Frage von rebydel, 28

Gutes Tool für Autoren?

hallo meine lieben ich schreibe sehr gerne geschichten und hatte eine sehr flammende idee für ein buch, mein problem ist jetzt, dass die geschichte so komplex ist, dass ich das alles irgendwie ordnen kann. Gibt es ein Online-Tool für Autoren?

Was ich brauche: Möglichkeit um einen stammbaum zu erstellen, Charaktere gliedern und detailliert ausarbeiten Orte, Schauplätze, Landschaften beschreiben und strukturieren.

Oh, und weiss jemand ob es verlage oder autoren gibt, die sich das gegen kein oder wenig honorar mal anschauen und ein bisschen autorenhilfe geben?

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen :) Lg

Antwort
von Andrastor, 13

Wenn du Autorenhilfe willst, kann ich dir helfen, bin selber Autor.

Du brauchst auch kein spezielles Tool wenn du nur ein wenig Ordnung hast.

.) Erstelle dir einen Ordner für dein Werk.

.) Erstelle ein Dokument für die tatsächliche Geschichte und so viele weitere Dokumente du für die Ideensammlung brauchst.

Ich komme meistens mit 2-3 Dokumenten aus. Eines für die Geschichte, eines in dem ich Namen, Schauplätze, Vokabeln und andere Details festhalte und manchmal noch eines mit einer Gliederung bezüglich der Idee (wenn sie umfassender wird oder ich eine Zusammenfassung vor dem Start brauche).

.) Ergänze den Ordner mit Bildern. Dazu reicht Microsoft Paint vollkommen aus. Namen und Linien kann man damit schon zeichnen und auch grobe Landkarten lassen sich damit gestalten.

Die Vorarbeit für dein Werk kannst/solltest du auf Papier machen, mit Bleistift für Korrekturen. Das Arbeiten mit der Hand an Zeichnungen und Stammbäumen hilft der Kreativität.

Kommentar von rebydel ,

Uiii das mit der autorenhilfe wäre cool ^^ und ich glaube ich werde das auch so machen wie du mir das gesagt hast, ich hab immer nur etwas probleme mit der ordnung XD

Kommentar von Andrastor ,

Das mit der Ordnung wird schon mit der Zeit. Fang am Anfang klein an und erstelle für jedes Thema ein extra-Dokument. Also eines für Figuren, eines für geographische Beschreibungen (wenn du sowas brauchst), eines für Vokabular, eines für Kurze Zusammenfassung der historischen Ereignisse, etc.etc.

Wenn du nicht lernst Ordnung zu halten, würde dir ein interaktives Autorentool auch nicht helfen, sondern nur alles verkomplizieren. Die Grundlagen musst du selber lernen, da führt kein Weg dran vorbei.

Kleiner Tipp:

Benutz beim Schreiben der Geschichte die vorgefertigten Formate des Programms. "Überschrift" für Kapitelüberschriften, "Titel" für den Titel und "Text" für den Text selbst.

Wenn du das so machst, kannst du das Werk später leichter veröffentlichen und jeder Lektor wird dir dafür dankbar sein.

Antwort
von MarkusPK, 12

Dazu brauchst du nicht unbedingt ein Computerprogramm. Um dir eine Mindmap anzulegen, kannst du dir auch einfach eine Pinnwand zulegen. Einen Stammbaum kannst du ebenfalls mit einer Pinnwand anfertigen. Eigentlich kannst du deine komplette Arbeit auch analog erledigen.

Ansonsten empfehle ich dir die Freeware "Ahnenblatt", mit der du Stammbäume erstellen kannst. Ansonsten ist auch das Programm Citavi sehr hilfreich für Autoren. 

Soll in deinen Buch auch eine fiktive Karte mit den Schauplätzen? Dann empfehle ich dir das Programm Inkscape, mit dem ich ebenfalls arbeite. 

Du solltest dir gerade bei einer komplexen Handlung auch mehrere Dateien anlegen: Mit Figurenbeschreibungen, mit Zeittafeln (damit auch alles logisch zusammenpasst), eine Kapitelübersicht und vieles mehr. Alles was du recherchierst solltest du ebenfalls sorgfältig festhalten und mit Fußnoten notieren. 

Vergiss nicht, deine Dateien auch immer doppelt abzuspeichern: auf der Festplatte sowohl wie auf einem externen Datenträger, damit, falls mal ein Gerät kaputt gehen sollte oder du aus Versehen etwas wichtiges löschst, deine Arbeit jederzeit wiederherstellbar ist.

Antwort
von Jerne79, 6

Wenn's nicht zwingend online sein soll, leistet das kostenlose Programm ywriter genau das, was du brauchst, mit Ausnahme des Stammbaums, den du aber problemfrei einfach auf ein Blatt Papier schreiben kannst oder auf Karteikarten, die du bei Bedarf verschiebst.

Ein Verlag wird sich nicht kostenlos um dein Manuskript kümmern, Lektorate und Korrektorate kosten ihr Geld.

Mach dir bewußt: "Ein bißchen Autorenhilfe" ist für den, der helfen soll, ein zimlich großer Aufwand. Er muss die Zeit opfern, das durchzulesen, was vorhanden ist, Intentionen erkennen, Fehler erkennen, Verbesserungsmöglichkeiten erarbeiten. Er muss mit dem Autor besprechen, was er will. Vor allem muss er einen Weg finden, dem Autor zu helfen und zwar so, dass dieser sich auch helfen lässt. Bei den meisten Autoren ist das ein ziemlicher Eiertanz, da sie Kritik sehr persönlich nehmen. Du brauchst jemanden, der sich weit genug zurücknehmen kann, um deinem Text nicht seinen eigenen Stempel aufdrücken zu wollen. Und dann muss diese Person auch noch wissen, was sie tut, sonst ist das alles für die Katz.

Entweder du findest jemanden, der das umsonst leistet und leisten kann oder du sparst ein bißchen und nimmst ordentlich Geld in die Hand, damit das jemand professionell macht. Erspar dir selbst familiäre oder befreundete Testleser, die dich nicht verletzen wollen und/ oder nicht in der Lage sind, deinen Text vernünftig zu beurteilen.

Antwort
von datboi1, 17

Alles was du jtz gefragt hast kannst du auch einfach auf ein Blatt Papier machen, sammeln es doch in einer Mappe oder Heft

Du kannst ja das fertige manuskript einigen Verlagen schicken, vielleicht hat einer Interesse und will sich weiter darum kümmern

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten