Frage von Stremol, 36

Güterverteilung bei Scheidung einer Ehe ohne Ehevertrag?

Hallo zusammen,

meine Partnerin und ich wollen im Oktober in diesem Jahr heiraten, folgende Situation haben wir:

Sie ist im Besitz einer Eigentumswohnung die auch in ihrem Namen gekauft wurde, d.h. sie steht auch im Grundbuch als Eigentümerin.

Ich bin gerade dabei auch eine Eigentumswohnung (vor der Eheschließung) zu erwerben und bei dieser Wohnung werde nur ich als Eigentümer namentlich erwähnt.

Im Falle der Eheschließung ohne Ehevertrag - Gehört meiner Partnering zu gleichen Teilen meine Wohnung und gehört mir zu gleichen Teilen ihre Wohnung?

Wie würde die Scheidung aussehen, behält jeder seine Wohnung oder wird irgendwas aufgeteilt?

Spielt hier auch das Einkommen eine Rolle? Sie ist in Elternzeit (wir haben ein gemeinsames Kind) und bezieht Elterngeld. Ich bin sozusagen Alleinverdiener.

Um euren Rat bedanke ich mich im Voraus!

Antwort
von michi57319, 22

Wenn eine Ehe ohne Ehevertrag abgeschlossen wird, handelt es sich um eine Zugewinngemeinschaft. Bei einer Trennung bleibt alles unberücksichtigt, was die jeweiligen Ehepartner vorher schon besessen haben.

Lediglich das innerhalb der Ehezeit erworbene Vermögen wird aufgeteilt.

Antwort
von rasperling1, 17

Jeder bleibt während der Ehe und auch nach einer Scheidung Alleineigentümer seiner jeweiligen Eigentumswohnung. An den Eigentumsverhältnissen ändert sich also nichts. Falls keine Gütertrennung vereinbart wird, findet im Falle einer Scheidung aber der so genannte Zugewinnausgleich statt. Auch dann ändert sich zwar nichts an den Eigentumsverhältnissen, aber ein etwaiger Wertzuwachs während der Ehe wird hälftig geteilt. Faklls also z.B. Deine ETW während der Ehe wertvoller wird, so musst Du due Hälfte der Wertsteigerung an Deine Frau zahlen (und umgekehrt natürlich). Eine solche Wertseigerung kann ganz verschiedene Ursachen haben: wertsteigernde Investitionen in die Wohnung, Wertsteigerung durch Erhöhung der Immobilienpreise oder Wertsteigerung durch (teilweise) Abzahlung des auf der Wohnung lastenden Kredits. Wenn Deine ETW z.B. 200.000,- Euro wert ist und der Kredit bei Eheschließung beläuft sich auf 150.000,- Euro, und angenommen Du hast davon während der Ehe 50.000,- Euro getilgt, so steigt Dein Vermögen von netto 50.000,- Euro am Anfang auf netto 100.000,- Euro am Ende. Wertsteigerung also 50.000,- Euro, davon wären 25.000,- Euro an Deine Frau auszugleichen. Wie gesagt, umgekehrt natürlich genauso.

Antwort
von tachyonbaby, 15

Was jeder in die Ehe mit einbringt, nimmt er auch wieder bei einer Trennung mit. Nur was während der Ehezeit erarbeitet wurde, wird geteilt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community