Frage von Silverflame, 45

Gibt es einen guten TA in Berlin-Pankow?

Guten Abend ;)

ich suche einen guten Tierarzt für unsere Mieze, in unserem bisherigen hatten wir immer das Gefühl, dass es eher ums Geld geht, als um das tierische Wohlbefinden. Sprich der Heilungsprozess einer inneren Entzündung zieht sich jetzt schon seit Wochen hin und das muss nicht sein..

Wir suchen also eine Praxis, die nicht tausend Mitarbeiter hat (wir hatten beispielsweise jedes Mal einen anderen TA) und die nicht semi-wirksame, überteuerte Medikamente verkauft, sondern solche, die eine schnelle Genesung zur Folge haben. Richtung Naturheilkunde und Homöopathie ist auch in Ordnung und es sollte eben möglichst in Pankow oder Mitte sein.

Danke im Vorraus :)

Antwort
von graf36, 31

Mein Tierarzt kann ich nur empfehlen: hier die Adresse :Kleintierpraxis Velten ,Bullenwinkel 13, 16727 Velten,Frau Dr. Gibbels Tel.: 03304/34140 Wünsche viel Erfolg

Antwort
von Bennykater, 10

Hallo Silverflame,

ich weiß nicht, ob du inzwischen eine TA-Praxis gefunden hast, mit der du so richtig zufrieden bist. Ich würde gern auch noch eine Antwort dazu geben.

Ob die Praxis sehr groß oder eventuell eine Tierklinik ist, kannst du sehr leicht bei einer Terminanfrage herausfinden. Denn bei einer Tierklinik musst du immer davon ausgehen, an denjenigen Tierarzt zu kommen, der gerade Dienst hat. Dafür sind diese für gewöhnlich aber auch außergewöhnlich lange und oft erreichbar, wenn etwas sein sollte. Das ist wie bei uns Menschen auch so.

Zum Punkt semiwirksame Medikamente: Ob ein Medikament wirkt oder nicht, muss man oft erst herausfinden. Je nach Ursache muss hier das richtige verordnet werden, nicht jedes Tier reagiert auf dasselbe Medikament gleich. Gerade zum Beispiel bei Antibiotika gibt es Resistenzen - ebenfalls wie bei uns Menschen. Der Punkt ist halt leider immer der, dass viele Anwender das Antibiotikum (welches Bakterien vernichtet, die die Krankheit auslösen) zu früh absetzen. Dadurch gelingt es der nächsten Generation von Bakterien, Abwehrkräfte gegen das Medikament zu entwickeln und als Folge wird das Medikament dann nicht mehr. Würde man es richtig zu Ende nehmen, bis auch die Folgebrut der Bakterien unschädlich gemacht ist, wäre das nicht der Fall. Gegen einen Bakterienbefall wirken aber nur wirksame Medikamente. Und da sind wir beim nächsten Punkt.

Du möchtest gern zu einem Tierarzt, der auch Naturheilkunde betreibt und Homöopathika gibt. Ich weiß nicht, ob dir klar ist, dass Homöopathie mit Naturheilkunde nicht das Geringste zu tun hat. Homöopathische Globuli und Lösungen enthalten in den üblichen Potenzierungen nämlich überhaupt keine Wirkstoffe, auch keine natürlichen! Während in Pflanzenmedizin immer noch die Wirkstoffe der Pflanze nachweisbar und wirksam ist, werden diese in homöopathischen Stoffen so lange verdünnt und verschüttelt (potenziert), bis überhaupt nichts mehr drin ist. Du gibst damit dem Tier lediglich Zucker (Globuli) oder eine Zuckerlösung, wenn du diese auflöst.  Ein guter Tierarzt gibt keinem Tier homöopathische Mittel! Denn Zucker hilft NICHTS. Ganz im Gegenteil kann er eine Erblindung des Tieres und beträchtliche Zahn- und Zahnfleischprobleme fördern. Tierärzte, die Homöopathika geben, tun dies, weil die Tierbesitzer das so haben möchten und sie es aufgegeben haben, darüber zu diskutieren... Des Menschen Wille ist halt ein Himmelreich und das Tier muss oft genug darunter leiden, egal wie gut der Besitzer es eigentlich meint. Deshalb ist Information wichtig.

Du kannst mit dem Tierarzt ausführlich sprechen, welche Medikamente er aus welchem Grund empfiehlt und was das kostet. Ein guter Tierarzt rechnet dir nur das ab, was du vorher mit ihm vereinbart hast - also sprich VOR der Behandlung mit ihm darüber! Und seine Sätze sind relativ gering - ganz im Gegenteil zu dem, was gewisse Tierheilpraktiker berechnen, die meistens noch nicht einmal eine Ausbildung haben. Und welche Medikamente gegeben werden sollten, kannst du auch VORHER mit dem TA besprechen. Dann hast du keine bösen finanziellen Überraschungen.

Ich würde im Branchenverzeichnis nachsehen und mich erkundigen, ob der TA Homöopathie gibt. Und wenn er das tut, würde ich einen großen Bogen um ihn machen...


  


Antwort
von MalNachgedacht, 45

und die nicht semi-wirksame, überteuerte Medikamente verkauft, sondern solche, die eine schnelle Genesung zur Folge haben. Richtung Naturheilkunde und Homöopathie ist auch in Ordnung

Homöopathie und wirksame Medikamente ist allerdings ein Widerspruch in sich.

In 200 Jahren hat es die Homöopathie nicht geschafft für ein einziges homöopathisches Mittel zu belegen, dass es besser oder wenigstens nur anders wirkt als Zuckerpillen.

(Ausgenommen sind einige extreme "Niedrigpotenzen" in denen tatsächlich noch Wirkstoffe in wirksamen Konzentrationen enthalten sind. Die wirken allerdings nach den Regeln der Chemie und nicht nach den Regeln der Homöopathie)

Kommentar von Silverflame ,

Ich weiß das Homöopathie eine Sache für sich ist, aber darum geht es in meiner Frage nicht ;) ich möchte lediglich einen TA finden, der sein Fach ernstnimmt.

Kommentar von uteausmuenchen ,

Genau das könntest Du aber so herausfinden: Die Tierarztpraxis, die Dir auch auf gezielte Nachfrage einredet, Homöopathika wären mehr als Placebos, die erfüllt das Kriterium "die nicht semi-wirksame, überteuerte Medikamente verkauft" eben nicht!

Ist sogar ein sehr guter Test, ob der Tierarzt mit beiden Beinen im gesicherten Wissen verankert ist - und nicht irgendwelche "beliebten", aber dem naturwissenschaftlichen Wissen widersprechenden Trends mitmacht.

Grüße

Kommentar von faymorgane ,

Mit Verlaub, so ein Unsinn. fachgerecht ausgeübte Homöopathie kann sehr segensreich wirken, auch bei Tieren, und das können unzählige zufriedene Kunden bezeugen. Man mache die Probe aufs Exempel und befrage die Kundschaft eines homöopathisch arbeitenden Tierarztes. Genug dazu, probiers aus! Adressen findest du z.B. hier: http://www.ggtm.de/tierhalter/tierarztsuche/fachgebiete

Und es gibt auch mehrere Tierheilpraktiker-Verbände. Viel Erfolg!


Kommentar von MalNachgedacht ,

Mit Verlaub, so ein Unsinn. fachgerecht ausgeübte Homöopathie kann sehr segensreich wirken, auch bei Tieren,

Mit Verlaub aber fachgerechte ausgeübte Homöopathie setzt ja auch Fachwissen auf dem Gebiet der Homöopathie voraus - und da warten wir nun schon seit Jahren darauf, dass ein Homöopath wenigstens mal ein einziges konkretes Beispiel für derartiges Fachwissen verrät, dass diese Bezeichnung auch verdient....

 und das können unzählige zufriedene Kunden bezeugen. 

Unzählige Kranke konnten auch bezeugen das Tieropfer, Rosenkranzbeten oder Aderlässe geholfen haben.

Unzählige Kranke können allerdings (sofern noch am Leben) das Gegenteil bezeugen.

Und deswegen sollte man vielleicht doch besser nachzählen (und zwar bei beiden Gruppen) statt sich auf ungezählte Fälle zu verlassen...

Man mache die Probe aufs Exempel und befrage die Kundschaft eines homöopathisch arbeitenden Tierarztes. 

Populismus als Ersatz für wissenschaftliche Wirkungsnachweise?

Der "alternative" "Krebsheiler" Ryke Geerd Hamer ist mit seiner "Germanischen neuen Medizin" bei seiner Kundschaft auch sehr beliebt - obwohl er noch keinen einzigen seiner Kunden von Krebs geheilt hat - während die Liste "seiner" Krebstoten immer länger wird.

Kommentar von DeCnJackZ ,

"MalNachgedacht" macht seinem Username alle Ehre.
Bei der Homöopathie befinden wir uns im Reich des Betrugs und widersinnigen Logik.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community