Frage von twooM, 207

Guten Abend :) meine American Stafford Hündin ist 9 Monate alt und sie zieht abartig an der Leine wenn ich raus will. Habt ihr mir Tipps?

Sie ist weiblich und 9 Monate alt. Wir haben auch schon viel probiert:/

Antwort
von Tahqar, 24

moin moin,

also erst einmal will ich hoffen das du an einem ort wohnst wo es keine Liste gibt. zum anderen bitte ein Geschirr an den Hund und eine Schleppleine (10 meter ). Keine Flexileine die macht das Problem schlimmer. Handelsübliche Halsbänder aus den Hundesupermärkten sind im Regelfall zu schmal und können zu Verletzungen führen bei stark ziehenden Hunden.

Spaziergänge über 2 Stunden und dann noch im Garten den Tag über sind zuviel für deinen Junghund. Faustregel 5 Minuten Gassi pro LebensMonat im ersten Jahr. Und ganz wichtig sind viele Ruhephsen wo der Hund auch runter fährt und ruht, am besten schläft. Auch das Ruhe halten muß Hund lernen

Mit 9 Monaten ist die Hündin eh mitten in der Pubertätsphase und Rüpelzeit. Und ganz ehrlich bei dem Satz Wir haben auch schon viel Probiert stellen sich mir die Nackenhaare immer auf. Hundeerziehung ist nicht mal ebend mit 3 Übungen erledigt. Das ind immer wiederkehrende Übungen, das dauert ein Hundeleben lang. Mein Staffmix ist 5,5 Jahre und wir Üben jeden Tag kleine Einheiten und 2 mal die Woche im Verein.

Ich könnte dir nun lang und breit erzählen wie man einem Hund beibringt nicht an der Leine zu zu ziehen. da gibt es auch Methoden wie Sand am Meer. Am besten ist sich eine gute Hundeschule suchen. Wobei es da schon los geht, was ist eine gute HUndeschule. Besser ist ein Verein, lange nicht so teuer und man hat meist verschiedene Trainer und somit auch die verschiedenen Blickwinkel wo Fehler zu beseitigen sind. Achja und es nie der Hunde der was falsch macht dass sind immer wir am anderen ende der Leine. Geduld und Konsequenz sind dir Zauberworte in der Hundeerziehung

Man fängt im übrigen mit Futtertreiben an und baut das dann langsam wieder ab, denn man sollte Hund immer mit positiver Verstärkung aufbauen und nicht mit pssssst , anbrüllen oder gar mit dem Fuß in die Seite kicken. Das sind Sachen die das Vertrauen von deinem Hund zu dir zerstören.

lg

Kommentar von twooM ,

Wenn ich sage wir haben schon viel probiert dann haben wir schon viel probiert! Wir probieren seit wir sie haben richtig zu erziehen es hat auch alles geklappt bis auf das Ziehen der Leine. Ich wollte nur wissen wie man was dagegen machen kann , und keine Anschuldigungen anhören. Mein Hund vertraut mir mehr als genug. Aber danke für die wenigstens gefragte Info.

Kommentar von Tahqar ,

mit 9 monaten schon viel probiert. Das ist deine Aussage gewesen auf welche ich eingegangen bin.

das probieren ist es war mich gruselt, das hat erst mal nix mit nevativ zu tun sondern mit Ungeduld und Unwissen. Das ist werder böse nuch als angriff auf deine person zu werten. Hunderziehung ist nun mal  nicht ebend 3 mal ne übung gemacht und zack kann es der Hund.

Mit 9 Monaten schoon gleich garnicht, da will Hund sich selbst beweisen und ausprobieren. Suche dir eine Methode der positiven Verstärkung die für dich gut umsetzbar ist zum Thema Leinenführigkeit und diese setzt du Konsquent um. Dies dann nicht nur ein paar mal sondern immer und dann wird es auch was mit der Leinenführigkeit.

Antwort
von seppltime, 14

Hallo hab das ziehen an der Leine bei meinen Hund (ebenfalls amstaff 1 jahr nun ) mit nem simplen Trick unter Kontrolle gebracht.. Jedes mal wenn er gezogen hat angehalten kurz gewartet und dann direkt in die andere richtung gegangen ..ist zwar sehr lästig ;) und sieht ein bisschen dumm aus für andere ;) aber funktioniert .. wenn er dann ebenfalls in die andere Richtung geht .. wieder anhalten kurz warten und den eigentlichen weg weiter gehen also wieder kehr marsch.. hat 2 Wochen gedauert .. seit dem kein ziehen mehr .. war ihm wohl zu dumm jedes mal wieder umzudrehen ;) Mittlerweile läuft er Bei Fuß mit dem Blick zu mir .. wahrscheinlich nur um zu sehen was ich vorhabe ;) lol 

Kommentar von twooM ,

Du bist der erste der mit man eine Gescheide Antwort gibt und mich nicht als schlechte Hunde führerin beleidigt haha danke !❤️

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 42

Natürlich habe ich ein Tipp. Bring dem Hund die Leinenführigkeit bei. 

Immer dran denken eines der wichtigsten Sachen "Ziehen sollte niemals zum Erfolg führen" 

Hat meine Hundetrainerin immer gesagt. Wie du das nun anstellst bleibt dir überlassen. 

Stehen bleiben, Warten bis sich die Leine lockert, blocken, oder Richtungswechsel oder mit Leckerlies neben dir führen. 

Wobei ich kein Fan bin von Leckerlies bin beim Leinenführigkeitstraining, der Hund muss einfach lernen , das ziehen niemals zum Erfolg führt. Zieht man das konsequent ein paar Wochen durch "Ohne Erfolgserlebnis" dann hast du eine Grundlage geschaffen. Und kannst es in Umgebung mit reizen probieren. 

Zudem solltest du Bindungsübungen machen. Das sich der Hund mehr nach dir orientiert. 

Kommentar von twooM ,

Das haben wir leider auch schon probiert. .

Kommentar von Einafets2808 ,

Andere Möglichkeiten gibt's nicht. Es liegt an euch wie konsequent ihr das durch zieht. Zieht der Hund aber permanent und du gibst nach oder korrigierst mit einem heftigen Leinenruck zu dir wird das nichts.
Sowas erzeugt nur Gegendruck Und letzen Endes ist das unangenehm für den Hund. Das er nur noch von dir weg möchte.
Wie lange habt ihr den Hund?

Kommentar von Einafets2808 ,

Jetzt habe ich gerade dein anderes Kommentar gelesen. 

***1. stehen bleiben beim Ziehen
2. sie anschreien wenn sie zieht
3. "psssst" sagen wenn sie zieht
4. ihr mit dem Fuß einen kleinen Tritt an die Seite geben
5. wenn sie zieht , stehen bleiben , Ihre Aufmerksamkeit bekommen, AUS sagen , und dann weiter laufen**

Irgendwie habe ich das Gefühl du hast null Plan was dieses Training betrifft. 

1.) wie lange hast du das geübt? Da darf man nicht aufgeben, nach 20x sowas muss man wochenlang üben. Gerade wenn der Hund seid Welpenalter bei euch ist, und nun mit 9 Monaten hat sich das Verhalten gefestigt. Euer Hund hat gelernt neben euch laufen ist absolut doof, wenn ziehe kommen wir ja trotzdem Vorwärts. Wenn sich verhalten festigt dauert es auch Monate das wieder raus zubekommen. 

2.) anschreien, Ungeduld und gernervt sein gehört überhaupt nicht in die Hundeerziehung. Meinst du im Ernst der Hund läuft gerne mit dir? Wenn du ihn anbrüllst? Mir Sicherheit nicht. Schreit mich jemand an, möchte ich auch weg oder gehe erstmal einen Schritt Zurück.  Genauso geht es deinem Hund. Durchs anschreien verunsicherst du den Hund, der weiß doch garnicht was du von ihm willst. Der sieht nur anhand deiner Körpersprache das du sauer bist, und verliert jegliche glauben an dir. 

3.) pssst?? Soll was bringen? Genauso gut kannst du Banane, Bilderrahmen , Feuerwehreinfahrt sagen. Du musst den Hund zeigen was du von ihm möchtest . Mit komischen Geräuschen die ebenso unangenehm sind , wird das nichts.

4.) aus sagen? Ein Abbruchkommando bring nur dann etwas , wenn auch erwünschtes Verhalten danach erfolgt. Aber du musst dem Hund ein alternativ verhalten beibringen. Dazu musst du dem Hund auch zeigen was du von ihm möchtest. 

Ganz ehrlich wenn die Kommuikation an der Leine schon nicht klappt , möchte ich nicht wissen wie alles andere funktioniert. 

Weder Halti (erziehungsgeschirr) noch sonst etwas werden dir helfen. Nebenbei das gehört auch nicht in die Hundeerziehung. 

Zwischen euch stimmt die Kommuikation nicht, ganz einfach. Der Hund muss gerne neben dir laufen sollte sich weil die Bindung gut ist, nach dir orientieren . Sollte Blick Kontakt suchen, auf deine Bewegungen und deine Haltung achten. 

Das tut sie aber nicht . Und warum weil du alles was die Leinenführigkeit negativ verknüpft hast. 

Versetze dich mal in die Lage deines Hundes. Du gehst neben einem Menschen der nur genervt ist, an der Leine rum rückt, dich anschreit , komische Sachen sagt die eh keiner versteht und dann wird dem Hund ein unangenehmes Halti um die Schnauze gehängt. Schlimmer geht ja nicht. 

Fang mal an endlich umzudenken, und kommuniziere mit deinem Hund zeig ihm das es sich lohnt brav an der Leine zu laufen. Zeig ihm ab sofort das ziehen nichts mehr bringt. 

Versuche mal 4 Wochen lang, konsequent das stehen bleiben und warten bis sich die Leine wieder lockert durch zuziehen. Ebenso solltest du dich auf deinen Gemütszustand konzentrieren. Weder genervt noch gestresst Sein. Auch kein Leinenruck und auch kein anschreien oder treten. 

Dazu konzentrierst du dich nur auf die Leine , Spannung stehen bleiben, locker weiter geht's. 

Der Hund muss nicht zwingend neben dir laufen. Darf auch vor dir oder hinter dir laufen und er darf auch schnuppern. Nur eben nicht ziehen. 

Bei 3-4 Spaziergängen pro Tag, wirst du vermutlich pro Runde. An die 30-50 x stehen bleiben müssen. Und ja ich weiß man kommt nicht weit. Auch wenn ihr 1 km in einer Stunde schafft. Schaffst du das?

 Hund brauchen 100te, 1000nde und sogar 10.000nde Wiederholung bis sich verhalten festigt. Je länger du das aber schon zu lässt um so länger dauert es bis du es wieder abtrainiert hast. 

Wenn ihr das nicht hinbekommt, dann wäre ein Trainer oder eine Hundeschule mal nötig. Das euch der Umgang mit dem Hund gezeigt wird und ihr lernt wie man einen Hund gewisse Grunderziehung anerzieht und wie man Vorallem RICHTIG mit seinem Hund Kommuniziert. 

Kommentar von twooM ,

Ich glaub ihr hört mir gar nicht zu ? Ich weiß , dass ich dem Hund das Laufen an der Leine beibringen muss ?! Falls ihr es nicht bemerkt habt , das war ja meine Frage , ob ihr Tipps habt , wie man es machen kann, weil wir schon alles probiert haben! Hallo , liest meine Frage mal anständig durch, bevor ihr dann ein halbes Lexikon darüber scheibt, dass ich es ihr beibringen muss haha. Zu eurer frage:
Ich übe mit ihr nicht nur 20x oder 30x so wie ihr das meint , ich übe mit ihr bei JEDEM gasssi gehen.

Kommentar von Millyi ,

lerne du doch richtig lesen ! wenn du alles nur halbherzig machst wird der hund nie aufhören zu ziehen... fängst du einmal mit einer Methode an z.b stehen bleiben, musst du solange stehen bleiben bis sie sich beruhigt auch wenn es 30 min dauert. gibt's du eher auf als der hund wird sie immer weite r machen. wenn du mal kurz stehen bleibst denkt der hund , gut wir bleiben kurz stehen. bleibst du aber solange stehen bis sie dich anschaut kannste versuchen weiter zu gehen, zieht sie wieder musst du halt wieder stehen bleiben!

Kommentar von Einafets2808 ,

Ich habe dir doch nun mehrere Möglichkeiten genannt. Da probiert man nicht 2 Tage das wieder 3 Tage das. Nein entscheide dich für eine Variante und zieh das mal konsequent durch. 

Antwort
von Prettylilthing, 27

Hast dus schon mit nem Geschirr probiert wo der Haken vorn ist?

War das schon immer so? Wie viel Auslauf bekommt der Hund?

Kommentar von twooM ,

Ja mit einem Geschirr, ist es fast noch schlimmer.
Also mindestens 2 Stunden täglich laufen und dann verbringen wir den Tag (je nach Wetter) noch im garten :)

Kommentar von Prettylilthing ,

Bei meinem hilft das zurückrufen oder das stehen bleiben..hab schon gesehen dass das bei dir nicht hilft. Weiss leider auch nicht mehr 😕

Antwort
von michi57319, 22

Auch wenn man in Niedersachsen einen solchen Hund als Welpen haben kann, entbindet das nicht von der Pflicht, als Nichtwisser und absoluter Laie zu einer Hundeschule zu gehen.

Hundeschulen sind nämlich vor allem Menschenschulen, weil Menschen keine Ahnung von Hunden haben und den Umgang mit diesen wundervollen Tieren dort beigebracht bekommen.

Antwort
von Gingeroni, 71

bei ein paar Pflegehunden hat es echt gut geholfen, wenn man einfach stehengeblieben ist sobald zug auf der Leine war. Das ist am anfang unglaublich nervtötend und mann kommt garnciht vorwärts aber genau das ist auch der Punkt. man kann dem Hund zeigen ,dass es ja schonmal garnicht schnell nach vorne geht wenn man zieht. Und das ist ja was er eigentlich will.
Hoffe ich konnte helfen.

Kommentar von twooM ,

Habe ich leider auch schon probiert. Sehr sehr sehr sehr oft sogar. Das interessiert die 0 :(

Kommentar von Gingeroni ,

Dauert auch echt ne gaaanze Weile 
Wirkt aber echt nachhaltig.
Bei meiner letzten Pflegehündin hat es 3 Monate gedauert und wenn man auch nur einmal geschlampt hat ... 
Aber durch flei0ßiges weiterführen der neuen Familie läuft sie nun echt passabel an der Leine :)

Antwort
von Lapushish, 77

Was heißt 'viel probiert'? Was denn?

Kommentar von twooM ,

1. stehen bleiben beim Ziehen
2. sie anschreien wenn sie zieht
3. "psssst" sagen wenn sie zieht
4. ihr mit dem Fuß einen kleinen Tritt an die Seite geben
5. wenn sie zieht , stehen bleiben , Ihre Aufmerksamkeit bekommen, AUS sagen , und dann weiter laufen
-
Natürlich nicht alles zusammen aber an verschiednen Zeitpunkten, eben um zu erfahren , auf was sie hört. Aber leider trifft nichts der gleichen zu :/

Kommentar von Lapushish ,

Treten und anschreien? Im Ernst?

Antwort
von Blackbeard007, 87

Melde dich einfach in einer Hundeschule in deiner Nähe an die können dir definitiv helfen 

Kommentar von twooM ,

Ich dachte , ich frage mal hier, villeicht weiß noch jemand was :)

Kommentar von Blackbeard007 ,

Klar ist dir ja nicht verboten meinte halt nur das dort ausgebildete Leute sind die dir Sofort helfen :)

Kommentar von spikecoco ,

nein, anstatt dir hier einen Ratschlag zu geben, wie du mit weiteren nicht geeigneten Methoden versuchst deinen Hund zu erziehen, suche dir einen fachkundigen Trainer der mit euch arbeitet. und zwar ohne Flankentritt und Co

Kommentar von twooM ,

Ja das war auch mein "letzter Ausweg " .. Danke trotzdem 👍🏻❤️

Kommentar von Blackbeard007 ,

Gerne ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten