Frage von FaixTV, 83

Gutes Allrounder objektiv für canon?

Ich drehe Kurzfilme und Vlogs brauche daher ein passendes Allrounder Objektiv das ich auch zum Fotografiren nutzen kann. Preis: 0 - 300

Expertenantwort
von IXXIac, Community-Experte für Kamera, 28

Hallo

- Tamron 17-50/2.8 ab 270€
- Tamron 17-50/2.8 VC ab 320€
- Sigma 17-50/2.8 OS HSM ab 330€

Die Tamrons haben einen lauten AF und die manuele Focusierung hat etwas zu wenig Drehwinkel und ist "Fummelig". Da hilft eine Schärfeziehhilfe anzubauen. Es gibt keine FTM Funktion. Der VC arbeitet gut ist aber funktional gewöhungsbedürftig. Beide Optiken sind Parfocal haben wenig Breathing oder Focusshift beim abblenden. Das alte 17-50 ist da besser es hat auch im WW die bessere Auflösung und geringere Vignetierung.
Das Sigma ist mit HSM beim AF leiser (aber nicht lautlos) der OS ist aber hörbar. Kein FTM, manueler Focusring auch etwas lieblos und wenig Drehwinkel. Gegenlichtblende klappert und fällt leicht ab. Nicht Parfocal genug und Focusshift beim abblenden. Wegen Sigma/Canon Patentstreit hohes Riskio auf Focusfehllage die sich nur an Profibodys leicht kompensieren lassen. OS frisst relativ viel Strom und klackert wenn Optik Stromlos. 

Alle 3 Optiken sind wegen dem Preis mit Kompromissen behaftet aber die optischen Leistungen sind auf der Höhe des Canon EF-S 17-55/2.8 IS USM für um 700€. Und diese Optik hat auch diverse "Macken".
Am besten ist man probiert alle 4 Optiken aus und vergleicht direkt und erkennt auch warum Canon über 300€ mehr will und auch bezahlt bekommt.

Kit Objektive haben beim filmen einige Nachteile und ich frage immer zu was muss man sich für Vlogs und Youtube Filmchen eine teuere DSLR kaufen die dann mit einem 18-55 Kit Eimer behängen um dann Bildqualitäten rauszubekommen die man auch viel einfacher mit einer Canon S110 für 200€ erzielen kann ? (Siehe zb Casey Neistat)

Zudem gibt es die Diskrepanz zwischen dem Anspruch der Youtubefilmer/Blogger die gerne grosses "Kino" machen wollen aber nicht mal Basis Know How haben und auch nicht verstehen im Internet durch lesen sich was anzueignen aber andererseits auf simple Marketingmaschen reinfallen. 

Da gibt es immer die Freistllungs und Look Diskussion was angeblich nur mit DSLR geht (Weil die ja einen Klapperkasten haben). Ich kann im Prinzip mit jeder Kamera, auch Smartphones und Kompaktkameras, "freistellen" so lange dort ein "Focusdrehrad" dran ist und man mehr drauf hat als die Automatiken der Kameras.

Dann will der grösste Teile der DSLR Filmer Kinolook und Freistellen und besorgt sich Lichtstarke Optiken wo man dann nur minimale Schärfentiefenfelder hat. Dann Ärgern die sich drüber dass der Autofocus

- zu langsam ist
- das falsche Objekt Scharfstellt
- die Schärfe zu schnell zieht/verlagert
- pumpt
- das Objekt sich aus der Schärfe bewegt und die Kamera nicht nachfocusiert

- und wenn dann oft in die falsche Richtung

Dann kommt immer das Gelabber das auch Kinofilme mit DSLR gedreht werden und man muss dann immer erklären das im Kinobereich DSLR als Wegwerfkamera für riskante Szenen, bei Platzmangel oder für Footage verwendet werden. Und das man die DSLR dafür oft ausräumt das heisst den Spiegelkasten amputiert und auf PL Optik umbaut weil kein Kinofilmer wird mit einer Fotoptik drehen wollen. Und das Thema Schärfeeinstellung macht Hollywood immer noch mit dem Bandmass und einem eigens dafür abgestellten Schärfezieher der sich an denn Drehplan halten muss und dafür bezahlt wird das er genau das umsetzt was der DoP will. In Hollywood gibt es keine Filmkamera mit Autofocus es gibt maximal ENG/EFP Umbauten mit elektrischem Focusmotor wo man dann das Schärfeziehen dann auch programmieren kann.

Autofocus gibt es im Reportagebereich wo man auch meist Filmkameras mit kleinem Sensor einsetzt weil man kein Spielfilm/Kino macht und kleine Sensoren einfach viele Vorteile haben wie Systemgesamtgewicht, Robustheit, Stromverbrauch, Kostenfaktoren.

Expertenantwort
von nextreme, Community-Experte für Kamera, 32

https://www.fotokoch.de/58093.html?redirect=58093&partnerid=10261&gclid=... Durchgehend f2.8  von Sigma gibts das auch aber ich kann ja nur ein Link posten. Ist allenfalls besser als das Kit und für Filmen perfekt. Für mehr Unschärfe geht nur Festbrennweite bei dem Preis.

Mehr zoom nützt beim Filmen übrigens nix wenn sich darurch die Blende schließt, daher auch f2.8 über den ganzen bereich.

Antwort
von n468n, 34

Ich persönlich kann das 18-135mm IS STM emfehlen. Wenn es nicht ganz so teuer sein soll und du mit weniger Zoom auskommst ist das Kit-Objektiv 18-55 IS STM sicherlich auch was, auch wenn ich da nicht von eigenen Erfahrungen sprechen kann. 300€ sind für ein gescheites Objektiv leider recht wenig. Zum Filmen sollte die Schärfe allerdings gut ausreichen. 

Image Stabilisation sollte aber schon an Bord sein, noch besser wäre natürlich eine Vorrichtung die die Kamera noch besser stabilisiert. Aber das wird dann wieder teuer...

Antwort
von Clear8, 46

Allrounder Objektiv sind eh die besten die Kitobjektive. Also das was beim Kaufen meistens schon oben ist. Sonst schau mal bei amazon nach. Tamron ist ganz preiswert.

Kommentar von FaixTV ,

Kannst du mir ein Tamron objektiv empfehlen?

Kommentar von Clear8 ,

Leider bin ich selbst noch auf der Suche nach einem passenden Objektiv, habe aber noch keines für mich gefunden. Schau dir einfach von Amazon schnell die Bewertungen an. Du musst halt wissen was du haben willst. 55-300 mm zoomt sehr stark, 28-200mm dürfte okayen Zoom haben, aber die Qualität in der Preisklasse lässt manchmal zu wünschen übrig

Antwort
von sahov, 30

Das Canon 18-135 IS STM schaut ganz passabel aus und dürfte auch in dem Preissegment zu finden sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community