Frage von Kirsche2607, 35

Gutes Zoomobjektiv für Canon?

Hallo zusammen,

ich habe letztens eine Frage gestellt, wie man am besten Sportfotos mit meiner Canon 1200d machen kann. Nun brauche ich ein Zoomobjektiv, welches wirklich nur für Amateuraufnahmen reichen würde. Ich muss im Himmels Willen keine 300€ für ein Objektiv mit gutem Zoom ausgeben, wie wäre das Objektiv siehe Foto? Was bedeuten 'Di LD'? Bitte keine Schlauberger Antworten 'schmeiß die Sch weg und Kauf was anständiges'. Über richtige Antworten würde ich mich sehr freuen :)

Expertenantwort
von IXXIac, Community-Experte für Fotografie & Kamera, 23

Hallo

- das Tamron 70-300 LD Makro kostet ab 110€ und ist die Kohle auch "Wert" (das kosten schon 2 Marken Brillengläser). Der AF des Tamron ist laut und lahm aber der Focuspunkt sitzt dann doch meist recht ordentlich. Makrofunktion etwas Gewöhnungsbedürftig aber brauchbar und geht runter bis 1:2. "Robuste" Optik 5 Jahre Werksgarantie

- das Sigma 70-300 APO Makro kostet ab 150€ und ist optisch brauchbar und vor allem hat es ein "scharfes" 300er Teleende. Der AF des Sigma ist laut und tendenziel "hektisch" und sitzt oft daneben. Makrofunktion ist schlechter als bei dem Tamron und die Optik ist "fragil" und hat "Sollbruchstellen". 2 Jahre Werksgarantie

- das Canon EF 55-250 IS kostet ab 170€ und ist optisch im Telebereich etwas schlechter als das Tamron dafür ist der AF recht treffsicher wenn auch langsam. Makro ist brauchbar. Hauptvorteil ist der IS wobei man bei Sportfotografie oder Wildlife eigentlich keinen IS braucht. Optik hat einige Schwachstellen und nur 6 Monate Werksgarantie

- das Canon EF 55-250 IS STM kostet ab 230€ und ist optisch im Telebereich etwas schlechter als das Sigma APO. STM ist mittelschnell, leise und Treffsicher. Optik mit FTM, wenn auch nicht sonderlich gut umgesetzte Drive by Wire Übersetzung.

- Alle Optiken kann man gebraucht kaufen kosten dann in etwa die Hälfte

Am besten in und vor einem Laden an der eigenen Kamera austesten dann erklärt sich vieles von selbst und daheim kann man sich die Bilder ansehen und vergleichen.

Besser nicht kaufen; Sigma 70-300 (90€), Canon 75-300 (180€)

Ich habe früher "Sportfotografie" mit manuel focusierten Messsucher und SLR gemacht und zuerst mit etwa einem Bild alle 2 Sekunden auf Analogfilm der erst Stunden später entwickelt war. Ich war noch mit dem Wieselmann unterwegs, der arbeitete bevorzugt mit einer Graflex Grossformat mit Rollfilmrückwand und einem leichten Tele mit einem Bild alle 5 Sekunden oder einer Rolleicord (auch lahm).

Aus der Sicht ist eine schrottige 1200D mit einem Schrottzoom technisch

überlegen aber die meisten "Fotografen" wollen ja nur auf einen Knopf drücken/knispen und nicht "arbeiten".

Kosten darf es auch nix aber es muss "Profimässig" aussehen

Antwort
von Airbus380, 8

Ich wuerde ein gebrauchtes Canon EF 70-210mm/3,5-4,5 USM fuer ca 150€ kaufen. Das ist gut und hat einen sehr schnellen AF-Motor.

Wenn es unbedingt ein neues Objektiv sein soll, dann wuerde ich das http://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/1871506_-70-300mm-f4-0-5-6-d... nehmen. Das gibt es zuweilen sehr guenstig beim Haendler Limal.

Das Tamron Zoom mit den gleichen Daten und Stabi ist auch gut.

Die alten Sigmas und Tamrons ohne Stabi wuerde ich nicht haben wollen.

Antwort
von migebuff, 29

Das ist der Vorgänger vom Tamron 70-300 VC USD. Kein Bildstabilisator, langsamer Autofokus, nicht innenfokusiert - eben dem Preis entsprechend.

DI steht für Digital (KB und Apsc), DI II wäre nur für Apsc, DI III für spiegellose Kameras. LD steht für Low Dispersion.

Kommentar von Kirsche2607 ,

Also eher nicht nehmen? Kannst du ein gutes empfehlen, welches nicht so teuer ist?

Kommentar von EFabian ,

Canon 55-250 STM

Kommentar von migebuff ,

Das Problem ist einerseits deine extrem niedrige Preisvorstellung, andererseits das Anwendungsgebiet, das die höchsten nur denkbaren Anforderungen ans Objektiv stellt. Da ist es auch egal, ob du das nur hobbymäßig machst - wenn die Bilder unscharf und somit unbrauchbar werden, weil der Autofokus nicht mitkommt, wirst du sicherlich nicht sagen, dass das ja nur fürs Hobby und somit völlig ok ist.
Würdest du unbewegte Motive vom Stativ aus fotografieren, wäre es leichter, dir eine sinnvolle Empfehlung zu geben.

Als absolute Untergrenze würde ich ca 250€ einplanen, alles darunter ist rausgeschmissenes Geld, auch wenn du das nicht unbedingt hören möchtest. Dafür bekommst du das bereits genannte 55-250 STM oder das Tamron 70-300 VC USD.

Es hindert dich sicher niemand daran, ein 100€-Objektiv zu kaufen, nur reihst du dich damit unweigerlich in die Schlange derjenigen ein, die erstmal Lehrgeld gezahlt haben. Es ist sinnvoller, ein Jahr zu sparen und sich dann ein richtig gutes Objektiv zu kaufen als ein Jahr ein Schrottobjektiv ungenutzt im Schrank stehen zu haben, weil man aufgrund der Ergebnisse nur noch frustriert ist.

Antwort
von Streamer, 35

Ich empfehle dir dich lange mit diesem Thema zu beschäftigen und dir selber ein Bild zu machen. Es gibt für dieses Objektiv bestimmt einige ausführliche Tests im Internet zu finden bei denen die üblichen Sachen getestet werden. Was die Bezeichnungen bei Tamro bedeuten weiß ich auch nicht auswendig, aber das lässt sich auch einfach googlen. 

Man bekommt bei Objektiven durchaus oft das, wofür man zahlt. Dieses hat keinen Bildstabilisator und ist nicht wirklich lichtstark, Sport wirst du damit nur bei guten Lichtverhältnissen fotografieren können. Ansonsten hat das Objektiv vermutlich eine nicht sonderlich hohe Grundschärfe und wird zu den Rändern hin sehr "matschig". Der Autofokus wird vermutlich recht langsam und nicht unbedingt treffsicher arbeiten, je nach Situation vielleicht zu langsam für Sport, aber das kann man mit Erfahrung ausgleichen, in dem man vor einem wichtigen Ereignis fokussiert. Das sind so ziemlich die Abstriche, die man generell bei günstigen Objektiven machen muss. 

Kommentar von Kirsche2607 ,

Welches 'preisgünstige' kannst du denn empfehlen?

Kommentar von Streamer ,

Ich denke das Canon-Eigene 55-250 hat zumindest einen schnellen Autofokus und einen Bildstabilisator. Trotzdem würde ich natürlich zuerst die optische Qualität vergleichen, und überlegen, was deinen Ansprüchen genügt und was nicht. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community