Frage von Powbox, 15

Guter Ansatz für Nachhaltiges Abnehmen?

Guten Abend, liebe Leute!

Ich bin weiblich, Mitte zwanzig und wiege bei 1,71cm Körpergröße geschätzt etwa 65 Kilo. Genau weiß ich das nicht mal, da mich das Thema nie interessierte und ich auch keine Personenwaage habe. Meine Fettpölsterchen waren mir auch immer egal, ich hab mich stets wohl gefühlt. Nun hatte ich im letzten Jahr aber übermäßig viel Stress in der Ausbildung, ich hab nicht mehr auf meine Ernährung geachtet und nun hab ich mehr auf den Hüften und am Bauch, als mir lieb ist. Nur das allein wäre mir gar nicht so wichtig, allerdings merke ich, dass sich auch mein Organfett üppig vermehrt hat. Wenn ich krumm sitze oder den Bauch ganz normal entspanne sehe ich schon fast schwanger aus...
Ich habe nun überlegt, wie ich nachhaltig Gewicht verlieren kann durch Bewegung und bewusstere Ernährung. Allerdings fällt es mir schwer einzuschätzen, wie effektiv mein Vorhaben ist. Daher hoffe ich hier auf Antworten, die mir helfen könnten.

Seit einer Woche verzichte ich bei Frühstück und Abendessen auf Getreideprodukte. Ich gehe jeden zweiten Tag vor dem Frühstück 20 Minuten laufen und die übrigen Tage mache ich ein 30-minütiges Workout. Sonntags gönn ich mir aber als "Ruhetag". 20 Minuten bevor ich loslege esse ich immer eine halbe Banane oder einen halben Apfel. Zum Frühstück nehme ich mir eine Schüssel Magerquark mit Leinsamen oder Nüssen, dazu geschnittenes Gemüse mit leckeren Gewürzen oder Obst. Mittags esse ich nach wie vor "normal", das heißt was die Mensa oder mein Kühlschrank eben her gibt. Abends mache ich mir dann erneut eine Quarkschüssel mit Gemüse, manchmal auch ein Ei dazu. Allgemein trinke ich keine süßen Getränke mehr, nehme auch keine Süßigkeiten mehr zu mir und verzichte auf Zwischenmahlzeiten aus Langeweile. Zu dem fahre ich mehr Fahrrrad als auf den Bus zu setzen. Im Großen und Ganzen versuche ich meine körperliche Aktivität etwas zu erhöhen.

Nun frage ich mich natürlich wie effektiv das alles ist und ob ich in der Zeit nicht auch intensiver daran arbeiten könnte. Ich hab das "Programm" nun schon eine Woche betrieben und hab keine Hungerattacken oder Leistungsverlust. Sollte ich wöchentlich vielleicht noch ein mal so richtig Sport betreiben? Zirkeltraining oder etwas ähnliches über eine Stunde?

Ich danke euch schon mal im Voraus für eure Antworten!

Antwort
von 123Ratgeber321, 1

Hallo,

ich (männlich 41) stand letzten Herbst vor der gleichen Aufgabe. Ich hatte je nach Betrachtungsweise 10-15 KG zuviel auf den Rippen. In der Folge habe ich mir eine Körperfettwaage geholt um nicht nur den Abnehmerfolg in KG sondern auch die "Qualität" fest zu halten. Ich habe mich trotz viele Einwände "guter Freunde" dazu entschlossen das ganze als Neujahrsvorsatz umzusetzen. Zuvor habe ich aber auch bereits nur moderat die Weihnachtsleckereien genossen. 

Ich habe meine Ernährung grob gemäß der Metabolen Diät umgestellt und begleitend das 90 Tage Programm von Mark Lauren durchgezogen. Im Nachhinein muss ich sage, dass es sehr geholfen hat, dass meine Frau mitgemacht hat. Alleine wäre es richtig schwer geworden. So hat es geklappt. in der Spitze waren 11 KG runter und das Ergebnis hat sich nun  bei nachhaltigen 8-9 KG eingependelt. 

Was interessant war, dass nach einer Zeit die künstiliche Süße von z.B. Gummibärchen gar nicht mehr geschmeckt haben. Einen Cheatday pro Woche habe ich mir auch gegönnt, wo bei auch dieser in Sachen KH recht eher Sauber war und das mit den Gummibärchen nicht die Regel war.

Antwort
von 2AlexH2, 7

Mach keine Diät, das bringt dich in Teufels Küche. Dein Programm tönt moderat und richtig, du solltest aber bald wieder die Getreideflocken zu dir nehmen. 

Ich würde den Sportanteil mit etwas mehr Kreislauftraining füllen, also mal nicht nur mit dem Fahrrad zur Arbeit, sondern auch mal ne grössere Tour mit etwas mehr Tempo und Höhenmetern.

Wenn du einen schlechten Monat mit hässlichem Essen hinter dir hast ist ein Tag lockere Essenspause oder auch zwei nicht falsch. Ein bischen fasten ist nicht ungesund. Oder ein Wandertag bzw, intensivere Sportwoche.

Kommentar von Powbox ,

Danke für deine Antwort!
Wann würde es Sinn machen Getreideprodukte zu essen und in welchen Maß? Zu Mittag gibt es bei mir öfters getreidehaltige Bratlinge, Brot oder ähnliches als Beilage. Morgens verzichte ich darauf, weil ich dachte das Obst und Gemüse, das ich esse wäre schon energetisch genug. Gerade das Obst, wegen des Zuckergehalts. Oder sollte ich da ein paar Esslöffel Haferflocken oder ähnliches untermischen?

Kommentar von 2AlexH2 ,

Ich dachte mehr du redest von Müsli, am besten Vollkornflocken und selbst gemischtes Müsli ohne Zucker (statt dessen frische Früchte, Aepfel nehmen)

Bratlinge weg lassen, die sind zu fettig (ausser ab und zum Spass).

Obst hat Fruktosezucker, mit dem würde ich es nicht übertreiben. 

Gemüse, ausser Kartoffeln, Bohnen, Mais, Getreide haben viele gute Dinge aber keine Energie.

Ich wuerde am morgen ein Vollkornmüsli mit Nüssen und Früchten nehmen, das hält den ganzen Tag und ist vermutlich deutlich gesünder und besser fürs Abnehmen (vor allem hat es mehr wichtige Inhaltsstoffe und die wichtigen Balaststoffe fürs Abnehmen. Gibt dir auch die bessere Darmflora, da sie nicht so nach Zucker giert (schlecht für Blase, Zähne und und). 

Dafür weniger vom Fruchtzucker. 

Du kannst dafür weniger Bratlinge und ähnliches am Mittag essen essen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten