Frage von ZweiEuro, 43

Gutes, robustes (altes) Anfängerauto?

Bin mit dem Führerschein dran und suche schon nach einem ersten Auto. Es kann ruhig auch aus den 90-ern sein, wenn es denn einen Airbag oder zB Procon-ten hat. Hab selbst mal ein bisschen geguckt und rein vom optischen Aspekt gefallen mir zB Audi 80 B4 oder Audi 100 S4 sehr gut. Was ist mit Pick-Up? Gibt es da evtl. etwas nützliches? Beschäftige mich in meiner Freizeit auch viel mit Holz (Bäume fällen, Holz verarbeiten usw.)

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 12

Hallo!

Der Audi 80 B4 und der Audi 100 C4 sind sehr zuverlässige Autos, mit denen man wenig Falsch machen kann. Den 100er (C3 aber) hatte ich selbst, ein tolles Fahrzeug, das mich gut durch die Ausbildungszeit brachte & bis 2011 selbst auf der Autobahn gut mitschwimmen konnte. Reparaturen bei diesen Modellen sind sehr selten, Schwachstellen sind der Zahnriemen (sollte nicht älter als 3-4 Jahre sein), das Kühlsystem & die Vorderachsen. Mehr nicht :) 

Ansonsten sind der Mercedes W202 (fahre ich selbst) und auch der 5er BMW (E34 Baureihe) sowie der Opel-Omega sehr empfehlenswert. Bei denen gibt's auch gute Kombis, die echt brauchbar sind -------> wenn du öfters im Wald bist, würde ich eigentlich einen Kombi empfehlen. Beim Omega sind gepflegte Exemplare aber rar!

In Sachen Pickup denke ich an den VW Taro der aber baugleich mit dem erwähnten Toyota Hilux ist... sind beide enorm selten. Allgemein würde ich davon eher abraten, weil das reine Nutzfahrzeuge sind, die auf der geteerten Straße total unkomfortabel sind. Außerdem ganz selten nur zu finden!

Expertenantwort
von Skinman, Community-Experte für Auto, 8

Autos aus den 90ern sind keine Autos, sondern zunehmend Veteranensport. Da muss man auf einiges gefasst sein. Der Mangel an Elektronik wird da gern mal durch überalterte, versprödende Kunststoffe ausgeglichen, die für lustige Elektrik-Spinnereien, Nebenluft und all so Scherze sorgen.

Mit Geländewagen sieht es mitunter etwas besser aus, weil die als Investment/Arbeitsmittel/Liebhaberstück halt entsprechend am Laufen gehalten werden und deren Besitzer sich sowieso mit erhöhtem Wartungsaufwand abgefunden haben. Aber dafür muss man dann auch entsprechend tiefer in die Tasche greifen, wenn man ordentliche Substanz haben will und kein runtergerittenes Groschengrab. Unter 10.000 Euro kriegst du in Deutschland beispielsweise kaum einen gescheiten Hilux, es mögen zwar einige auf mobile.de stehen, aber in der Praxis ist das entweder der absolute Bodensatz, der es aus eigener Kraft nicht mehr nach Afrika oder nicht mal mehr zum Exporthafen schafft, oder sie weigern sich oftmals schlichtweg, dir als Privatmensch das Auto zu verkaufen (sondern nur an Gewerbetreibende/Export). (Auch gern, obwohl das in der mobile.de Anzeige vielleicht nicht immer drin steht.)

Und das nächste Problem ist dann gern auch mal die fehlende grüne Umweltplakette (stellenweise durch DPF-Nachrüstung für 1200, 2500 Euro oder so was zu bekommen) sowie möglicherweise kurz- bis mittelfristig drohende Diesel-Fahrverbote in Innenstädten.

https://www.produktion.de/nachrichten/unternehmen-maerkte/duesseldorf-gericht-gi...

http://www.auto-service.de/news/86518-dicke-luft-duesseldorf-urteil-erstes-diese...

http://www.ksta.de/nrw/duh-klage-das-land-muss-fuer-bessere-luft-in-duesseldorf-...

Nicht dass ich dir das alles mies machen will, aber wenn du so was in Deutschland willst, dann heißt es in die Tasche zu greifen oder halt entsprechender Eigeneinsatz. Mach dir da besser keine Illusionen.

Wenn du die Kohle raustun willst, könnte ein Dodge Ram mit Gasanlage eventuell eine Alternative sein. Wird zwar nicht billiger als ein vertretbarer Hilux, ist aber ein irre geiles Auto, exklusiver und seltener, zuverlässig und langlebig wie ein Toyota und hat als "Benziner" keine Probleme mit Umweltzonen.

Also keine legalen Probleme. In der Praxis ist der natürlich latent zu groß und unhandlich für typisch deutsche Aldi-Parkplätze und so, da wäre eher der Dodge Dakota (grenzwertig) geeignet, aber der ist hierzulande so irre selten, dass man sich den dann besser direkt aus den USA kommen und hier von einem Spezialisten umrüsten und TÜVen lässt.

Wenn du die Kohle nicht raustun willst und einfach nur ein solides Auto zum rumfahren suchst, zuverlässig und nicht wahnsinnig alt, und vor allem wenn du nichts gegen Stufenheck hast - Hyundai Sonata / Kia Optima. Zur Not eine Nummer kleiner, Hyundai Elantra. Gibt es stellenweise aberwitzig billig sogar gepflegt aus erster Hand, und tut's. Nur besser keinen Daewoo/Chevrolet (General Motors, immer schlecht.)

Oder halt Aufbrauch-Strategie und sche|ß drauf.

https://www.gutefrage.net/frage/was-ist-ein-gutes-auto?foundIn=answer-listing#an...

Antwort
von Havenari, 17

Mit den genannten Audis bist du jedenfalls nicht auf der schlechtesten Fährte, und wenn du an procon-ten denkst, gibt es eh keine Alternative zu der Marke ;-)

Abseits davon könnte man auch an einen älteren Mercedes denken. Wenn man sieht, wie viele 190er noch auf den Straßen sind, ist das für ein Modell, das vor 23 Jahren eingestellt wurde, sehr beachtlich.

Die Nachfolge-Baureihe W202 soll auch nicht so schlecht sein, meine ich.

Pickups sind hierzulande derart exotisch, dass man da kaum eine Empfehlung geben kann. Wenn man günstig einen Toyota Hilux erwischen kann, macht man möglicherweise nicht viel verkehrt.

Antwort
von Rockuser, 28

Nissan Terrano eventuell?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community