Frage von tommyundmagda, 36

Gutachten nach Rentenantrag in der 2. Instanz?

Ich habe 2013 einen Antrag auf EU Rente wegen Depressionen, Anglophobie und Panikattacken gestellt. Er wurde in 1. Instanz abgelehnt. In der 2. Instanz musste ich zu einem Gutachter, der nach der Beurteilung mich für 6 Stunden arbeitsfähig hält. Das Gutachten dauerte 6 Stunden. Davon musste ich über 5 Stunden Fragebögen ausfüllen. Persönlich gesehen hat mich der Gutachter nur eine knappe Stunde. Welche Möglichkeiten habe ich noch, um doch noch in Rente zu kommen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Konrad Huber, 17

Hallo tommyundmagda,

Sie schreiben:

Gutachten nach Rentenantrag in der 2. Instanz?

Ich habe 2013 einen Antrag auf EU Rente wegen Depressionen, Anglophobie und Panikattacken gestellt. Er wurde in 1. Instanz abgelehnt. In der 2. Instanz musste ich zu einem Gutachter, der nach der Beurteilung mich für 6 Stunden arbeitsfähig hält. Das Gutachten dauerte 6 Stunden. Davon musste ich über 5 Stunden Fragebögen ausfüllen. Persönlich gesehen hat mich der Gutachter nur eine knappe Stunde. Welche Möglichkeiten habe ich noch, um doch noch in Rente zu kommen?

Antwort:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publica...

Antrag beim Sozialgericht auf Gutachten nach § 109 SGG, aber vorher die eigene Krankenakte konsequent auf Vordermann bringen!

https://rechtsanwalt-und-sozialrecht.de/anhoerung-arzt-109-sgg/

Die meisten Verfahren/Begutachtungen, auch vor den Sozialgerichten, werden überwiegend nach Aktenlage (sowie durch ergänzende Fragen und Kurzuntersuchungen) entschieden!

Aus diesem Grund kommt dem Inhalt Ihrer eigenen Krankenakte eine sehr große Bedeutung zu!

Leider schreiben Sie nicht, ob Sie vor dem 2.1.1961 oder nach dem 1.1.1961 geboren sind!

Sie schreiben auch nicht, ob Sie einen kompetenten und versierten Rechtsbeistand an der Seite haben! 

Welche Möglichkeiten habe ich noch, um doch noch in Rente zu kommen?

Antwort:

In jedem Fall sollten Sie Ihre eigene Krankenakte auf Vordermann bringen!

Aus Ihrer eigenen Krankenakte sollte glasklar ersichtlich sein:

"daß Ihre Leistungsfähigkeit auf Dauer, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, unter 3 Stunden pro Arbeitstag abgesunken ist!"

http://www.rentenburo.de/Merkbl%C3%A4tter

http://www.erwerbsminderungsrente.biz/ihre-hausaufgaben/fruehrente-beantragen-un...

http://www.vdk.de/deutschland/pages/mitgliedschaft/64026/rechtsberatung

https://www.youtube.com/user/hubkon

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Kommentar von tommyundmagda ,

Ich bin 1959 Geboren. Bisher wurde ich vom DGB vertreten. Habe mir jetzt einen Fachanwalt für Sozialrecht genommen.

Kommentar von Konrad Huber ,

bin 1959 Geboren

Antwort:

Wer vor dem 2.1.1961 geboren ist, hat in der DRV Vertrauensschutz wegen Berufsunfähigkeit, wenn die Leistungsfähigkeit im allgemein anerkannten und ausgeübten Beruf auf Dauer, auf 3 bis unter 6 Stunden pro Arbeitstag abgesunken ist!

Allerdings kontert die DRV hier oft mit Verweisungsberufen!

Trifft der o.a. Sachverhalt bei Ihnen so zu, können Sie einen Antrag auf teilweise Erwerbsminderungsrente wegen Berufsunfähigkeit und ergänzend einen Antrag auf volle Erwerbsminderungsrente wegen verschlossenem Teilzeitarbeitsmarkt einreichen!

Stichwort: "Arbeitsmarkt-Rente!"

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort
von Reanne, 20

Du könntest einen unabhängigen Gutschter auf Deine Kosten bestellen, sind schwierig zu finden und dauert lange.Dann kommt es zu einer Verhandlung vor dem Sozialgericht, das Gericht bestellt einen 3. Gutachter, Ausgang ungewiß.

Kommentar von tommyundmagda ,

Der Gutachter wäre das kleinste Problem. Was kostet so ein Gutachten?

Kommentar von Reanne ,

Keine Ahnung, aber wenn der auch so viele Stunden braucht, wird das vierstellig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten