Gute Kampfsportarten?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo verena2016,

wie Du an den bisherigen Antworten siehst, empfehlen die meisten das,
was sie selbst am besten kennen. Das ist auch normal. Letzten Endes
bringt es Dich aber bei Deiner Entscheidungsfindung nicht so viel
weiter.

Am besten ist es, wenn Du mal ein paar verschiedene Kampfsportarten/ Kampfkünste ausprobierst. Es ist schließlich eine sehr persönliche Entscheidung. Die Kampfsportart/Kampfkunst muss Dir Spaß machen und Du musst Dich auch in der Gruppe und mit dem Meister/Trainer wohl fühlen. Alles Dinge, die Du nur durch Ausprobieren herausfinden wirst. Wohlgemerkt: durch Ausprobieren, nicht durch Zuschauen!

Ich selbst mache Kung Fu (Shaolin) und würde Dir auch empfehlen, das mal auszuprobieren, weil es sehr vielseitig von den Techniken her ist und Körper und Geist gleichermaßen trainiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich finde Taekwondo echt cool. Da hast du zwar auch Theorie Selbstverteidigung, aber dann auch Wettkampf mit Vollkontakt. Dazu macht es echt fit und Beweglich bzw. Dehnbarer. Falls du keinen Bock auf Kontakt hast, dann schau dir mal Capoeira an :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hab mal Taekwondo gemacht. Ganz interessanter Sport, aber Judo war mir dann doch lieber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich persönlich trainiere die japanische Kampfkunst Aikido.

Im Aikido wird auf Wettkämpfe verzichtet, es sind sehr harmonische Bewegungsabläufe und wirkt auch nicht aggressiv, wie ich finde.

Wegen dieser Faktoren galt es nach seiner Ankunft im Westen zunächst sogar eher als "Frauenkampfkunst", eben weil es nicht so offensiv wirkt.

Aber das Klischee ist längst überholt und natürlich völliger Unsinn, denn Männer und Frauen trainieren es gleichermaßen. :-)

Hier habe ich mal zusammengefasst, was mir persönlich am Aikido gefällt, inklusive eines Videos:

https://www.gutefrage.net/frage/gute-kampfkunst-gesucht

Mein wichtigster Ratschlag deckt sich allerdings weitgehend mit dem von OnkelSchorsch:

Informiere dich über Angebote in deiner Gegend und vereinbare Probetrainings. Das ist die beste Möglichkeit, um einen Eindruck vom jeweiligen Stil und der Atmosphäre im Verein zu gewinnen.

Es kann nämlich gut sein, dass dir zwar ein Stil spontan zusagt, dir aber der Umgang miteinander dort nicht gefällt - dann suche eben einen anderen Verein mit dem gleichen Angebot - womöglich findest du es dort angenehmer.

So ein Probetraining kann man vorab vereinbaren. Das ist dann entweder als kostenlose "Schnupperstunde", oder über etwas längere Zeit möglich, wofür dann allerdings meist eine kleine Gebühr anfällt.

Egal ob du dich nun für Aikido, oder einen anderen Stil entscheidest - ich wünsche dir viel Freude beim Training. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich betreibe seit vierzig Jahren Kampfsport, bin auch Lehrer.

Mein Tipp:

Schaue mal, was es bei dir in  der Nähe so alles gibt. Dann mache bei allen erreichbaren Gruppen ein paarmal beim Probetraining mit. Dabei merkst du dann, wo es dir am besten gefällt. Also wo die Leute nett sind, die Trainer prima und wo du dich eben wohlfühlst. Dort melde dich dann an. Egal was für ein Stil das ist.

Es kommt nämlich nicht darauf an, was du jetzt genau machst, ob Judo, Karate, KungFu, Aikido oder was auch immer, es kommt sehr viel mehr darauf an, dass du es über lange Zeit hinweg regelmäßig und mit Freude machst. Und genau das ist nur dann gewährleistet, wenn du dich in der jeweiligen Gruppe wohlfühlst. Deswegen, ich wiederhole mich, schaue, was es bei euch gibt, teste alles aus und entscheide dich dann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest uns auf jeden Fall helfen, wenn Du nicht schreibst, was Du nicht willst - sondern welche Elemente Dein zukünftiger Lieblings-Kampfsport auf jeden Fall haben sollte.

Wenn Du das nicht weißt, dann hilft nur Ausprobieren. Mach überall mal ein paar Probetrainings mit und entscheide dann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung