Frage von Mary1283, 28

Gute und effektive Lerntipps?

Hey Ich habe jetzt so viel Unterricht! Habt ihr vielleicht Lerntipps, wie man schnell und effektiv lernen kann. Vielleicht aus eigener Erfahrung für Vokabeln oder generell Stoff im Unterricht. Wie z.B. Geschichte oder Religion wo man teilweise nur auswendig lernen muss! Danke im Voraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AstridDerPu, Community-Experte für Vokabeln & lernen, 2

    Hallo,

    - dem Unterricht aufmerksam folgen, sich aktiv daran beteiligen

    - Hausaufgaben ordentlich und regelmäßig machen

    - regelmäßig Vokabeln lernen; jeden Tag 10 - 15 Minuten

    - regelmäßig Grammatik üben; jeden Tag 10 - 15 Minuten

    - regelmäßig Matheaufgaben lösen

    - Gelerntes in der Praxis anwenden (Experimente, Naturgesetze usw.) und vertiefen, z.B. durch

    - das Lesen von Büchern zum aktuellen Lehrstoff

    - das Lesen anspruchsvoller Literatur und Zeitungen, englischer und fremdsprachlicher Bücher und Fachliteratur

    - das Anschauen anspruchsvoller Fernseh- und Nachrichtensendungen, Reportagen und (Dokumentar) Filmen

    - Lern- und Wissensspiele

    - Quiz- und Rätselaufgaben, Kreuzworträtsel, Sodokus

    - Theater- und Opernbesuche

    - Lesungen besuchen

    - Museumsbesuche

    - Exkursionen

    - Lern-, Bildungs- und Sprachreisen

    Learning by doing!

    und nicht durch passive Berieselung.

    Ich kenne das - auch in der heutigen Zeit - auch so, dass man eine/n Klassenkameraden/in oder
eine/n Schulfreund/in um Hilfe bittet und dann gleich mit ihr/ihm
zusammen Hausaufgaben

    macht oder lernt. Das macht doch eh mehr Spaß als alleine!

    Oder man bildet Lerngruppen, in denen man sich gegenseitig hilft und
unterstützt; z.T. auch 'fachübergreifend', so dass z.B. 'Mathe-Asse',
'Englisch-Assen'

    in Mathe auf die Sprünge helfen und umgekehrt.

    Wenn man möglichst viele dieser Punkte beherzigt, macht lernen Spaß
und man braucht selbst vor nicht angekündigten Tests keine Angst zu
haben und vor

    Klassenarbeiten nicht stundenlang zu büffeln.

    Regelmäßig in kleinen Portionen zu lernen - Qualität statt Quantität
- bringt mehr, als vor der Klassenarbeit stundenlang bis tief in die

    Nacht. Spätestens nach 1 Stunde macht das Hirnkastl nämlich dicht.
Außerdem geht man am nächsten Morgen unausgeschlafen in die Schule und
zur

    Klassenarbeit.

    Dazu empfehle ich noch:

    die folgenden kostenlosen Lernseiten im Internet:

    - ego4u.de

    - englisch-hilfen.de

    - kico4u.de

    - oberprima.com

    - abfrager.de (Hier kann man Schulform und Klasse eingeben und sich den aktuellen Schulstoff abfragen lassen; und das nicht nur für

    Englisch. Gut auch für die Vorbereitung auf Klassenarbeiten.)

    - klassenarbeiten.de (ähnlich wie die zuvor genannte Seite)

    - Lernvideos von bildunginteraktiv.com

------------------------------------------------

Speziell für Englisch (und andere Sprachen):

Auch wenn ein Aufenthalt im englischsprachigen Ausland
(Ferienfreizeit, Gastfamilie, Schüleraustausch, Au Pair, work &
travel usw.) am besten wäre, um Englisch zu lernen (möglichst
allein, sonst schickt man gerne seine Begleitung vor), stellen
Auslandsreisen doch meist ein zeitliches und finanzielles Problem dar.

Tipps für daheim:

Um Vokabeln effizient zu lernen, d. h. so, dass man sie auch abrufen
und anwenden kann, sollte man sie nicht nur stur auswendig lernen,
sondern

Wortfamilien damit bilden: (Themen; Gegenteil; Nomen mit passendem Verb + Adjektiv; etc.),

Beispielsätze bilden

Redewendungen aufschreiben

Phrasal Verbs lernen: (ein Verb hat unterschiedliche
Bedeutungen, je nachdem, welche Präposition danach folgt: look
(schauen), aber look for / after/ forward to (+ Gerund) = suchen / s. um
jdn. kümmern /s. freuen auf)

Vokabeln mit ihren (grammatikalischen) Besonderheiten aufschreiben und lernen,

z.B. folgt Gerund oder to-Infinitiv, welche Präposition, unregelmäßige Plural, Verb, Adjektiv, Adverb, usw.

• Du kannst auch Haftnotizen mit dem jeweiligen englischen Wort auf alle Gegenstände, Haushaltsgeräte, etc.

oder anderen Vokabeln in die ganze Wohnung kleben und Vokabeln sozusagen im Vorbeigehen lernen.

Dabei ist es egal, ob du mit dem guten, alten Vokabelheft, einem Karteikasten oder elektronischen Vokabeltrainer arbeitest.

Die meisten Schulen in Bayern empfehlen phase6, als Vokabeltrainer. Den muss man aber kaufen.

Kostenlose Vokabeltrainer findest du bei pons.com, navendo.de, vokker.net, vocabulix.com, vokabel.org, teachmaster.de

Egal für welches System du dich entscheidest, wichtig ist, dass du regelmäßig übst. Jeden Tag 10 - 15 Min bringt mehr als wochenlang nichts und dann Endlossitzungen von 1 Stunde und mehr.

• Vokabeln sollten auch mit allen Sinnen (sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen / anfassen) gelernt

Und am besten auch noch gesprochen, gesungen, gerappt, rhythmisch, in Versen und geturnt werden (typische Handbewegung).

Denk nur mal an das Lied 'Head and shoulders, knees and toes', was
die Kinder - du vielleicht auch - heute schon im Kindergarten oder in
der Grundschule lernen.

• Vokabeln kann man auch spielen(d lernen) Stadt, Land, Fluss
auf Englisch, wer kennt die meisten Tiere usw. auf Englisch?,
Teekesselchen, Taboo, Memory, Bingo, Scrabble uvm.

indem man

englisches Fernsehen schaut

englisches Radio hört (BBC im Internet, mit Podcast Download)

englische Podcasts hört

- Englisch ganz leicht - Der neue Hörkurs, Hueber

- BBC Podcast 6 Minute English

- Podcastarchiv: Business Spotlight Podcast - podcast.de/podcast/2756/archiv/?seite=11

- Randall's ESL Cyber Listening Lab

• Vokabeln als MP3 aufnimmt und immer wieder abspielt und anhört, dabei mit- oder in eine Sprechlücke spricht

englische Bücher liest:

Lernkrimis: für verschiedene Lernjahre, mit Grammatikübungen

penguinreaders.de (Level Easystarts - Advanced) englische Bücher für verschiedene Lernstufen

Reading A-Z.com: The online leveled reading program, mit Büchern für verschiedene Lernstufen

Krimis / Thriller: Helen MacInnes, Colin Forbes, Ken Follet, Sidney Sheldon, Joy Fielding, Elizabeth George, Robert Ludlum

Liebesromane Rosamunde Pilcher

Diese sind meist auch auf Deutsch erhältlich, so dass du dort auch mal nachschauen kannst, wenn du gar nicht mehr weiter weißt.

Tipp zum Lesen englischer Bücher:

Nicht jedes neue, unbekannte Wort nachschlagen, aufschreiben und
lernen, sondern nur Schlüsselwörter oder wenn sich ansonsten der Sinn
einer Passage nicht erschließt. Sonst wird es schnell zu viel und man
blättert mehr im Wörterbuch, als dass man liest. So verliert man schnell
den Spaß am Lesen. Viele Wörter erklären sich ja auch bereits durch den
Kontext.

engl. Zeitungen, Zeitschriften und Comics liest, z.B.

Spot on Das Magazin für Jugendliche, Hueber Verlag

• (Business) Spotlight (mit Worterklärungen und verschiedenen Schwierigkeitsgraden; manchmal auch in der Bücherei erhältlich)

World and Press vom Schuenemann Verlag (Original-Artikel aus englischsprachigen Tageszeitungen mit Vokabular)

DVDs auch mal auf Englisch schaut (v.a. wenn man den Lieblingsfilm auf Deutsch eh schon in- und auswendig kennt.)

• sich einen englischen Sprach- oder Konversationskurs (z.B. VHS), eine Theatergruppe, einen Lesezirkel usw. sucht

- Auch privat, mit Freunden, Familie usw. Englisch spricht und
Alltagssituationen nachstellt: Tagesablauf, Kochen, Einkaufen, Arzt,
Kino, Theater, Krankenhaus, Bäcker, Museum, Bahnhof, Flughafen, Hotel,
Restaurant usw.

• Skype einrichtet + englische Muttersprachler als Gesprächspartner sucht.

• englische Brief/Email/Chatfreund/in oder Tandempartner sucht

• englisches Tagebuch schreibt

Da eine Sprache aber nicht nur eine Aneinanderreihung von Vokabeln
ist, sondern diese auch noch möglichst sinnvoll zu Sätzen verbunden
werden sollen, ist es genauso wichtig, regelmäßig 10 - 15 Min Grammatik
zu üben: ego4u.de + englisch-hilfen.de.

-----------------------------------------

    Nach dem täglichen Lernen kannst du dich mit einem Eis, einem guten
Buch oder Film, Schwimmen gehen, oder was du sonst gerne magst,
belohnen. Das motiviert

    zusätzlich.

    Wenn das mit dem Lernen klappt, lassen sich deine Eltern vielleicht
auch mal zu einem besonderen Urlaub oder einem Sprachurlaub
(Ferienfreizeit,

    Gastfamilie, Schüleraustausch), einem kleinen Extrageschenk, der
Erfüllung eines ganz besonderen Wunsches usw. überreden.

    Viel Spaß und Erfolg beim Lernen!

    :-) AstridDerPu

Antwort
von Vivibirne, 5

Ich rappe den text immer oder singe ihn. Oft hilfts auch, die Sätze um zu formulieren oder sich youtube videos über das thema anzusehen. Denn du musst es nur erklären können & wissen worüber du redesr. Auswendig lernen bringt dir eig nur beim Grundwissen & bei formeln was.

Antwort
von ZimtConnection, 13

Wenn du immer im Unterricht gut aufpasst, ist die halbe Arbeit bereits getan. Natürlich gibt es einige Fächer, wo auswendig lernen leider nicht vermeidbar ist, aber es gehört leider dazu. Es gibt leider kein Patentrezept, aber ich bin so immer sehr gut zurecht gekommen und habe mit wenig Aufwand viel erreicht!

Antwort
von KevinJackowski, 9

Es wird gern von sogenannten "Lerntypen" gesprochen. Manche Menschen können sich z.B. Vokabeln leichter als Bild merken (z.B. mit Hilfe von Metaphern), andere wiederum lernen besser mit Musik, wiederum andere benötigen lediglich Wiederholungen um sich z.B. neue Wörter zu merken.

Du solltest am Besten erst einmal für dich herausfinden, welcher Lerntypen du bist, das hilft z.T. erheblich.

Antwort
von Blondine212, 8

ich kann dir diese Tipps geben was dir auf jedenfall helfen werden:
*Fang nicht gleich nach der Schule an zu lernen sondern schalt mal mind. eine halbe stunde ab.
*wenn du anfängst zu lernen sorg dafür ungestört zu sein nimm dein Handy, deinen Computer etc. und leg sie woanders hin das du nicht zur Versuchung kommst
*sorg für Ruhe das du nicht gestört wirst
*frische luft hilft entweder du lernst drausen oder öffnest während dessen das fenster
*zieh dir bequeme Kleidung an wo du dich wohl fühlst

Viel spaß beim lernen ;)

Antwort
von PrinzEugen3, 8

es gibt unterschiedliche Lerntypen: manche lernen durch Anfassen, oder durch Zuhören oder durch Schreiben (das trifft eher bei mir zu). Ausgeruht und nicht widerwillig (motiviert) geht es leichter. Redundanz (Wiederholung stetig) ist ein Lernprinzip, durch Wiederholung verankerst du das Gelernte, bei Vokabeln kann es schöner sein wenn z.B. deine Freundin/ Mutter dich abhört. Gut ist auch wenn man einen Überblick hat, das heißt man hat einen Plan worum es geht , z.B. in der Religion oder der Geschichte, teilweise kann man sich Worte oder Zahlen über sogenannte Eselsbrücken erhalten

z.B. die Schlacht bei ISSOS im Jahre 333 haben sich Generationen von Schülern so gemerkt:   333 bei Issos Keilerei

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community