Guten Abend , brauche dringend Informationen zu Buchführung . Kann mir das jemand einfach erklären?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Ganze mal Schritt für Schritt:

Du kaufst Ware ein für 100 + 19 % USt = 119,00 brutto.

Da Du ein guter Geschäftsmann bist, verkaufst Du die Ware an Deine Kunden für 250 + 19% USt = 297,50 brutto.

Die Mehrwertsteuer (=Umsatzsteuer auf den Verkauf) schuldest Du dem Finanzamt.

Die Vorsteuer (=Umsatzsteuer auf den Einkauf) kannst Du von Deiner Schuld an das Finanzamt abziehen.

Mehrwertsteuer 47,50
minus Vorsteuer 19,00
------------------------------
= Zahllast          28,50
==================

Das Finanzamt bekommt von Dir nur die Zahllast in Höhe von 28,50 überwiesen.

Die Zahllast ist also die Differenz zwischen der Mehrwertsteuer, die Du dem Finanzamt schuldest und der Vorsteuer, die Du beim Finanzamt geltend machen kannst.       


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sturmwolke
25.07.2016, 11:56

Danke für das Sternchen!  :-))  Wie ist die Arbeit denn gelaufen?

0

Puuh lange her..
Muss nicht wahr sein.. :
Das wichtigste Soll an Haben.. Wenn in nem Konto was dazu kommt, wird es im anderen abgezogen :b (Bei Soll-Konten) Bei verschiedenen Konten wie z.b. Verbindlichkeiten.. und z.b. Büro würde beides an Soll kommen falls du z.b. einen Bürostuhl kaufen würdest..
Mit der Vorsteuer.. hmm wie war das nochmal..
Da muss ich bissi raten..
Glaube wenn du zb ein Auto kaufst für das Konto Kunden or weiß der geier..
Musst du die Steuern vom Auto in das steuerkonto buchen, sowie du dann das auto das du an den Kunden weiter verkaufst dann auch in das Steuerkonto einbuchen musst.. :b

circa verstanden? xd
Bei Zahllast, weiss nicht genau was du meinst.. Da hatten wir nur bei verzögerter Zahlung keinen ..Rabatt
vill meinste ja abzahlung? :o
Hoffe konnte helfen und habe nicht verwirrt xd
Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nomis17o4
13.12.2015, 20:36

Danke Dir schon mal für die Mühe .

Das Problem ist , in dieser Arbeit geht es nur um Konten wie Aufwendung f Waren , Umsatzerlöse für Waren und Steuern und Vorsteuern , die andern Konten spielen eigentlich nur eine nebensächliche Rolle... Wie ich dieses Thema Hasse :(

0

Wenn du etwas einkaufst, steht auf der Rechnung 100+19 %.

Die 19% ist die Vorsteuer.
Diese kannst du dir von Finanzamt wieder holen.

Wenn du etwas verkaufst, steht auf der Rechnung ebenfalls 100+19%

Jetzt sind die 19% die Umsatzsteuer.
Diese musst du an das Finanzamt zahlen.

Der Einfachheit halber rechnet man Umsatzsteuer gegen die Vorsteuer auf. Wenn du mehr Umsatzsteuer zu zahlen hast, ist das die zahllast.

Das ist die Regel, denn es macht ja Sinn, mehr zu verkaufen als einzukaufen.

Sollte die Vorsteuer mal überwiegen, bekommst du Geld vom Finanzamt.
Das nennt man vorsteuerüberhang.

Insgesamt ist aber die Steuer ein durchlaufender Posten, da du ja die Umsatzsteuer vom Kunden mit bezahlt bekommst.

Am Ende bleibt nur der Endkunde, also der Verbraucher, der sie Steuer tatsächlich zahlen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 die Ust Zahllast ist einfach das Ergebnis was rauskommt wenn man VSt und USt zusammen zählt und dem Finanzamt zahlen muss.

Also die Vorsteuer ist ganz einfach!

Jedes Unternehmen kauft etwas ein, und das was es einkauft muss er versteuern, das ist die Vorsteuer! die Vorsteuer kann er sich vom Finazamt zurück holen.

die Umsatzsteuer nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kat1120
13.12.2015, 20:28

Die VSt ist immer im Soll

Die Umsatzsteuer ist immer im Haben.

Außer bei Rücksendungen.

0
Kommentar von Nomis17o4
13.12.2015, 20:29

Danke Dir schon mal für die Antwort .

Ist die Vorsteuerüberhang das Gegenteil der Zahllast ? Und warum muss ich bei Buchungssätzen manchmal von 119 Prozent ausgehen ?

0