Frage von Tevion123, 104

Gute Gründe bei Umzug aus Elternhaus mit Hartz 4?

Ich (26) wohne noch bei meinen Eltern und erhalte seit 4 Monaten Hartz 4. Möchte aber jetzt ausziehen. Wohne in einer Kleinstadt und möchte in die nächste Großstadt (gleiches Bundesland) umziehen. Grund ist natürlich die größere Chance in der gewünschten Branche einen vernünftigen Job zu bekommen. Jetzt weiß ich aber nicht ob dieser Grund "akzeptiert" wird vom Amt, da ich auf das Geld für die Erstausstattung und die Kaution für die neue Wohnung angewiesen bin. Gibt es evtl. einen besseren Grund den man nenen sollten oder ist das ein trifftiger Grund wo der Antrag nie abgelehnt wird? Ein kontretes Jobangebot habe ich jedoch nicht, aber meine letzter Job war in der Sadt in der ich hinziehen möchte.

Falls jemand Ahnung hat, könnte er mir vllt. auch schreiben wie dieser Antarg im Detail aussieht bzw. abläuft.

DANKE!

Antwort
von Parhalia, 44

Ein triftigereres Argument als das Benannte kannst Du in der ersten Vorsprache eigentlich garnicht anführen. Generell würde dieses Argument sogar noch dadurch gestützt werden können, dass es in Ereichbarkeit und Angebot "zumutbarer" Arbeitsstellen an Deinem aktuellen Wohnort generell sehr schlecht aussieht.

Wie sieht es aus mit der grundlegenden Zumutbarkeit der weiteren Unterbringung im elterlichen Haushalt ? ( wäre es allgemein praktikabel, oder absolut unzumutbar ? )

Was grundlegend zu Deinen beiden anderen wichtigen Punkten zu nennen ist :

 - ein Grundrecht auf Übernahme von Kautionen gibt es nicht. Noch nicht einmal auf eine diesbezügliche Bewilligung eines zinslosen Darlehens.

 - ein Anrecht auf die Bewilligung einer Erstausstattung ( auch hier ggf. sogar nur als Darlehen ) würde sich nur dann ergeben, wenn Dir generell ein Umzug in eine angemessene Wohnung bewilligt werden könnte / werden würde.

 - Anspruch auf Übernahme der Umzugskosten besteht ebenfalls nicht grundlegend. In diesem Fall wie bei der "Erstausstattung" und ggf. Kautionsübernahme nur dann, wenn das AMT von Dir einen Umzug FORDERN würde. ( dazu ist in Deiner Fragestellung aber keinerlei Anlass zu erkennen )

Mehr als Fragen und mögliche Antragstellung bleibt Dir also in dieser ( beschriebenen ) Sachlage nicht. Ein Anrecht auf Vermittlung in Deinen erlernten Berufsbereich hast Du beim Jobcenter leider auch nicht.😕

Kommentar von Tevion123 ,

Es geht um 100km die dazwischen liegen würden

Kommentar von Parhalia ,

Zwischen Deinem Wunschberuf als Arbeitsausübung, oder generell zumutbarer Arbeit ?

Wie steht es um Deine aktuelle Mobilität ? Hast Du einen Führerschein der Klassen A / B ( C ) und / oder zumindest brauchbare Anbindung zum "ÖPNV", mit dem sich die Arbeit erreichen liesse ?

( Das sind halt DIE Bedingungen, welche das AMT vorher erörtern und abklären wollen wird )

Deine Eltern sind ab Vollendung des 25.Lebensjahres nicht mehr in der Pflicht, Dich weiter zu beherbergen. Aber auf SOLCHE Fragen wirst Du Dich gefasst machen müssen.

Spreche erst einmal vor mit Deinem Anliegen und besorge Dir ein Antragsformular auf "Übernahme der KDU + Heizung".

Dann klapperst Du am gewünschten Wohnort erst einmal diverse Vermieter ab und besorgst Dir aussagekräftige Angebote mit Nennung der QM, Kaltmiete per QM, Nebenkosten ( am besten schon aufgeschlüsselt ), vorraussichtliche Heizkosten, Heizungsart und Art der Warmwasserbereitung. ( also eine detaillierte Wohnungsbeschreibung )

Das legst Du erst einmal vor im Rahmen der allgemeinen Antragstellung und wartest das Ergebnis des Bewilligungsverfahrens ab. Den finalen Mietvertrag unterschreibst Du erst, wenn Du "grünes Licht" von der Behörde für (d) eine / n Voranschlag bekommst.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Hartz 4, 37

Was hindert dich denn daran dir erst eine feste Zusicherung für einen Job in der Stadt deiner Wahl zu beschaffen und dann deinen Antrag auf Umzug zu stellen,den wirst du dann auch ohne weiteres bekommen,mit all den genannten Beihilfen auf die du angewiesen bist,muss dann ggf.nur alles beantragt werden ?

Das ist der Grund,der dann auch vom Jobcenter akzeptiert wird,es muss aber eine versicherungspflichtige Beschäftigung sein.

Alleine die möglich bessere Aussicht auf eine Beschäftigung ist kein hinreichender Grund für eine Zusicherung zur Kostenübernahme.

Antwort
von herakles3000, 21

Du hast schon eine guten grund auszuziehen nämlich damit du besser eine chanche auf arbeit bekomst wen du in eine großstad ziehst auch sind die fahrzeiten wohl besser und auch zu den naheliegende stäten aber wen du arbeitslos bist must du das gut timen damit du keine 8 wochen auf geld in dem anderen Jobcenter Warten must.Du kanst auch behaupten das du endlich ausziehn must zb weil deine eltern das so wollen könne das auch so bestätiegn mit 26 must du nicht mehr zu hause wohnen und das kann auch das amt nicht so einfach ablehenen aber du soltest dich schon mal im neuen amt arbeitssuchend melden  und auch sagen das du derzeit dort eine Wohnung suchst. Besorg dir in der neuen stadt einen Wohnberechtiegungsschein und suche dir nach den bedingungen eine Wohnug und hast du eine Lege den meitvertrag nochnicht unterschrieben beiden jobcentern vor mit der zusage von denne kanst du dan erst unterschreiben .

 

Antwort
von GerdausBerlin, 42

Eine Erstausstattung nach SGB II § 24 Absatz 3 gibt es ohne weitere Gründe und ohne Ermessen, wenn man zum erstem Mal eine eigene Wohnung bezieht. Ob es Geld gibt oder Sachleistungen, das entscheidet das Amt am Ort der neuen Wohnung:

"Die Leistungen für Bedarfe nach Satz 1 Nummer 1 und 2 können als
Sachleistung oder Geldleistung, auch in Form von Pauschalbeträgen,
erbracht werden. Bei der Bemessung der Pauschalbeträge sind geeignete
Angaben über die erforderlichen Aufwendungen und nachvollziehbare
Erfahrungswerte zu berücksichtigen." http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbii/24.html

Eine Kaution "kann" es einfach so geben, also wenn der Sachbearbeiter dies ausnahmsweise so entscheidet ohne wichtigen Grund. Das muss er aber nicht. Er "soll" es aber, wenn ein wichtiger Grund vorliegt - dann kann er nur noch ausnahmsweise eine Kaution versagen. (Siehe SGB II § 22 Absatz 6: http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbii/22.html)

Ein wichtiger Grund ist bei dir nicht zu erkennen. Bewerben kann man sich auch bei einer Firma in einer Stadt, die 100 km von deinem jetzigen Wohnort entfernt ist. "Ich habe keine 60 Cent für eine Briefmarke, um mich dort schriftlich zu bewerben" ist kein Grund, weil das Jobcenter bis zu 5 Euro beisteuert pro schriftlicher Bewerbung per Post.

Eine Kaution kann es dennoch geben, aber falls kein wichtiger Grund vorliegt, fällt es schwer, eine solche Entscheidung auf dem Rechtsweg (Widerspruch beim Amt und Klage beim Sozialgericht) durchzusetzen.

Gruß aus Berlin. Gerd

Antwort
von conzalesspeedy, 49

Erkundige dich mal beim Amt.Abeitssuchend ist Vorraussetzung.

Es gibt einiges an Unterstützung. Also morgen gleich hingehen.

Kommentar von Tevion123 ,

Ich bin "Arbeitssuchend" gemeldet. Es geht ja darum welche Gründe man am besten nennen sollte.

Kommentar von conzalesspeedy ,

Ja das was Du in Deiner Frage erwähnt hast ist doch, okay. Sage das dort so.

Antwort
von Bestie10, 50

Gute Gründe ....

dass du Hartz4 willst

dann erzähl mal deine Gründe, dass du schon seit nem Jahr keinen Job hast mit 26

Kommentar von Tevion123 ,

Wenn man nichts konstruktives zu sagen hat, dann sollte man nichts sagen. Ich möchte ja nur umziehen mit dem Ziel mich slbst versorgen zu können, sprich; KEIN Hartz 4 mehr!!!!

Kommentar von Bestie10 ,

alles gute dabei ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten