Erfolg!

Antwort
von turnmami, 13

Glaubst du im Ernst, dass deine Noten in der Realschule besser werden, wenn du weiterhin nur am Handy hängst?  Gib das Handy deinen Eltern und lerne einfach mal. 

Antwort
von EpsilonXr, 23

Von der 5ten bis zur 7ten war ich auch richtig schlecht. Bin mittlerweile in der 11ten also mache mein Abitur und kann dir sagen ab der achten Klasse wurde so einiges besser. In der Siebten sahen meine Mathe Noten so aus: 5, 5, 4, 3, 5 (ja 5 Arbeiten(kranker lehrer)) aber ab der Achten wurde alles besser. Vor allem weil da ja die Klassen neu durchgemischt werden und man neue Lehrer bekommt. Wenn du willst kann ich dir Nachhilfe geben oder Tipps (über Skype oder so) weil ich weiß wie dämlich die Schulbücher oder die Lehrer den Schülern das erklären und ich mach das natürlich viel verständlicher :D 

Antwort
von bibi8888, 24

Versuche doch mal, mit einem Schulpsychologen zu sprechen. An deiner Schule sollte es einen geben.

Und lass ihn dann den Text lesen, den du hier als Frage formuliert hast.

Ich persönlich denke, dass du das Gymnasium schaffst, wenn es dir gelingt, Motivation herzustellen. Mit deinem jetzigen Lernverhalten wirst du auf der Realschule auch nicht besser sein. Bei meinem Sohn war es ganz genauso.

Antwort
von Kamatoro, 16

Du bist viel zu lustlos, aber vielleicht solltest du mal zum Psychiater gehen ;)

Antwort
von AiSalvatore, 15

Glaubst du wirklich, dass du ein Abitur schaffst, wenn du dein Leben am Handy verbringst und nur Vieren und Fünfen schreibst? Das ist pure Zeitverschwendung. Änder deine Einstellung, Versuch deine Noten zu bessern und wenn du keinen Bock hast dann wechsel auf ne Real- oder Hauptschule.

Kommentar von bibi8888 ,

Dort hat man mit so einem Lernverhalten auch keine guten Noten.

Kommentar von AiSalvatore ,

Joa, aber evtl weniger Unterricht.

Kommentar von Akka2323 ,

Nein, genausoviel Unterricht, es geht nur langsamer, damit es auch jeder versteht.

Kommentar von AiSalvatore ,

Man hat weniger Stunden, je nachdem in welcher Klasse man ist. Und da er anscheinend eh 0 Bock hat braucht er ja auch nicht ewig in der Schule zu sitzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten