Frage von Omaita, 34

Guter Freund (Spanier, wohnh. Luxembourg) in DE geblitzt. Geldbusse und FS-Entzug. Was tun?

Freund wurde in DE geblitzt, Bussgeld, 1 Monat FS-Entzug, 2 Punkte. Hat span. EU-FS, wohnt in Luxembourg. Muss nun der FS in DE für 4 Wochen abgegeben werden? Wird ein Vermerk angebracht? Wird der FS im Zuge des "Amtshilfeabkommens" evtl in Luxembourg f 4 Wochen "einkassiert"? Werden die span. Behörden informiert (vor allem wgn der Punkte)? Der Anhörungsbogen wurde an seine luxembourger Adresse mit französischem Anhang bereits versandt. Dort wurde auch ein - auf franz. geschriebene - Art Anh.-Bogen angefügt, der Informationen bez. FS-Nr, Ausstellungsort etc einfordert. Ist dies gültig? Geldbusse nicht so das Problem, aber 4 Wochen ohne "Lappen". Wäre f baldige Antwort wgn Fristeinhaltung dankbar.

Antwort
von archibaldesel, 11
  1. Punkte gibt es beim Kraftfahrtbundesamt. Dort ist er mit ausländischem Wohnsitz gar nicht registriert. Also gibt es keine Punkte. Die werden auch an niemanden gemeldet, da ich kein Land kenne, das ein ähnliches System hat.
  2. Fahrverbot ist dasselbe. Deutsche Behörden sind nicht berechtigt, ausländische Führerscheine einzuziehen oder Fahrverbote im Ausland zu erteilen.
  3. Zahlen sollte er hingegen. Ich weiß nicht, ob es ein entsprechendes Abkommen über den Einzug von Strafmandaten mit Luxembourg gibt (das sind Einzelabkommen zwischen einzelnen Staaten), aber selbst wenn nicht, sollte er sonst nicht wieder nach Deutschland kommen. Ansonsten ist es möglich, sein Auto einzuziehen, bis der Strafe gezahlt hat, oder im Zweifel sogar zu versteigern, um die Strafe zu begleichen.
Antwort
von Katzenreiniger, 18

Nein, kein Führerscheinentzug möglich. Höchstens Fahrverbot was nur in DE gilt. Bußgeld wird wohl kommen, das muss aber über die luxemburgischen Behörden eingezogen werden, was in der Regel nicht klappt.

Einfach abwarten. Alles halb so schlimm.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten