Gute Seiten/ziele der AfD?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die wesentlichsten Vorteile der AfD liegen in zwei Punkten:

  1. Sie schreckt die "etablierten Parteien" auf.
  2. Sie dient als anschauliches Argument, warum man in Deutschland auf absehbare Zeit keine Volksentscheide oder überhaupt "mehr Demokratie" einführen kann.

--------------------------------------

zu (1): Unabhängig von den Inhalten der Partei, die an verschiedenen Stellen - wie übrigens jede Partei - durchaus wichtige Punkte ansprechen, die dringend diskutiert werden müssten, würde man sie nicht im Macht-Gefüge der etablierten Parteien ersticken, hat sie zumindest eines erreicht: Die Etablierten zittern wie Espenlaub. Denn diese Wahlerfolge waren nie kalkuliert.

Damit wird ihnen plastisch vor Augen geführt, dass sie sich allzu lange in ihrem kuscheligen Nest der selbstbestätigenden Rekursion eingerichtet haben.

------------------------------------

zu (2): Grundsatzprogramm der Partei und Wählerschaft stehen diametral zueinander: Die Partei ist ausgesprochen ultra-neoliberal. Noch weitaus neoliberaler als die FDP unter Westerwelle. Damit ist sie vollständig auf die Ziele der Unternehmen und Arbeitgeber ausgerichtet, lässt aber das - bei der FDP wenigstens noch in Ansätzen vorhandene - Augenmaß im Hinblick auf einen "ausgewogenen Staat" völlig vermissen. Dennoch wird sie vorrangig von Arbeitslosen, Arbeitnehmern und Rentnern gewählt. 

Das kann nur drei mögliche Ursachen haben:

  • Die Partei wird als reine "Protest-Partei" gewählt. Das würde dem Punkt (1) Rechnung tragen und wäre ein förderliches demokratisches Mittel, das frischen Wind in diese verkrustete Parteien-Schein-Demokratie bringt. ... Allerdings wäre das keine Lösung der Probleme, sondern würde nur eine Vertagung der eigentlichen Problemlösung bedeuten. Und da auf der rechten Seite der Politik trotz der scheinbaren Partei-Unterschiede das gleiche Lied gesungen wird, bietet die "Protestwahl AfD" auch keinen Ansatz einer Lösung.
  • Die Partei wird von Menschen gewählt, die sich mit der Entstehungsgeschichte und dem Programm der Partei nicht auseinandergesetzt haben. Das macht Angst, wenn man an Volksentscheide denkt: Es war und ist stets ungesund, Entscheidungen "aus dem Bauch heraus" zu treffen. Vielmehr braucht es (Hintergrund-)Wissen, einen klaren Verstand und deutliches Verantwortungsbewusstsein der Entscheider (also der Wähler). Doch alle drei Punkte wären in diesem Fall absent...
  • Die Partei wird als Wirt der eigenen Emotionen und Ängste benutzt. Das wäre der für die Demokratie gefährlichste Punkt, denn er bedeutet, dass die Wähler hochgradig geistig unreif sind und sich ausschließlich ihren Emotionen hingeben. Diese Unreife wäre das Signal mangelhafter Demokratie-Reife schlechthin. Und das wiederum wäre ein Bestätigungszeichen, dass die etablierten Parteien mit ihrer "ultimativen Vormunds-Doktrin" am Ende doch Recht haben...

Je nachdem, wie der Punkt (2) also ausfiele, wäre das ein Indikator für den eigentlichen "politischen Fortschritt des Wählers" in Deutschland. Das kann sich als "vor- oder nachteilig" erweisen; doch allein den Status abzufragen, halte ich für einen großen Vorteil. Und wenn ich annehme, dass dies eines der Ziele der AfD ist, dann ist es ein "gutes Ziel"...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun - hauptsache die Leute haben etwas zu tun und kommen von der Straße. Ist doch besser, als wenn die älteren Herrschaften auf Kaffeefahrten das Erbe ihrer Enkel verjubeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die Quadratur des Kreises also, hättest du ganz gerne, so-so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt ganz darauf an wie du es siehst.
Z.B. wenn du meinst einen Apfel essen ist für dich ein gutes Ziel, kann das für jemand anderes ein ganz schreckliches Ziel sein, weil ihm Äpfel nicht schmecken.
Genau deshalb hat jede Partei Stimmen... und nicht eine Partei alle.
Aber was ich gar nicht so verkehrt finde, ist die Wehrpflicht für junge Männer und die gerechte Flüchtlingsverteilung.
Aber dazu kommen auch Dinge wie der "Atomstrom"... ob das für dich ein gutes Ziel ist, das weiß ich nicht. Außerdem will die AfD gerechte Steuern, ob sie das schaffen seih mal dahin gestellt, aber eine gute Seite ist das doch? Oder nicht? Ist eben Zeugs was man diskutieren kann/muss.
Du kannst dir auch ganz einfach mal alles was sie verändern wollen usw.
Dazu habe ich dir mal diesen Link rausgesucht....

https://www.alternativefuer.de/programm-hintergrund/programmatik/

Hier kannst du dir was aussuchen. Das sind bereitgestellte "Dinge" der AfD zum lesen.

PS: "Hilfreichste Antwort" wäre nett, falls dir diese Antwort sehr geholfen hat.
Ist natürlich kein Muss!

Liebe Grüße : Beantworter1112 (Leon)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BTyker99
04.07.2016, 23:16

Wie interpretierst du denn eine gerechte Flüchtlingsverteilung? Ich habe das Parteiprogramm nicht genau gelesen, aber ist das Ziel nicht einfach, alle "Flüchtlinge" abzuschieben, oder das "Australische Modell" einzuführen (so wie der Österreichische Außenminister das auch plant)? Zumindest suggeriert das die öffentlich rechtliche Propaganda...

0

Hmmmm....

1....

2....

3...

Aber was kann man dahin schreiben?

Zumindest taugt sie gut als abschreckendes Beispiel. Man kann auf sie mit den Fingern zeigen und den Kindern klarmachen, worauf es hinausläuft, wenn man in der Schule ständig nicht aufpasst.

Meine Patentocher, ihre Mutter und eine farbige Klassenkameradin gingen neulich durch den Park in der Nähe ihrer Wohnung. Da saßen 2 AfDler auf einer Parkbank, scheinbar angesoffen, und äußerten angesichts der Farbigen rassistische Bemerkungen.

Meine Patentochter weiß seither glasklar, was sie von AfDlern zu halten hat.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelkind86
04.07.2016, 20:06

Woher weißt du, dass es AfDler waren?

0
Kommentar von WeinerGmbh
04.07.2016, 21:16

Hab ich mir auch gedacht.

0

Die AfD ist anscheinend gegen die Frauenquote (wie schon jemand anderes schrieb). Das finde ich sehr positiv, da ich nicht denke, das heutzutage Frauen noch schlechter gestellt sind, und der Feminismus sich eher zur Aufgabe gemacht hat, Männer zu unterdrücken.

Beispiel: Frauen werden bei Job-Vergaben im öffentlichen Dienst bevorzugt, Männer haben es viel schwerer Sorgerecht nach einer Trennung zu durchzusetzen, Männer werden von Feministen grundsätzlich als potentielle Vergewaltiger abgestempelt ect...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Unsinkable2
05.07.2016, 11:13

Feminismus sich eher zur Aufgabe gemacht hat, Männer zu unterdrücken.

Ich bin wahrlich alles andere als ein Freund der "Emanzen", vor allem, weil sie sich mit ihren Aktionen gern selbst ins Knie schießen; aber da muss sogar ich lachen: Glaubst du den Unfug, den du da schreibst, wirklich, BTyker99?

Das finde ich sehr positiv, da ich nicht denke, das heutzutage Frauen noch schlechter gestellt sind

Dass irgendwas mit deinem "Finden" nicht in Ordnung zu sein scheint, hatten wir ja an anderen Stellen schon.

Der Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen liegt in Deutschland bei 21%. Wenn das "nicht schlechter gestellt" ist, was ist dann deines "Findens" nach "schlechter gestellt"? 50%? Oder noch mehr?

Richtig ist einzig, dass Frauen im Osten (8% Pay Gap) fairer bezahlt werden als im Westen (23% Pay Gap). Nur hat nicht der Osten den Westen absorbiert, sondern umgekehrt. Also wird noch eine Weile daran gearbeitet werden müssen. ... Emanzen hin oder her.

1

Das ist natürlich Ansichtssache.

Ich kann nichts positives erkennen, außer  dass man eventuell darüber nachdenkt, dass 12-jährige bereits strafmündig sind.

Die AfD ist beispielsweise gegen den Mindestlohn, gegen die Frauenquote, gegen die Beteiligung von Arbeitgeber an den Sozialversicherungen, gegen eine Rentenerhöhung.

Also sie schreien zwar immer, dass die Flüchtlinge das Sozialsystem ausbeuten und kein Geld für die "Deutschen" da ist, aber in Wahrheit treiben sie mit ihren Forderungen alle in die Armut (außer die Reichen, die bekommen immer mehr (Kapitalismus)).

aber man muss bedenken, dass die AfD von einem Bernd Lücke gegründet wurde, der sich Wirtschaft studiert hat und jahrelang in der freien Wirtschaft gearbeitet hat, also das waren auch Leute, denen der Kurs der CDU/CSU-FDP zu wenig radikal im Sinne von neoliberal war.

Hoffe ich konnte dir helfen  😊

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?