Frage von davudd, 61

Guten Tag liebe User. Ich möchte gerne den Zuckerkonsum etwas einschränken und möchte mich gerne erkundigen, ob es unterschiede zwischen den Zuckern gibt?

Guten Tag liebe User. Ich möchte gerne den Zuckerkonsum etwas einschränken und möchte mich gerne erkundigen, ob es unterschiede zwischen den Zuckern gibt.Welcher Zucker ist der gesündeste für Kaffee oder Tee. Oder lieber weiterhin den raffinierten Zucker benutzen? Bedanke mich im voraus für eure Hilfe.

Antwort
von ponyfliege, 10

es gibt keinen gesunden zucker.

um den konsum einzuschränken, empfiehlt es sich für einen zeitraum von etwa 14 tagen überhaupt nichts mit zucker zu essen oder zu trinken - und auch kein obst zu essen.

wenn du kaffee ohne süss nicht runterkriegst - in der zeit sparsam mit süssstoff süssen.

dadurch ändert sich dein geschmacksempfinden und du wirst mit weniger zucker in deinem essen gut klarkommen - und vermutlich das eine oder andere fertigprodukt wie beispielsweise frühstücksflocken oder fruchtjoghurt, aber auch schokolade oder kekse als viel zu süss empfinden - was es ja auch ist.

rohrohrzucker (brauner rohrzucker) hat durch die leicht karamellige beinote eine empfundene stärkere süsskraft als raffinierter zucker.

wenn du nachtisch isst, iss ihn in zukunft am anfang der mahlzeit. die bauchspeicheldrüse produziert immer ein bisschen mehr insulin, als notwendig ist, um die kohlenhydrate zu verarbeiten. das sorgt für heisshunger und man "legt nach", indem man eine zweite portion von dem süssen isst. folgt dem süssen aber noch weiteres essen mit etwas schwerer zu verarbeitenden kohlenhydraten, wie das bei normalem warmen essen ja der fall ist, bleibt die anschliessende süsshungerattacke aus.

du kannst so deinen zuckerkonsum auf etwa die hälfte reduzieren - und zwar nicht nur an zucker zum süssen, sondern auch den "versteckten" zucker in verarbeiteten lebensmitteln.

immer dann, wenn du merkst, dein zuckerkonsum erhöht sich wieder, wieder die 14 tage vollverzicht einlegen.

und natürlich immer nur die kleine packung zucker kaufen,, die kleinste einheit süsswaren oder kekse und keine vorräte von diesen dingen anlegen.

wenn du das gefühl hast, du brauchst mehr süss - benutze süssstoffe wie aspartam, saccharin und cyclamat. die "locken" kein insulin aus der bauchspeicheldrüse.

vermeide nach möglichkeit die sogenannten "zuckeralkohole" wie xylit, sobit, mannit und isomalt. diese werden wie alkohol (es SIND ja auch alkohole, die aber nicht wie alkohol aus alkoholischen getränken betrunken machen) über die leber verstoffwechselt und vorwiegend in körperfett angelegt, machen also genauso dick, wie übermässig verzehrter zucker.

stevia ist geschmackssache - ich finde den geschmack äusserst penetrant lakritzig und mag es auch in extremer verdünnung nicht verzehren (mit einer steviatablette auf einen ganzen liter getränk kann man mir das ganze getränk locker versauen, obwohl es in der geringen konzentration nicht mal mehr wirklich süsst). mit stevia kann man sich allenfalls an übermässigem essen hindern, weil eine solche tablette, wenn man sie im mund zergehen lässt, stundenlang einen fürchterlichen geschmack abgibt, der alles andere unlecker macht. das aber nur nebenher.

viel erfolg.

Kommentar von Caithness ,

Warum so radikal?

Die Fragestellung war ja auch nicht, wie verbanne ich jeglichen Zucker aus meiner Ernährung.

Natürlich kann man für eine Zeit jeglichen Zucker verbannen, um festzustellen wie sich die Geschmacksnerven ändern und zu merken wie alles Zuckerhaltige plötzlich ekelig süss schmeckt.

Kann man so machen, ist aber nicht notwendig. Mit ein kleines bisschen Diziplin, kann man auch so den Zuckerkonsum auf ein gesundes Maß reduzieren. Auch da wird sich schon das Geschacksempfinden ändern.

Und das es keinen gesunden Zucker gibt, ist schlichtweg falsch!

(...) Zucker stellt zunächst einmal keine Gefahr für die Gesundheit dar. Im Gegenteil: Der Körper braucht Zucker, denn Glucose ist sein wichtigster Energielieferant. Ohne Glucose ist der Mensch nicht lebensfähig. (...)

[Quelle: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/zuckerlexikon.html]

Der Link ist hier ja schon genannt worden.

Kommentar von CheGuevara5 ,

Größter Schrott durch so ein radikales Verhalten bekommt man nur Heißhunger und nach den 14 Tagen schlägt man gleich doppelt zu das macht sich dann auch auf der Waage bemerkbar

Antwort
von Paguangare, 25

Ob nun raffiniert oder unraffiniert, braun, weiß, in Blöcken oder als kleine Zuckerkristalle - das alles wird dir nicht weiterhelfen. Ernährungsphysiologisch ist das alles ziemlich das Gleiche.

Wenn du dich gesünder ernähren möchtest, dann verzichte auf Lebensmittel oder Rezepte mit Zucker als Zutat. Achte auch darauf, dass so etwas wie Glucose, Dextrose, Invertzuckersirup, Glukosesirup und Fruktose Zuckerarten sind.

Auch alle möglichen Sirupe und Malzextrakt sind stark zuckerhaltig. Honig ist in Bezug auf seinen Zuckergehalt nicht gesünder als andere Zuckerarten.

Antwort
von Caithness, 17

Über die ganzen Zuckerarten erfährst du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Zucker

Wenn man den Zuckerkonsum reduzieren möchte, fängt man am besten bei dem Industriezucker an. Einfach mal auf den Lebensmitteln schauen, der Zuckergehalt ist meisten ausgewiesen (Obst u. Gemüse mal ausgenommen).

Ware Zuckerbomben sind z.B. Softdrings (Orangenlimonade 10g /100 ml) d.h. nur ein Glas Orangenlimonade enthält 20g Zucker.

In allen Fertigprodukten ist sehr viel Zucker u.a. als Gemacksverstärker.

Wenn man keine Softdrinks trinkt, keine Fertigprodukte oder stark verarbeitete Lebensmittel isst und sich nur selten Süßigkeiten gönnt - ernährt man sich schon Zuckerreduziert.

In dem Fall macht es auch nichts, wenn man sein Kaffee mit 2 Teelöffeln Industriezucker süßst - vorausgesetzt man trinkt nicht 10 Tassen Kaffee am Tag.


Kommentar von Caithness ,

Bleibt noch anzumerken - dass die Industrie immer mehr auf Fructose ausweicht. Dieser isolierte Fruchtzucker ist ähnlich ungesund wie der klassische Haushaltszucker.

Kommentar von CheGuevara5 ,

Getränke sollte man niemals süßen sonst gibts Karies

Kommentar von Caithness ,

So einen "kompetenten" Komentar hätte ich an dieser Stelle von einem Medizinstudenten nicht erwartet (sofern deine Angabe im Profil stimmt).

(...) Unter anderem beeinflussen das Nahrungs- und Hygieneverhalten die Entstehung von Karies (...) [Quelle: http://www.netdoktor.de/krankheiten/karies/].

Solches wissen kannst du dir über netdoktor.de aneignen - dazu brauchst du nicht einmal eine Vorlesung zu besuchen.

Kommentar von CheGuevara5 ,

Da du mich offenenbar ein wenig auf dem Kicker hast schicke ich dir gerne eine immatrikukationsbescheinigung per Mail oder hier wenn das geht damit du dir solche dummen Kommentare in Zukunft sparen kannst. Wie du richtig erkannt hast bestimmt auch da hygieneverhalten das Auftreten von Karies. Da man sich aber nach dem essen und nicht nach den Kaffee trinken du zähne putzt, können Bakterien den im kaffee gelösten Zucker wunderbar Nutzen noch dazu weil man den Kaffee über einen längeren Zeitraum trinkt als man isst. Es kommt dann zwangsweise zu einer Schädigung des Zahnschmelzes auch wenn kein Karies entsteht.

Kommentar von Caithness ,

Keine Angst, ich habe dich nicht auf den Kicker - mir sind bei GF nur Antwortgeber zu wider, die am laufenden Band Einzeiler oder Sprüche "raushauen" die dem Fragesteller nicht wirklich hilfreich sind, nur um sein eigenes Ego zu streicheln und Punkte zu sammeln - und dazu zum Teil auf eine herablassende Art.

Wie du ja als Medizinstudent weißt, beeinflussen unter anderem Nahrungs- und Hygieneverhalten die Entstehung von Karies. Das impliziert weitere Faktoren.

Dein Wissen muss doch als Medizinstudent in deinem Fachgebiet, meinem und dass der meisten hier überlegen sein.

Dann lass uns doch an deinem Wissen teilhaben und "haue" hier nicht nur unvollständige Einzeiler raus.

Und auch wenn dass hier eine anonyme Internetplattform ist, stecken hinter den Fragensteller Menschen mit ihren Gefühlen (wie Sorgen und Ängste).

Das sollte man meiner Meinung nach, bei seinen Antworten bedenken - da kann ein pauschales "vergiss es" oder "lass es sein" - "deine Chance sind eh gering" für den Fragesteller u.U. demütigend oder vernichtend sein.

Antwort
von DrStrosmajer, 21

Statt "gesünder" sag mal lieber "weniger ungesund".

Manche schwören auf Rohrzucker, auch brauner Zucker genannt. Ein guter Zuckerersatz ist Honig, paßt allerdings nicht zu jedem Gericht oder Getränk.

Kommentar von CheGuevara5 ,

Jo Honig geil da freut sich auch der Karies

Antwort
von Wiesel1978, 18

Es gibt ganz viele Süßungsarten :)
Die bekanntesten sind wohl der raffinierte Zucker, Kandis, Stevia, Saccharin und Aspertam. Auch mit Honig kann man sicher gesünder süßen. Aber auch Ahornsirup o.ä. eignet sich dafür
http://m.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/a-1016545.html#spRedirectedFrom=www&am... schau mal hier ;)

Antwort
von annalea77, 22

Eine empfehlenswerte Zuckeralternative ist Stevia. 

Expertenantwort
von Sternenmami, Community-Experte für Gesundheit, 11

Vielleicht hilft Dir diese Seite da weiter:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/zuckerlexikon.html

Antwort
von Berlikatze, 14

Fructose ist am "Schädlichsten".

Konsumiere lieber Saccherose.

Antwort
von CheGuevara5, 19

Bei Zucker gilt einfach je süßer desto schlechter...

Kommentar von Wiesel1978 ,

Dann wäre Stevia tödlich. Sorry, aber die Antwort ist uninformativ

Kommentar von CheGuevara5 ,

Stevia ist kein Zucker deshalb gilt da die Regel natürlich nicht;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community