Frage von halloschnuggi, 103

GV vor der Ehe im Christentum?

Was ist die Strafe laut der Bibel? Und warum hält sich eigentlich keiner von den Christen an diese regel, gibt bestimmt auch welche die sich daran halten...

Antwort
von Jogi57L, 27

GV vor der Ehe im Christentum?

GV vor der Ehe ist Unzucht

Was ist die Strafe laut der Bibel?

Die Strafe ist, dass solche nicht im Reich Gottes leben dürfen

Und warum hält sich eigentlich keiner von den Christen an diese regel, gibt bestimmt auch welche die sich daran halten...

Praktizierende Christen halten sich daran, was Namenschristen tun, ist eine andere Sache.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass auch praktizierende Christen mal der Unzucht verfallen.

Diese Unzucht wird vergeben..., wenn man es aufrichtig bereut, und es nicht wieder tut.

Wer jedoch vorsätzlich sündigt, -- im Vertrauen auf Vergebung durch das Opfer Jesu --..... sündigt gegen das (heilige) geistliche Wissen.. und Sünden entgegen diesem (heiligen) Geist werden nicht vergeben.

Jesus hat sich nicht geopfert, damit man "Spielchen" treibt, oder vor sich selbst Ausreden zurecht bastelt...um Sünde zu begehen.

Wer absichtlich so handelt, fällt aus der Gnade von Jesus heraus, und unterliegt dann dem mosaischen Gesetz...

.. wonach dann jede/r nach seinen Taten gerichtet wird.

 

Kommentar von Ribelploz ,

Bis zu deinem Punkt der "vorsätzlichen Sünde" würde ich dir zustimmen. Aber zeig mir mal eine Christen, der noch nie wissentlich gesündigt hat. Wo du schreibst "diese Unzucht wird vergeben", kann ich mir auch nicht vorstellen, dass das ein Christ unwissentlich gemacht haben kann.

Natürlich soll man nicht, da man schon weiß, dass einem vergeben wird, absichtlich sündigen. Aber Gott vergibt alle Sünden, wenn man ihn darum bittet.

Die Sünde gegen den Heiligen Geist (die nicht vergeben wird), die du beschreibst, gibt es meiner Auffassung nach heute nicht mehr. Diese haben nur die Pharisäer begangen, die Jesus unterstellten, mit dämonischen Mächten zu wirken.

Antwort
von suziesext04, 20

hi halloschnuggi - also Jesus im Evangelium, der hat nicht viel über äussere Gebote und Gesetze geredet, sondern über die innere Einstellung, welchen Geist du zum Gott und zu deinem Mitmenschen hast.

In der alten jüdischen Religion, war GV nur in Ehe erlaubt, und bei vorehelich oder ausserehelich gabs Steinigung als Strafe, vor allem für die Frauen.

Jesus hat nicht gesagt, dieses jüdische Gesetz ist falsch oder gilt nicht mehr, sondern er hat ziemlich listig, find ich, gesagt:" wer von euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein". Also hat er ne Strafe praktisch unmöglich gemacht, weil niemand ohne Sünde war und ist.

In der kath.Kirche gibts das Sakrament der Ehe und Sex vorher oder ausserhalb gilt als Sünde. Die Strafe sind die zeitlichen Sündenstrafen, die darin bestehn, dass so ne reine Sex Beziehungen zb nicht menschenwürdig enden oder nicht wirklich glücklich laufen. Wird schon viele geben, die sich dran halten und wenn nicht, gehn se beichten. Aber als Idealnorm müssen alle Katholiken sich dran halten, sonst sind sie keine.

Bei die Evangelischen gibts ganz verschiedene Auffassungen darüber; manche sind liberaler und manche noch strenger als die Katholiken.

Kommentar von Schuwidu ,

offen ist toll..

Antwort
von HapsHaps, 50

Ich lass mir sich von keinem steinalten Buch sagen was ich tun und lassen soll.

Kommentar von HapsHaps ,

*doch

Antwort
von Ellen9, 50

Einmischungen/Gesetze/Vorschriften gibt es schon zu viele ; ist doch mehr als genug an Einschränkungen!

Antwort
von Coldnez, 32

Die "Strafe" ist, dass die Person nicht mehr als Christ gezählt wird. Und es gibt christliche Religionen die das noch ernst nehmen. Aus irgendeinem Grund, wollen die Mehrheit sich Christ verkaufen aber nicht als ein Christ leben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten