Frage von blauerplanet, 44

Gut singen trotz Aufregung?

Hallo zusammen, ich habe in drei Wochen eine Gesangsprüfung und bin ehrlich gesagt etwas aufgeregt... :/ Bei den Auftritten, die ich bisher hatte war es immer so, dass ich dann vor lauter Aufregung nicht mehr gut am Körper war, meine Stimme gezittert hat und ich total hastig geatmet habe, weshalb die Luft vorne und hinten nicht gereicht hat. Die Stücke die ich zur Prüfung singe sind aber nicht wirklich lang, das heißt es muss von Anfang an klappen denn ich habe keine Zeit um erstmal "reinzukommen". Hat jemand von euch Erfahrung damit und kann mir Tipps geben?

Danke schon mal im Voraus :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Bellacanto, 13

Das hängt natürlich auch von der Gesangstechnik ab. Je, besser sie ist, desto sicherer fühlst Du Dich.-

Dann aber auch:

  • Wichtig zuvor, ruhiges tiefes Atmen in den Bauch, den Atem ruhig schwingen lassen. Denn Angst lässt den Atem stocken, was zu Sauerstoffarmut und Zittern führt.
  • Während Du singst, konzentriere Dich auf den Inhalt und versuche ihn wie ein Schauspieler an die Zuhörer zu übermitteln.
  • Gehe mit dem Gefühl mit, nicht mit dem Denken oder Wollen.
  • Bleibe in der Entwicklungphase des Tones, zögere sie hinaus. Stelle ihn nicht fertig hin, dann hast Du Bewegung und keinen Stillstand, der zu Zittern etc. führt.
  • Beobachte Dich nicht während Du singst. Sage Dir, das darfst Du hernach reflektieren, aber während Du singst, sei in der Interpretation des Stückes ganz versenkt.
  • Ansonsten kann man zudem Lampenfieber durch Bachblüten und Homöopathie sehr gut begegnen.
Antwort
von 02210, 22

Als erstes ist eine gute Vorbereitung wichtig. Je besser du das Stück geübt hast, desto einfacher wird es.

Daneben würde ich noch Entspannungsübungen machen. Schließ deine Augen und atme ganz ruhig ein und aus. Konzentriere dich auf deinen Atem. Beim Einatmen durch die Nase sagst du dir "Ich atme Ruhe, Konzentration und Entspannung ein" beim Ausatmen aus dem Mund "Ich atme Nervosität und Angst aus". Versuche dir das zu versinnbildlichen. Mach das für ca. 5-10 Minuten jeden Tag, am besten bevor du das Singen übst.

Vor deiner Prüfung machst du die selbe Übung.

Ansonsten ist Einsingen natürlich wichtig und positive Gedanken machen. Schau in den Spiegel, lächle und sage laut "Das schaffe ich". Freu dich darauf, dass du die Chance hast, die Prüfung zu machen! Jaja, ist leichter gesagt als getan aber man muss nur damit anfangen :)

Lampenfieber geht nie vollständig weg und das ist nichts schlechtes. Das ist ein evolutorisches Ding, das uns wachsam hält.

Konkrete Techniktipps kann ich dir als Nichtsänger leider nicht geben, aber sicher kann dir hier weiter geholfen werden:

http://www.musiker-board.de/forum/vocals-forum.199/

Antwort
von anjanni, 9

Wenn Du vor einer Prüfung stehst, hast Du ja sicherlich auch Unterricht. Besprich doch die Problematik mal dort!

Nach meiner Erfahrung ist eine gute Atemtechnik ganz wichtig. Die lernst Du vor allem auch im Unterricht. Tiefer Atem ist besser als flacher - auch in der Phase kurz vor der Prüfung. Das kannst Du ganz bewußt machen. (Jetzt noch autogenes Training zu erlernen, ist ein bisschen zu knapp - aber in die Richtung geht es ein bisschen.)

Genieße das Singen - dann geht vieles fast wie von selbst.

Im Vorfeld kannst Du die Prüfungssituation auch üben. Lade zu einer Unterrichtsstunde Zuhörer ein. Wenn Du Deine Stücke schon einmal vor Publikum gesungen hast, geht's vielleicht besser.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community