Frage von 12Hose21, 132

Guten Tag Ich würde gern mal wissen wer die schuld bei einem Unfall hat der so wie gleich beschrieben verlaufen ist?

Dieses Szenario ist mir schon einige male passiert, doch konnte ich den Unfall immer abwenden entweder durch starkes Bremsen oder durch ausweichen. Also Ich fahre mit meinem Fahrrad was der StvO entspricht auf einem benutzungspflichtigem Radweg. Dieser kreuzt die ausfahrt eines Supermarktes, von dieser Einfahrt bzw. Ausfahrt kann man den Radweg mindestens 100m einsehen. Nun ich komme auf dem Radweg gefahren es geht bergab und mein Fahrrad fahrt ca. 30km/h dann fährt 5-10m vor mir ein Auto auf den Radweg und blockiert ihn. rechts neben dem Fahhradweg verläuft die B95 eine in unserem Ort gut befahrene Straße. was ist nun wenn ich weder ausweichen noch rechtzeitig Bremsen kann und dem Autofahrer voll gegen das Auto fahre wer ist dann schuld ? Und wenn ich mich verletze kann ich dann auch Schmerzensgeld verlangen.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bartman76, 80

Nach meinem Verständnis ist der Autofahrer schuld. Er nimmt dir die Vorfahrt.

Antwort
von OnkelSchorsch, 93

Du schreibst "rechts neben dem Fahrradweg verläuft die B95". Rechts? Dem müsste ich dann entnehmen, dass du den Radweg entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung befahren hast.

Oder ist nur auf einer Seite der B95 ein Radweg?

Falls nur auf einer Seite, bist du zwar auf der richtigen Seite gefahren (weil es auf der anderen Seite keinen Radweg gibt), aber mit nicht angepasster Geschwindigkeit. Denn auch vom Radfahrer wird erwartet, sein Tempo der Verkehrssituation und den örtlichen Gegebenheiten anzupassen. Da, wie du schreibst, so etwas schon mehrfach vorkam, musst du an der Gefahrenstelle deine Geschwindigkeit senken und bremsbereit sein. Im Falle eines Unfalles wärst du wegen unangepasster Geschwindigkeit mindestens mitschuldig.

Falls auf beiden Seiten ein Radweg ist, fährst du auf der falschen Straßenseite und verstößt massiv gegen die StVO. Käme es zu einem Unfall wegen deines Fahrens auf der falschen Straßenseite, noch dazu mit nicht angepasster Geschwindigkeit, wärst du der Alleinschuldige.

Kommentar von 12Hose21 ,

es ist auf beiden seiten einer aber er ist doch benutzungspflichtig. und die 30km/h waren etwas übertrieben

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Wenn auf beiden Seiten ein Radweg ist, dann musst du denjenigen benutzen, der in Fahrtrichtung gesehen rechts liegt. Deiner Beschreibung nach hast du also den falschen Radweg, den auf der Gegenfahrbahn, benutzt.

Das Falschfahren kostet alleine schon ein Bußgeld von 36 Euro. Kommt es zu einem Unfall wegen eines Geisterfahrers auf dem Radweg, ist der Radfahrer dran.

https://fahrrad.bussgeldkatalog.org/strassenbenutzung/

Antwort
von Interesierter, 79

Du schreibst, die B95 verliefe rechts des Radweges. Hier stellt sich die grundlegende Frage, ob es nur einseitig einen Radweg gibt oder ob du auf der falschen Seite fährst.

Gibt es nur einen Radweg, hättest du, falls es keine anderweitige Beschilderung gibt, Vorrang.

Allerdings müsstest du im Fall eines Unfalles mit einer Teilschuld rechnen, da du mit plötzlich auftauchenden Autos rechnen und dich entsprechend verhalten mußt.

Kommentar von 12Hose21 ,

wie soll ich reagieren wenn das Auto 5 meter vor mir raus fährt,man rechnet ja eher damit das es anhält

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 51

Ein Autofahrer, der aus einer Einfahrt auf eine Straße einbiegen will, muss grundsätzlich die Vorfahrt des Querverkehrs beachten.

Dem Radfahrer könnte eine Mitschuld angelastet werden wegen unangepasster Geschwindigkeit.

Wenn es bei einem solchem Unfall zu einem Personenschaden kommt, ermittelt auf jeden Fall die Staatsanwaltschaft.

Über eine Schuld oder das Ausmaß der Schuld entscheidet dann ein GERICHT

Kommentar von 12Hose21 ,

die 30 km/h waren etwas übertrieben

Antwort
von Rockuser, 75

Je nach Beschilderung und die Gestaltung der ausfahrt an. Aber ich vermute mal das der Radweg Vorrang hat und Du im Recht bist. Wenn Du auf der falschen Straßenseite bist, kannst Du auch volle Schuld bekommen.

Allerdings musst Du auch angepasst fahren. 30 km/h auf dem Radweg ist grenzwertig.

Zudem bekommt man in Deutschland nur selten und dann auch nur wenig Schmerzensgeld.

Kommentar von 12Hose21 ,

Doch der Radweg ist benutzungspflichtig also muss ich auf ihm fahren statt die Straßenseite zu wechseln oder ? denn sonst müsste ich einmal hin und dann wieder zurück wechseln

Kommentar von Rockuser ,

Ich bin nicht sicher, aber ist dann nicht Rechts vor Links? Ich hoffe, das kann hier jemand sagen.

Kommentar von 12Hose21 ,

der Radweg hat Vorfahrt egal aus welcher Richtung. So habe ich es in der Fahrschule gelernt

Kommentar von Rockuser ,

Da genau, streiten sich die Geister.  Hier steht es wider anders, wie Du sagst.

http://www.medienwerkstatt-online.de/public/binaries/radfahren/Lehrerinformation...

Kommentar von Rockuser ,

Und hier steht es so, wie Du sagst. :))

http://www.lvw-thueringen.de/Vorfahrt_2012.pdf

Kommentar von OnkelSchorsch ,

FS gibt an, dass Radwege in beide Richtungen vorhanden sind. Also fährt er auf der falschen Straßenseite und ist damit alleinschuldig, wenn es zum Unfall kommt.
Ganz davon abgesehen, dass er an einer Supermarktausfahrt gefälligst das Tempo zu senken hat. Auch für Radfahrer gelten die Verkehrsregeln, Radfahrer können nicht einfach rücksichtslos rasen und darauf hoffen, dass alle anderen sich nach ihnen richten müssen.

Kommentar von Rockuser ,

Das meine ich ja, man müsste sich mal genau die Stelle ansehen, was dort an schildern steht. Bei mir in der Stadt( Bad Oeynhausen) gibt es Radwege, die nur in Fahrtrichtung genutzt werden dürfen.  Da ist der Radler voll schuld, wenn er mir bei der Hofeinfahrt rein-heizt. Es sei denn, es ist ein Kind.

Kommentar von 12Hose21 ,

Dieser Radweg ist so beschildert das man ihn in beide richtungen nutzen darf

unter dem schild das er benutzungspflichtig steht nämlich ein Schild das sagt das man als Radfahrer mit entgegenkommenden Fahrrädern oder Fußgängern rechnen muss

Auf dem stück Radweg das die AUsfahrt kreuzt ist auch ein Fahrrad Symbol aufgemalt

und die 30 km/h waren etwas übertrieben

Kommentar von Rockuser ,

Wenn das Schild an der Ausfahrt Steht, ist ganz klar der Autofahrer schuld.

http://www.braunschweig.de/leben/stadtplan\_verkehr/radverkehr/rf\_lr.gif

Kommentar von 12Hose21 ,

dieses schild steht nicht an der Ausfahrt es ist nur ein Fahrradsymbol auf dem zu überquerenden Radweg

Kommentar von DerHans ,

Auch wenn man dort mit 30 km/h fahren KANN, heißt das noch lange nicht, dass du das auch jederzeit darfst. Und wenn du auf der falschen Seite den Radweg befährst nützt dir rechts vor links auch nichts.

Kommentar von 12Hose21 ,

die 30 km/ waren etwas übertrieben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community