Frage von Dropsii, 84

Gutes Trockenfutter (Hund)?

Hallo, Wir haben 2 Hunde (Zwergspitze) & des Öfteren gibt es bei uns Diskussionen über das Futter. Was ist von der Qualität gut? Ohne viele Zusätze?

Lieber Nassfutter? Oder doch lieber nur Trockenfutter?

Was ist besser für einen Hund -trocken oder nass-?
Wir füttern als Nassfutter Rinti oder Rocco Beim Trockenfutter haben wir noch keine feste Marke und testen uns so durch.

Was gebt ihr euren Hund?

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Antwort
von koenigscobra, 35

Hallo Dropsii,

das perfekte (Trocken-)Futter ist sowas wie der heilige Gral der Tierhaltung - und auch eine der liebsten Streitfragen, da hier einfach sehr viele verschiedene Ansichten, Überzeugungen und Grundeinstellungen aufeinander prallen. 

Dabei ist jedes Tier unterschiedlich und reagiert anders auf verschiedene Futtersorte (Herstellungsverfahren, Inhaltsstoffe usw...) - insofern muss jeder Halter den für sich gangbaren Weg finden. 

Ich persönlich sehe das Thema Futter relativ pragmatisch und ähnlich wie die menschlichen Ernährung: je frischer, regionaler und ausgewogener die Zusammensetzung des Futters, umso "gesünder". Hierzu zählt auch, dass das Futter möglichst ursprünglich gereicht werden sollte (also nicht pulverisiert, hocherhitzt, gepresst usw...) 

Darum füttere ich beispielsweise viel Rohes (frische Schlachtware/Gemüse von den Bauern in der Umgebung) bzw. bekommen meine Hunde ab und an auch gekochtes Futter (Hühnerfleisch mit Reis/Karotten) - aber genauso wird auch Nassfutter und selten Trockenfutter verfüttert - wobei ich persönlich eindeutig Nassfutter den Vorzug gebe, auch wenn es etwas "unpraktischer" ist, da Trockenfutter auf die Nieren gehen KANN, vor allem wenn das Tier trinkfaul ist.

Bei Fertigfutter gibt es verschiedene Dinge, auf die ich großen Wert lege - so beispielsweise auf eine genaue Deklaration der Inhaltsstoffe - schließlich will ich wissen, was mein Hund frisst. Wenn es um "gutes" Hundefutter geht, dann verlasse ich mich auch NICHT auf die Bewertungen der Stiftung Warentest, die hier mE nicht besonders aussagekräftig/hilfreich sind.

Neben der offene Deklaration der Zutaten und Nebenerzeugnisse (Auflistung alle Zutaten/bestenfalls einzeln, keine ungenauen Sammelbegriffe wie z.B. „tierische und pflanzliche Nebenerzeugnisse“...) achte ich darauf, dass der Fleischanteil hoch und der Anteil an pflanzlichen Erzeugnissen (Ballaststoffe in geringem Maße sind okay) eher gering ausfällt. Zucker, zu viele Füll- und eine ellenlange Liste an verschiedenen Zusatzstoffen haben mE auch nichts im Hundfutter zu suchen. 

Als Futtersorten kann ich Dir beim Nassfutter Auenland, Hermans- bzw. Terra Canis, Granatapet und beim Trockenfutter auch Granatapet empfehlen. Damit habe ich bis dato gute Erfahrungen gemacht - vielleicht gibt es aber auch ein anderes Futter, dass für euch noch besser geeignet ist (Einschränkung: die gängige Produkte aus dem Supermarkt würde ich NICHT verfüttern!!!).

Alles Gute bei deiner Suche!

Antwort
von xttenere, 37

ich füttere seit vielen Jahren nur TroFu mit Lamm und Reis. ( von NUTRO ) Wichtig dabei ist der hohe Fleischanteil ( 70 - 80 % )... Vitamine... Proteine... Gemüse... Spurenelemente  und wenig bis keine zusätzlichen Getreidearten.

Meine Hunde ( intakte Rüden ) riechen nicht, haben gesunde Zähne ohne Zahnstein und setzten nur 1 - 2x täglich kompakten Kot ab

Kommentar von SusanneV ,

Ich füttere zwar eine andre Marke, bin aber auch ein Befürworter von Trockenfutter. Meine Hündin riecht auch nicht und auch alles andere ist so wie Duves beschreibst.....

Antwort
von Rabko123, 28

Hi erstmal!

Ich bin Trainerin und Ernährungsberaterin für Hunde und kann dir nur eines sagen: Trofu wie Wolfsblut kannst du vergessen. Werbung für nichts. Die "Nachmache" von Fressnapf diese Real Nature ist um Längen besser. Und lass dir bitte nicht erzählen " Mein Hund frisst Futter von Aldi und dem gehts gut"! Dann haben die Leute keine Ahnung. Der Hund riecht, hat Zahnstein und Mundgeruch, stumpfes Fell und muss ständig einen Haufen machen. Stumpfe und leicht brüchige Krallen und dreckige Ohren.. Alles Symptome die viele Leute leider nicht verstehen. 

Platinum ist das momentan beste Trofu, das man kaufen kann. Allerdings nur online und in großen Läden, zB Hundemaxx. Das Futter wird bei Bestellung abgepackt und ist halbfeucht, und aus frischem Fleisch gemacht und nicht aus Fleischmehl. Enthält natürlich kein Getreide oder zu viel Rohasche etc.. 

Achte bitte auch darauf, wie viel ein Hund von dem Futter nach Fütterungsempfehlung bekommen soll. Das missachten viele. Je mehr der Hund braucht, desto weniger nahrhaft ist das Futter. Hier heißt es ganz klar: Weniger ist Mehr!!

Trockenfutter ist auf jeden Fall besser als Nassfutter. In der Regel. Von Trockenfutter gibt es keine Nierenschäden etc. das ist ein Ammenmärchen. Allerdings gibt es Rassen, bei denen tatsächlich Nassfutter besser geeignet ist, das sind in der Regel größere oder muskulösere Rassen. Diese sollten dann aber auch besser mit BARF ernährt werden. 

Wenn du dir noch unsicher bist, probiere etwas rum. Zwergspitze sind kleinere Hunde, da kannst du tatsächlich direkt mal mit Platinum anfangen. Bei großen Hunden ist das immer etwas teuer. Die Lieferung dauert 2 Tage nach Bestellung. 

Ich habe einen kleinen Pudel, meiner bekommt 55 g Platinum Lamm oder Iberico (Meiner verträgt kein Hühnchen) und dazu immer etwas Lachsöl oder Leinöl. Bitte kein Olivenöl, zumindest nicht regelmäßig. Dazu immer Kokosflocken oder geriebene Möhre (natürliches Anti-Wurmmittel) und etwas "Nasses", z.B. tatsächlich etwas Nassfutter von Platinum dazu, Meat&Treat Wurst oder Nassfutter von NaturaVetal. 

Du musst es zum Schluss einfach selbst herausfinden, jeder Hund ist anders. Aber damit machst du auf jeden Fall nichts falsch. Man muss bei so kleinen Hunden nicht BARFen, man kann und es ist bestimmt sehr gesund, aber es ist wirklich kein Muss. Sofern man das richtige Trofu füttert. 

Viel Spaß bei Experimentieren! 

Antwort
von Airbus380, 46

Ich bevorzuge getreidefreies Futter und gebe eine Mischung aus Trocken- und Nassfutter. (Nutricanis und Futalis) Kann man bequem im Abo bestellen und kommt per Post.

Antwort
von Secretstory2015, 32

Letztlich kann man einen Hund sowohl mit Nass- als auch mit Trockenfutter sehr gut und gesund ernähren. Ich persönlich möchte euch das Real Nature Wilderness ans Herz legen. Dieses Futter gibt es sowohl trocken als auch nass. Ich würde zu einer guten Mischkalkulation von beidem raten.

Wichtig ist, dass kein Getreide enthalten ist, was bei dem oben empfohlenen Futter der Fall ist. Da kann man, solange der Hund nicht auf bestimmte Fleischsorten allergisch reagiert, auch gerne mal zwischendurch die Sorte wechseln, um dem Hund ein wenig Abwechslung zu bieten.

Bitte lasst die Finger von Marken wie Rinti, Caesar, Pedigree, Frolic, Chappi oder Purina ... Das ist alles ziemlicher Müll.

Natürlich könnt ihr auch Barfen. Allerdings empfehle ich in diesem Fall, dass ihr euch mit dem Thema B.A.R.F. erst einmal ausgiebig auseinander setzt. Denn die Aussage unten, dass barfen bedeutet, dass man Rohfleisch und Getreideflocken füttert, ist totaler Unsinn. Tatsächlich geht es hier darum, den Hund mit Rohfleisch, Gemüse, Ölen und Vitamin-/Mineralpulverzusätzen so natürlich und artgerecht wie nur irgend möglich zu ernähren. Das kostet allerdings einen gewissen Zeitaufwand, um sich mit dem Thema auseinander zu setzen und auch in der Zubereitung geht es nicht so flott, wie ein bisschen Trockenfutter oder Nassfutter in einen Napf zu füllen. Zudem muss man wirklich deutlich auf die Hygiene achten und man darf kein Problem haben, Fleisch anzufassen.

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 29

Hi,

Meine ist auch nur eine halbe Portion von 3,6 kg :) sie ist leider gegen fast alles allergisch und bekommt nur noch ein festes Dosenfutter (Real Nature Wilderness) und dazu getrocknete Kauartikel. Finde das Feuchtfutter was ihr gibt nicht schlecht, belasst es doch dabei :) für die Zähne kann man da besser was getrocknetes geben wie Rinderkopfhaut usw. :) 

Unser Podimix bekommt Graf Barf, was ich auch recht einfach in der Anwendung finde, ist echt ne unkomplizierte Sache :) Hunde die ein gutes Gebiss haben mit allen wichtigen Zähnchen kommt das schon sehr zu Gute :) muss man nur beim Zwergspitz schauen ob der Kiefer dafür reicht, manchmal stehen die Zähne viel viel zu nah zusammen, was den Hund das kauen schon etwas erschweren kann, unsere kleine hat es an Ende nicht mehr geschafft es in schluckbare Portionen zu zerteilen und hat es dann versucht einfach im ganzen zu schlucken :( Müsste man also ausprobieren inwieweit die auch von einer Kieferfehlstellung betroffen sind. 

Antwort
von SusanneV, 31

Ich füttere Bozita Robur. Das ist ein schwedisches Trockenfutter ohne Getreide. Das bestell ich bei Lyra Pet. Kannst mal googeln und für Deine Rasse das richtige raussuchen.

Antwort
von Achwasweissich, 43

Ich füttere "Wolfsblut - Wild Duck" Trockenfutter. Dazu 2x die Woche frisches Rindfleisch.

Zu dem Futter kommt weger der Abwechslung z.B. Hüttenkäse, Quark (mein Hund verträgt Milchprodukte), manchmal etwas Obst, wenn was davon übrig ist Gläschen meiner kleinen Nichte (4 Monate), Fleischreste / Suppenfleisch (abgespült), ab Frühjahr wieder 2x pro Woche je 1 EL Kokosöl wegen der Zecken und weil es ein schönes Fell macht :)

Optimal wäre sicher BARF, dafür fehlt mir aber eine Gefriertruhe denn immer alles frisch aus der Fleischtheke zu kaufen ist schlicht zu teuer. Kann man das Fleisch direkt in großen Mengen beziehen und einfrieren ist es nicht teurer als vernünftiges Nassfutter.

Antwort
von Hundewelpe01, 6

Wenn die Qualität des Futter stimmt ist es eigentlich egal, ob ein Hund Nassfutter oder Trockenfutter frisst. Ich würde nur bei einem Hund der wenig trinkt, eher zu Nassfutter tendieren, damit er nicht austrocknet.

Falls du unsicher bist, welche Marken gut sind, kannst du vielleicht hier mal schauen, da wurden einige gute Sorten getestet: http://www.welches-welpenfutter.de/hundetrockenfutter/

Antwort
von rommy2011, 23

ich habe meine hunde immer mit nassfutter / teils frisches rohes fleisch / gefüttert und ich bin fest davon überzeugt, dass das dem tier gesunde energie gibt, man sollte immer berücksichtigen, dass es in der natur auch kein trockenfutter gibt


Antwort
von Viowow, 9

unser bekommt platinum chicken, zwischendurch mal ne möhre zum snacken, und mal so kauartikel.
als leckerlie gibts selten getrocknete puten- oder hänchenbrust.
im tierheim bekam er ranziges trockenfutter, da mussten wir den verdauungstrackt erstmal wieder auf die spur bringen. das ist uns mit selbstgekochter schonkost und rinti-nassfutter gelungen. da nassfutter aber im futterdummy ne ekelige sache werden kann,dann der umstieg aufs trofu:)

Antwort
von Pokehanny123, 28

Hi 

Ich würde dir raten entweder nur nassfutter oder beides nur trockenfutter würde Hunden nierenverstopfungen oder so was bereiten

Als Nassfutter würde ich dir Real Nature ans Herz legen ohne zusätze      aber dafür ein bisschen teurer

Kommentar von xttenere ,

ich füttere seit über 20 Jahren nur TroFu, und keiner meiner Hunde hatte je Nieren- oder sonstige Probleme...wurden sehr alt...und alle sahen den TA nur zur jährlichen Impfung.

Antwort
von Lapushish, 12

Dass deine Hunde auf BARF erstmal negativ reagieren, ist normal. Das ist eine Futter Umstellung, da kanns zu Durchfall, Blähungen ect kommen.
Und beim BARF benötigt der Hund viel weniger, sprich er muss weniger fressen. Es ist besser, sie fressen ihr Fleisch nicht auf, als wenn sie minderwertiges Trockenfutter aufgreifen. Und das ist reine Bequemlichkeit deiner Hunde. Sie fressen es nicht, bekommen dann etwas anderes. Wenn ein Kind Joghurt bekommt, wenns sein Gemüse nicht isst, ist es ja klar, dass es darauf wartet :p
Sie würden das BARF schon nehmen, wenn man ihnen lang genug nichts anderes anbietet.

Natürlich musst du nicht barfen, das ist deine Entscheidung. Nur soviel zu 'sie nehmen es nicht und kriegen Blähungen' :)

Antwort
von lewei90, 29

Josera ist gut. Das kaufen wir für unseren.

Kommentar von lewei90 ,

Ein bisschen Obst und Gemüse zwischendurch als Snack, dann passt das schon.

Antwort
von samesome, 39

Ich würde ihnen empfehlen zu BARFen. Wir BARFen jetzt schon ein Jahr unsere Hündin und ihr tut es sehr gut! Beim BARFen füttert man die Hunde mit Roh fleisch und Getreideflocken. Informiert euch mal darüber! :) 

Hoffe ich konnte helfen!

Kommentar von Secretstory2015 ,

Ich glaube, Du solltest Dich selbst mal drüber informieren ...

Kommentar von Dropsii ,

Haben wir versucht leider war es für keinen der beiden etwas. Sie haben kaum gefressen und dann hatten sie mit Blähungen und Durchfall zu kämpfen

Kommentar von Achwasweissich ,

Gertreideflocken sind aber eher *meh* ^^ Ich würd eher auf Gemüse wie z.B. Möhre, Pastinake, Zuccini, (Süß)Kartoffel etc. setzen und zwischendurch nach Saison auch mall Obst, meine liebt Walderdbeeren, Himbeeren und besonders Waldbeeren...in Maßen geht das auch zuckertechnisch.

Kommentar von lewei90 ,

Das war nicht die Frage. Hier wird nach Trockenfutter gefragt, nicht nach barfen.

Kommentar von lewei90 ,

Ausserdem enthält Trockenfutter nicht immer/ausschließlich Getreide. Man muss gutes kaufen, dann passt das. Unserer bekommt es seit 13 Jahren und es schadet ihm nicht

Kommentar von Lapushish ,

Dass deine Hunde auf BARF erstmal negativ reagieren, ist normal. Das ist eine Futter Umstellung, da kanns zu Durchfall, Blähungen ect kommen.
Und beim BARF benötigt der Hund viel weniger, sprich er muss weniger fressen. Und das ist reine Bequemlichkeit deiner hunde. Sie fressen es nicht, bekommen dann etwas anderes. Sie würden das BARF schon nehmen, wenn man ihnen lang genug nichts anderes anbietet.

Natürlich musst du nicht barfen, das ist deine Entscheidung. :)

Kommentar von Viowow ,

wenn du schon barf vorschlägst, dann bitte wenigstens richtig. im ubrigen ist barf nicht für jeden hund das beste...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community