Gute Kamera für Naturaufnahmen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Als kompakte finde ich die canon g Reihe gut, g12 und neuere Modelle. Wenns billiger sein soll lumix TZ Reihe, und bei einer dslr wäre jetzt mehr dazu zu schreiben ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was willst du so ausgeben und soll es wetterfest sein?

http://blog.mingthein.com/equipmentdatabase/

Wenn es um eine vergleichsweise günstige Ausstattung mit stabilisiertem Supertele geht, um auch kleinere oder scheue Tiere zu fotografieren

=> Olympus Micro Four Thrids Gehäuse, Metabones Adapter und gebrauchtes Canon L Tele, zum Beispiel das EF 100-400 mm F/4.5-5.6 L IS USM.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Skinman
29.11.2015, 15:53

Das sind zwar um die 1800 Euro, aber das ist die absolute Untergrenze, um beispielsweise einen etwa 30 cm großen Vogel formatfüllend draufzubekommen, ohne dass man näher als acht Meter ran muss.

Einen Meter große Tiere kriegt man damit aus 26 Metern formatfüllend drauf.

Man kann sogar noch nen 1,4x Telekonverter dazwischen schalten und selbst diese Kombi bei ausreichend Licht noch aus der Hand stabilisieren, das entspricht 1200mm auf Kleinbild - eine Leistung, für die man noch vor fünf Jahren locker das zehn- bis 20-fache hätte hinblättern müssen.

An Bridgekameras gäbe es da die Sony RX10 II, aber für das Geld bekäme man auch schon ein ganz nettes Micro Four Thirds System mit einer Olympus E-P5, Sucher und zwei, drei netten kleinen Objektiven. Aber man kriegt auch den Vorgänger noch, die kost nur 750 Euro und ist auch schon ziemlich gut.

0