Guten Abend.ich habe mich getrennt weil er nicht aufhören wollte mit Kokain. Seht ihr meine Entscheidung war die richtige?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Naja, es kommt eben darauf an wie ihr beiden in bezug auf drogen drauf seid. Meine freundin trinkt nur ab und zu mal alkohol sie kifft nichtmal. Für sie habe uch aufgehört speed, methamphetamin, MDMA und kokain zu konsumieren, ich kiffe sogar so gut wie garnicht mehr. Also wenn man jemanden wirklich liebt ist es definitiv möglich für diese person mit den droen aufzuhören. Mir geht es zwar immernoch sehr schlecht wegen dem entzug, aber sie ist es wert. Aber!: sie hat mich nicht etwa vor ein ultimatum gestellt (ich oder die drogen!) sondern es war eher so das ich erstmal ehrlich war ihr gegenüber (und das war ich nur zu zwei personen) und ihr von meinem drogenproblem erzählt habe, und dann damit aufgehört habe damit es für uns beide möglich ist eine beziehung zu führen, da ich ja wusste das sie von diesem junkytum nichts hält.

Also die offensichrliche antwort ist: ja, du hast richtig gehandelt. Wenn man aber mal etwas darüber nachdenkt, und das fällt mir natürlich leicht da ich in einer sehr ähnliche situation war wie den ex, ist es wahrscheinlich so das er dich gebraucht hat um nicht vollkommen abzustürzen. Ich sehe es jedenfalls bei mir - ich habe die drogen genommen weil ich probleme habe. Das was mir hilft nüchtern zu bleiben ist meine freundin, aber falls sie mich verlässt werde ich wahrscheinlich in alte muster verfallen und wieder konsumieren. Natürlich ist das nicht wünschenswertes, aber wenn deinem freund das koks schon wichtiger war als die beziehung wird er jetzt erst so richtig loslegen um den verlust von dir zu überspielen. Naja, vielleicht auch nicht - ich kenne ihn nunmal nicht und kann nur spekulieren, und von meinen erfahrungen auf andere schliessen. Du hast letztenendes trotzdem richtig gehandelt... Wenn du denkt er hat wirklich ein ernsthaftes suchtproblem, kannst du ja versuchen als gute freundin ihm zu helfen, aber die beziehung zu beenden war schonmal richtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aufjedenfall eine richtige Entscheidung, ich bin selber jung und kann das nachvollziehen aber wenn er nicht aufhören möchte dann sollte man irgendwo ein Schlussstrich ziehen. Man kann böse Abrutschen ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Lotus Fee,

so schmerzhaft die Erfahrung für dich ist, sie ist stimmig! Schau mal nach einer Angehörigengruppe von Abhängigen. Dort wirst du Erfahrungen hören, die dir gut tun, denn die Zweifel, ob die Entscheidung richtig war, kommt immer mal wieder.

Da ist es hilfreich, wenn Menschen, die meine Erfahrung aus eigener Erfahrung kennen, für mich da sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er hat mich soweit gebracht das ich selbst ein paar mal dieses teufelzeug genommen habe. Er hat immer die macht ueber mich haben wollen aber im grunde ist er ein einsamer kranker der nicht weit kommt. Sondern ich alles gute war in den letzten jahren. Jetzt hat er sogar das noch verloren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bin zwar erst 13, würde aber sagen, war die richtige Entscheidung :)
MrNX

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, Deine Entscheidung war richtig. Wenn ihm das Zeug wichtiger ist, als Du oder andersrum wenn ihm die Beziehung so wenig wert ist, daß er sie zugunsten seiner Sucht opfert, kann man ihm nicht helfen. Eine Therapie habt ihr bestimmt schon probiert?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lotusfee
18.02.2016, 23:22

Er machte mal enzug aber fing dann wieder an

0

Hallo lotusfee

Keine Ahnung wie alt ihr beide seid und wie lange schon zusammen.

Es hört sich immer brutal an, wenn man denkt man lässt jemand im Stich. Aber ich sehe das auch so, es war die richtige Entscheidung, auch wenn sie dir evtl. weht tut.

Hinzukommt, dass das auch eine finanzielle Seite betrifft, denn das muss ja auch finanziert werden.

ER muss aufhören wollen und das weil er es will und du schreibst er will nicht.

Habe dir mal was rausgesucht

http://www.gesundheit.de/krankheiten/psyche-und-sucht/drogen-kokain

das dir vielleicht helfen kann, dass du richtig gehandelt hast.

Dir alles Gute und ihm auch, dass er einsieht, dass das so keine Zukunft hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lotusfee
18.02.2016, 23:18

Ich bin selber depressiv geworden. Er sieht es nicht ein. Er wird sich nie aendern. Er wird immer so weitermachen.er hat mir jmmer die Schuld an allem gegeben und mich so sehr schlecht gemacht. 

0

Ja, meiner Meinung nach schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Entscheidung war absolut richtig. Wenn ihm Kokain mehr bedeutet als du ...... hast du keine andere Chance als zu gehen, bevor du an seiner Sucht mit kaputt gehst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lotusfee
18.02.2016, 23:27

Bin genug lang kaput gegangen eigendlich drei jahre 

0

Deine Entscheidung war richtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War Definitiv die richtige!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hätte ihn dazu gebracht, sich in Therapie zu begeben. Aber muss jeder selber wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schwoaze
18.02.2016, 23:01

Ein guter Plan, der aber nix bringt, wenn er es selber nicht einsieht und will.

0
Kommentar von Stefffan7
18.02.2016, 23:02

Auch wieder richtig.

1
Kommentar von lotusfee
18.02.2016, 23:22

Leichter gesagt als getan.

0

Richtige Entscheidung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?