Frage von Tim181999, 66

Guten Abend, Das unten bennante Fahrrad is das gut für 200€?

Antwort
von Nayes2020, 46

du hast die Frage schon mittags gestellt?

Nein das fahrrad ist nicht gut. Die Gabel ist totaler Schrott.

Die geometrie ist nix ganzes nur halbes. es soll cool aussehen und hat Downhill geometrie. aber viel spaß wenn du damit ein berg runter düst

komponenten entsprechen nicht mal ne Acera gruppe was echt mindestmaß ist.

es müssen keine 600€ sein. aber spare mal lieber so auf 300 besser 40€ damit kriegt man schon eher was.

das fahhrad wird dir richtig quer kommen wegen Rahmen und Federung. es wird total weich sein und beim treten dir jede Kraft nehmen.

Aber es wäre in gutes training^^

Kommentar von Tim181999 ,

habe heute Mittag keine Frage gestellt^^ aber danke

Kommentar von Nayes2020 ,

Auf jedenfall besser. Die Geometrie ist besser und damit kann man zumindest normal fahren.

Mal ne frage was hast du vor? trekking? City? Wald oder Downhill?

Das bike ist zwar von der Geometrie besser. aber Komponenten und Gabel sind immer noch Schrott

Kommentar von Tim181999 ,

bisschen rum fahren auch mal im Wald 

Kommentar von Nayes2020 ,

hmm ich kenn das ja selber mit dem mtb und dem geld. Aber ich sage dir aus Erfahrung lieber noch sparen und nicht den Kauf bereuen.

Wenns nur City wäre ok aber wenns wirklich Mtb sein soll brauchst du was gescheites.

Spare lieber 400€. wenns nicht anders geht 300€

Wenn du WIRKLICH nicht mehr zusammen kratzen kannst... dann ist das realbike echt das beste was du kriegen kannst.

Schonmal gebraucht geschaut?

Kommentar von Tim181999 ,

finde gebraucht nur schrott :/

Kommentar von treppensteiger ,

"Bisschen rumfahren, auch mal im Wald", geht auch mit dem Rennrad, wenn du so fährst, wie deine Antwort klingt. Man sollte sein Rad für die Hauptnutzungsart auslegen, nicht nach der möglichen extremsten Nutzung. 

Auf der Straße, wenn man bloß bei gutem Wetter, zu Erholungszwecken fährt, und der Rücken gesund ist, wäre ein Rennrad absolut passend. 

Die nächste Stufe, dann das Trekkingrad mit Schutzblech, wenn man täglich bei jedem Wetter fahren will und wiederholt Kopfsteinpflaster oder Schotter zu bewältigen ist.

Das Citybike, für kürzere Strecken in der Stadt, möglichst einfach, damit es leicht und überall abzustellen ist, und nicht geklaut wird.

MTBs, auch wenn es überall anders aussieht, braucht man eigentlich erst, wenn man mit hohem Tempo über steinige, wurzlige Waldwege mit steileren Anstiegen und Abfahrten fahren will.

Mit Downhill oder Endurobikes gehts dann eher bergab, so schnell wie möglich, zur Überwindung tiefer (>1m) Absätze mit erschreckend hohem Tempo. Bergauf fährt man mit diesen Rädern nicht so gern.

Und sonst noch, meist ausschließlich sportlich orientiert; Crossbike, Dirt, BMX

Kommentar von Nayes2020 ,

Jo gut gesprochen^^

Kommentar von Tim181999 ,

also würdest du von dem ersten komplett abraten? 

Kommentar von Nayes2020 ,

ich würde es nicht nur abraten ich würde dich verurteilen XD

Kommentar von Nayes2020 ,

Jo ich habe dir gesagt mit dem Bike wirst du nicht glücklich.

Ich empfehle dir in jedem Fall ein Hardtail. wieviel Mtb oder doch Trekking darin steckt musst du entscheiden wieviel du durch den Wald brettern wirst.

Treppensteiger hat es ja super beschrieben

Antwort
von Chrissibaer, 45

Nicht gut.

Kommentar von Chrissibaer ,

auch nicht... Für was willst du denn das Rad? Im Wald fahren? Auf der Strasse?

Kommentar von Tim181999 ,

Wald

Kommentar von Chrissibaer ,

dann nein. Spar noch etwas bis du 600 Euro hast und hol dir dann ein cube

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community