Frage von Unknownnope, 31

Gymnasiale Oberstufe? Gymnasium vs. Gesamtschule? Gymnasium echt schwerer bzw. höherer Anspruch?

Ich glaub es jedenfalls nicht. Im Abitur bzw. während der Oberstufe werden doch die selben Themen durchgenommen. Glaube die Abiklausuren sind auch die selben im jeweiligen Bundesland. Von daher ....?

Antwort
von Bswss, 28

Wenn dieselben Aufgaben in Gymnasium und Gesamtschule gestellt werden, bedeutet das noch lange nicht, dass sie gleich BEWERTET werden. Schon lange nicht mehr wagen die Schulministerien, Abiturarbeiten von Gesamtschulen von Lehrern an Gymnasien gegenbewerten zu lassen /und umgekehrt), denn der Streit wäre vorprogrammiert..

Ein weiterer RIESIGER Unterschied besteht darin, dass Gesamtschüler nachwiesenermaßen schon weit VOR der eigentlichen Abiturprüfung weit bessere Noten erhalten als Gymnasiasten.-- Zu bedenken geben sollte Dir, dass ein Wechsel von der Gesamtschule zum Gymnasium äußerst selten geschieht, der umgekehrte Wechsel aber geschieht sehr oft - ganz einfach, weil das Gesamtschulabitur leichter zu haben ist.

Das Notenniveau zwischen Gymnasium und Gesamtschule wies zumindest bis vor wenigen Jahren eine Differenz von oft zwei ganzen Noten  oder 6 Punkten auf. Das kann ja auch nicht wundern, wenn an Gesamtschulen oft bis zu 75 % aller Schüler keine gymnasiale Empfehlung der Grundschule haben.

Kommentar von Unknownnope ,

bin nicht deiner meinung. auch diese empfehlungen nach der grundschule sind doch käse. man kann doch keinen kind mit 10sagen , dein niveau ist eher hauptschule. das ist doch blödsinn. kenne viele meiner kollegen, die von einer hauptschule auf die gesamtschule gewechselt sind und dann aufs gymnasium fürs abitur. jeder mensch entwickelt sich unterschiedlich schnell. der eine lernt schneller, der andere weniger schnell. also diesen empfehlungen so eine große Bedeutung zu geben halte ich fuer nicht angemessen.

Kommentar von Bswss ,

Gegenrede: Es ist erwiesen, dass die Grundschulempfehlungen in 90% aller Fälle richtig sind. Es ist nur so, dass die Fälle, in denen sich die Grundschullehrer/-innen  IRRTEN, immer bekannt werden - die Fälle, in denen sie recht hatten (fast alle) , aber eben nicht.

Grundschullehrerinnen/Grundschullehrer sind gut und erfahren genug, um die Stärken und Schwächen von Kindern nach VIER Jahrern Unterricht zu erkennen und zu analysieren, und dann die enstprechenden Prognosen zu stellen.

Das Problem ist nur, dass mittlewerweile die Grundschulempfehlung in fast allen Bundeslädnern überhaupt nicht mehr bindend ist, d.h. Eltern entscheiden, wohin ein Kind geht - meist natürlich zum Gymnasium, auch wenn das arme Kind dort völlig überfordert ist.

Kommentar von capi89 ,

@Bswss: Woher kommen Deine Zahlen und auf welches Bundesland beziehen sie sich?

Kommentar von Unknownnope ,

no finde die kommt zu früh ! bin nicht deiner meinung

Antwort
von Joshua18, 18

Bis zur Einführung des Zentralabiturs war die Gesamtschule wohl mal echt einfacher, sog. "Abitur Light".

Im Jahr der Einführung des Zentralabis gab es dann in NRW unter den Gesamtschulabiturienten auch extrem hohe Durchfallquoten. Das hat sich allerdings inzwischen geändert ! Die Frage ist nur, was ist mit den Fächern, die nicht in der Zentralprüfung sind ?

Der Trend zur Ganztagsschule ist in meinen Augen eine klare Aufrüstung der Schulen wegen des Zentralabiturs und an Gymnasien auch wegen G8, um überhaupt für möglichst viele noch den Anforderungen gerecht zu werden.

Antwort
von capi89, 23

Die Frage lässt sich pauschal nicht beantworten, da jede Schule anders ist. Wenn hier mit Zahlen und Durchschnittsnoten argumentiert wird, können die sich höchstens auf ein einziges Bundesland beziehen, da ein Vergleich zwischen den Bundesländern bei unserem Bildungssystem völliger Quatsch wäre. Die Quelle der Zahlen hätte ich aber trotzdem gerne... Es gibt immer Schulen, die den Ruf haben, besonders streng zu sein, besonders gnädig, oder besonders gut aufs Abi vorzubereiten. Es handelt sich hierbei aber nicht um Tatsachen, sondern im besten Fall um kommulierte Erfahrungsberichte einzelner. Fakt ist, in allen Bundesländern (außer RLP) gibt es landesweit die gleichen Prüfungsaufgaben mit den gleichen Bewertungsrichtlinien. In vielen Bundesländern muss eines der Gutachten von einem schulfremden Lehrer erstellt werden. Was das betrifft, kann also nicht mit großen unterschieden gerechnet werden. Die Lehrpläne sind entsprechend auch identisch, sonst könnte man kaum die gleichen Prüfungen am Ende stellen. Was allerdings wirklich sein kann: In der Einführungsphase wird an den Oberstufen der Gesamtschulen oder an reinen Oberstufengymnasien ggf. noch eher auf das unterschiedliche Vorwissen eingegangen und es wird eher die Möglichkeit gegeben, Rückstände aufzuholen.

Antwort
von Froid19, 29

Also ich denke der Einstieg in die Oberstufe ist leichter, aber das Abitur an sich und der Stoff über die Zeit sind gleich. Ich bin auf einer Gesamtschule.

Kommentar von Bswss ,

NEIN, die Aufgaben sind zwar oft dieselben, aber die NOTEN, die man für Leistungen bekommt, sind eben NICHT dieselben.

Kommentar von Froid19 ,

Willst du ´n Tampon ? Komm mal runter. Doch, ich habe schon mit verschiedenen Lehrern geredet. Ausserdem werden die Abiturprüfungen an die gleiche Stelle zur überprüfung geschickt. Das Gymnasium ist lange nicht mehr so Elitär wie es mal was.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten